Angeklagte Lars H.
+
Mit verdecktem Gesicht sitzt der Angeklagte Lars H. neben seinen Verteidigern im Gerichtssaal des Landgerichts Bochum.

Fall Marvin

Missbrauchs-Prozess geht in die „Baby-Pause“ - Angeklagter erzählt aus seinem Leben

  • Jörn Hartwich
    vonJörn Hartwich
    schließen
  • Werner von Braunschweig
    Werner von Braunschweig
    schließen

Der wegen Missbrauchs im Fall Marvin angeklagte Lars H. ist laut eines Gutachtens uneingeschränkt schuldfähig. Das Gericht legt nun eine Zwangspause ein.

Update, 8. März: Der Prozess um den „Missbrauchsfall Marvin“ ist am Montag in eine rund zweieinhalbmonatige Zwangspause gegangen. Grund ist die Schwangerschaft einer Richterin. Der 38. Verhandlungstag war aber auch aus anderer Sicht besonders. Nach seiner Ankündigung, nicht mehr länger schweigen zu wollen, hat der 45-Jährige zumindest einen Anfang gemacht und den Bochumer Richtern erste Einblicke in sein Leben gewährt.

Von der Mutter geschlagen, obdachlos gewesen

„Meine Eltern haben sich getrennt, da war ich noch ganz klein“, ließ er seinen Verteidiger vortragen. Er sei mit seinem Bruder bei der Mutter geblieben, die ihn geschlagen habe – genau wie der neue Stiefvater. In der Hauptschule dann der nächste Bruch: Um seine Schuldefizite zu ergründen, verbrachte H. mehrere Monate in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Später wechselte er auf eine Förderschule, machte dort seinen Abschluss. Weniger erfolgreich war die Lehre zum Maler und Lackierer. „Die Theorie habe ich bestanden, die Praxis nicht.“ Nach dem Tod der Mutter sei er obdachlos gewesen, dann zum Vater gezogen, den er bis dahin nur Weihnachten gesehen habe. 2000 ging er zur Bundeswehr. „Die beste Zeit meines Lebens.“

Lars H. wird vorgeworfen, den heute 16-jährigen Marvin zweieinhalb Jahre lang in seiner Wohnung an der Hochstraße versteckt und sexuell missbraucht zu haben. Der Junge war Ende 2019 bei einer Kinderporno-Razzia im Kleiderschrank des Angeklagten gefunden worden. Der Prozess soll am 27. Mai fortgesetzt werden.

Update, 3. Februar: Im Prozess um den Fall Marvin haben die Richter am Bochumer Landgericht ein zuletzt beantragtes „Schnarchgutachten“ abgelehnt, mit dem die Verteidigung die Beweiskraft eines Videos erschüttern wollte. Die Anwälte des Angeklagten Lars H. aus Grullbad haben danach aber sofort rund ein Dutzend neue Beweisanträge gestellt.

Verteidiger Markus Kluck beantragte unter anderem, die behandelnden Ärzte von Lars H. als Zeugen zu vernehmen. Hintergrund ist unter anderem ein Schädelhirntrauma. Der Angeklagte will nach eigenen Angaben im Kindergartenalter unter einen Bus geraten sein, später ist bei ihm Epilepsie ausgebrochen.

Zwei Sachverständige hatten zuletzt aber praktisch ausgeschlossen, dass die schweren Kopfverletzungen schuldmildernde Auswirkungen auf die Persönlichkeit von Lars H. genommen haben. Durch einen Ablehnungsantrag wollen die Verteidiger nun ein weiteres psychiatrisches Gutachten erreichen. Stand Mittwoch wird der Prozess am 11. Februar fortgesetzt.

Meldung, 15. Januar: Im Missbrauchsprozess am Landgericht Bochum haben zwei Sachverständige dem Angeklagten Lars H. aus Recklinghausen uneingeschränkte Schuldfähigkeit attestiert. Außerdem wurden am Donnerstag, 14. Januar, erstmals auch eigene Erklärungen des Angeklagten zu den mutmaßlichen Übergriffen auf den anfangs 13-jährigen Marvin bekannt.

Sexuelle Kontakte zu Marvin nicht ausgeschlossen

Lars H., der seit Prozessbeginn im Juni zu den Vorwürfen schweigt, hatte sich nach seiner Festnahme im Dezember 2019 sowohl mit Psychiaterin Maren Losch als auch mit Rechtspsychologin Sabine Nowara unterhalten. Und dabei regelmäßige sexuelle Kontakte zu Marvin keinesfalls ausgeschlossen. „Marvin wollte ja, dass ich jeden Abend etwas mache“, hatte Lars H. behauptet. Und damit in den Augen beider Sachverständigen nicht nur Verantwortungs- und Kritiklosigkeit, sondern auch beachtliche Bagatellisierungstendenzen offenbart. Angeblich will er Marvin damals auch allein „aus Mitleid“ bei sich in seiner Wohnung in Recklinghausen-Grullbad aufgenommen haben.

Gutachten attestiert „Hang zu erheblichen Straftaten“

Dass Lars H. im Laufe der Jahre pädophile Interessen ausgeprägt habe, davon gehen beide Gutachterinnen aus. In Bezug auf Marvin war im Prozess sogar von Zügen einer Liebesbeziehung die Rede. „Die Anklagevorwürfe als richtig unterstellt, hatte er in Marvin einen ‚Ersatz-Partner‘“, hieß es. Mit Blick auf eine möglicherweise über eine Gefängnisstrafe hinaus anzuordnende Sicherungsverwahrung bescheinigten beide Sachverständige Lars H. einen „Hang zu erheblichen Straftaten“ und auch eine äußerst „ungünstige Gefährlichkeitsprognose“. Es sei hochwahrscheinlich, dass er unbehandelt und in Freiheit sofort wieder Kontakte zu pubertierenden Jugendlichen suchen würde, hieß es.

Angeklagter aus Recklinghausen scheint gelangweilt

Der angeklagte Recklinghäuser Lars H. verfolgte die Ausführungen der Sachverständigen teils kopfschüttelnd, teils gähnend und demonstrativ gelangweilt. Der 45-Jährige soll Marvin hundertfach sexuell missbraucht haben. Entdeckt worden war der heute 16-Jährige Ende 2019 zufällig bei einer Razzia in der Wohnung des Angeklagten in einem Schrank.

Hier geht es weiter zu unserer bisherigen Berichterstattung im Fall Marvin.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kontrolle verloren: Acht stark beschädigte Autos nach Unfall an der Overbergstraße
Kontrolle verloren: Acht stark beschädigte Autos nach Unfall an der Overbergstraße
Kontrolle verloren: Acht stark beschädigte Autos nach Unfall an der Overbergstraße
Mehr jüngere Covid-Patienten: Kliniken rüsten Intensivstationen auf
Mehr jüngere Covid-Patienten: Kliniken rüsten Intensivstationen auf
Mehr jüngere Covid-Patienten: Kliniken rüsten Intensivstationen auf
Steigende Zahlen: Wohl kein Präsenz- und Wechselunterricht in Schulen ab Montag - Kreis stellt Antrag
Steigende Zahlen: Wohl kein Präsenz- und Wechselunterricht in Schulen ab Montag - Kreis stellt Antrag
Steigende Zahlen: Wohl kein Präsenz- und Wechselunterricht in Schulen ab Montag - Kreis stellt Antrag
Katastrophe abgewendet: Firma Pocholeck testet Mitarbeiter auf das Coronavirus
Katastrophe abgewendet: Firma Pocholeck testet Mitarbeiter auf das Coronavirus
Katastrophe abgewendet: Firma Pocholeck testet Mitarbeiter auf das Coronavirus
Im Palais Vest in Recklinghausen steht erneut ein Wechsel an - das passiert jetzt
Im Palais Vest in Recklinghausen steht erneut ein Wechsel an - das passiert jetzt
Im Palais Vest in Recklinghausen steht erneut ein Wechsel an - das passiert jetzt

Kommentare