Von der Politik enttäuscht

Ralf reicht‘s: Der „Gladiator“ Moeller und der Kampf um einen Impftermin für seine Eltern

Ralf Moeller war Bademeister, „Mr. Universum“ und ist fast zwei Meter groß. Recklinghausen verließ er, um seinen Träumen zu folgen. Den Lockdown verbringt er nun bei seinen Eltern - aus diesem Grund.

Ralf Moeller öffnet die Tür und ist aufgebracht. „Ihr müsst euch nur mal vorstellen, wenn ich jetzt nicht hier wäre“, sagt er und hilft seiner Mutter Ursula, die hinter einem Rollator herzuckelt, drei mühsame Stufen auf die Straße hinunter. So sei das ja offenbar gedacht, sagt Moeller: Dass eine 84-Jährige selbstständig zu einem Termin in ein Impfzentrum aufbrechen soll, am besten per Taxi. Moeller hält das für weltfremd.

Auch wenn seine Mutter ja noch einigermaßen beweglich sei. „Komm‘ Mutter. Ganz einfach: rollen! Was de‘ immer machst“, sagt er. Vater Helmut, 91 Jahre alt, taucht kurz darauf an der Tür des geklinkerten Hauses im Recklinghäuser Westviertel auf. „Vatter, langsam. Vorsichtig!“, mahnt Ralf.

Schauspieler Ralf Moeller begleitet seine Eltern Helmut (91) und Mutter Ursula (84) aus dem gemeinsamen Haus in Recklinghausen.

Ralf Moeller: Gemengelage in der Pandemie ist unübersichtlicher als in der Arena

Moeller brach vor Jahrzehnten aus Recklinghausen auf, um in Amerika Karriere zu machen. Zu seinem größten Erfolg wurde seine Rolle als germanischer Schwertkämpfer Hagen in dem Staub-, Schweiß- und Sandalen-Film „Gladiator“ (2000). Aktuell kämpft der 62-Jährige einen anderen Kampf. Er will, dass seine Eltern - die Mutter einst Schuhverkäuferin, der Vater Schweißer und Schlosse - durch die Corona-Pandemie kommen. Dass sie geimpft werden. Das Problem: Die Gemengelage ist weitaus unübersichtlicher als in einer römischen Arena. Und das frustriert.

Ralf Moeller bittet ins Haus, allerdings ohne Schuhe. Den ganzen Matsch von draußen, den will er nicht hier drin haben. Er lebt seit August in der oberen Etage, seine beiden Eltern unten. Wenn er früher in Deutschland gewesen sei, dann habe er hier mal zwei oder drei Tage verbracht, sagt er. Eigentlich wohnt er ja in Los Angeles. „Nimmste Kaffee mit Milch, oder was?“, fragt er. Milch hat er da - für Gäste. Er selbst ist Veganer. Gerne hätte er auch veganen Kuchen angeboten. „Aber leider ist der Bäcker auch pleite gegangen.“

Geplanter Filmdreh liegt für Ralf Moeller vorerst auf Eis

Moeller war ursprünglich für einen Dreh zur Action-Komödie „Kung Fury 2“ nach Deutschland gekommen, der sich wegen der Pandemie aber verzögerte. Seitdem hat er sein Lager im Ruhrgebiet aufgeschlagen. Er will auf jeden Fall bleiben, bis seine Eltern geimpft sind. Aber je mehr er sich mit dem Thema beschäftigt, desto mehr regt es ihn auf. Ihm ist das Alles politisch zu verdruckst und zu langsam.

„Hätten die mal gesagt: Leute, richtet euch mal auf Ostern ein. Aber nicht alle drei oder vier Wochen große Gipfel veranstalten und den Leuten versprechen, dass sich etwas tut“, sagt Ralf Moeller. „Nicht mal zu sagen: Mensch, ich habe einen Fehler gemacht.“ Eigentlich war Moeller Merkel-Fan. „Aber was sie da in den letzten Monaten abzieht, ist enttäuschend“, sagt er. Die Sätze ähneln Schwerthieben.

Schauspieler Ralf Moeller aus Recklinghausen sitzt mit Mund-Nasenschutz an einem Fitnessgerät im Showroom eines Herstellers. Der Ex-Bodybuilding-Champion setzt sich für die schrittweise Wiedereröffnung der Fitnesstudios ein.

Chaos bei der Impf-Hotline nervt auch Ralf Moeller

Moeller hat zum Beispiel die Nummer der Impf-Hotline angerufen. Da sei er zunächst „irgendwo nach Sachsen“ vermittelt worden, sagt er. Als er dann in Nordrhein-Westfalen ankam, habe er Dinge erfahren, die er schon aus den Nachrichten gewusste habe: Es komme ein Schreiben. Moeller hält das für eine Hinhaltetaktik. Er hat darüber zum Beispiel auch schon im „Spiegel“ berichtet. Er sagt aber, es gehe nicht um ihn. Es gehe um den „Kampf für die Alten“. Für die hätte man viel früher Impfstoff organisieren müssen.

Ralf Moeller ist nicht in dieser Gegend von Recklinghausen groß geworden, sondern in einem Arbeiterviertel, wie er fast stolz erzählt. In seiner Heimatstadt wurde er Schwimmmeister. Als Bodybuilder begann eine Reise um die Welt, 1986 wurde er zum „Mr. Universum“ gekürt. 1988 hatte er eine Rolle (Beschreibung in der Wikipedia: „Blonder Hüne“) in einem Schimanski-„Tatort“.

Wenig später gelang der Sprung in die USA. Moeller war oft gefragt, wenn ein Drehbuch vorsah, dass ein Teutone einem anderen auf die Nuss hauen soll. Während seines Aufenthalts in der alten Heimat ist er gern gesehener Gast in Fernsehshows - zum Beispiel auf ProSieben. Aber auch für Werbedrehs in der Heimat ist sich der 62-Jährige nicht zu schade - wie aktuell für einen Spot des Discounters Lidl, der im Netz jetzt schon Kult-Status erlangt hat.

Buch von Ralf Moeller trägt den Titel „Erstma‘ Machen!“

Ralf Moeller sagt, er habe nie auf die Dinge gewartet, sondern sie selbst geregelt. Bald kommt ein Buch von ihm heraus, es heißt „Erstma‘ Machen!“. Das Gespräch steuert irgendwann organisch auf seine Oberarme zu. Moeller erklärt: „Wenn ich 18 Wiederholungen mache: Da habe ich Schmerzen im Bizeps.“ Dann aber noch vier oder fünfmal durchzuziehen - „das macht dich zum Champion“. Momentan trainiert er notgedrungen alleine in einem Fitnessgeräte-Ausstellungsraum.

Wenn es nach Ralf Moeller ginge, wäre die Sache klar: Die Alten werden zu Hause geimpft. „Wir haben genügend Kühlautos. Da packste die Dinger rein, dann fährste vor“, sagt er. Die Adressen dürften doch vorliegen. „Wir sind doch das Land der Zahlen! Wir wissen doch alles genau!“ Man könne doch „ruckzuck“ herausfinden, wo im Kreis Recklinghausen die Alten wohnten. „Also knack - und hin.“

Ralf Moeller feierte Weihnachten schon mit Hollywood-Stars - diesmal mit den Eltern in Recklinghausen

Eigentlich sieht er seinen Lebensinhalt in Amerika, wo zum Beispiel seine Töchter leben. Vorvergangene Weihnachten habe er noch mit Arnold Schwarzenegger, Sylvester Stallone, Leonardo DiCaprio und Al Pacino gefeiert. Diesmal war er bei Ursula und Helmut, deren Rollatoren Moeller an diesem Tag durchgehend als „Rollers“ bezeichnet, englisch ausgesprochen. „War aber auch schön“, sagt er. „Wahrscheinlich werde ich später zurückblicken und sagen: Mensch, super. Ich habe diese letzten Monate mit den Eltern verbracht.“

Ralf Moeller (l.) und Stefan Raab kennen sich seit Jahren. Ende 2020 trat der Recklinghäuser in einer TV-Show bei ProSieben auf.

Tatsächlich hat Ralf Moeller nun auch einen Impftermin für die beiden - am 17. März. Ein Bekannter hat ihm bei der Online-Anmeldung geholfen, weil Moeller in Sachen Internet nach eigener Auskunft nun „auch nicht der große Zampano“ ist. Er glaubt noch nicht komplett daran, dass der Termin gehalten wird. Zudem überlegt er, wie er die beiden „Rollers“ in sein Auto kriegen kann. Angesichts der Ausmaße des schwarzen Geländewagens vor dem Haus erscheint immerhin das wie ein Problem, das sich konsequent anpacken lässt.

Jonas-Erik Schmidt (dpa)

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Gute Nachrichten: Kangal Jonny ist wieder da
Gute Nachrichten: Kangal Jonny ist wieder da
Gute Nachrichten: Kangal Jonny ist wieder da
Fahrerin offenbar alkoholisiert: Westerholter Weg in Recklinghausen nach schwerem Unfall gesperrt
Fahrerin offenbar alkoholisiert: Westerholter Weg in Recklinghausen nach schwerem Unfall gesperrt
Fahrerin offenbar alkoholisiert: Westerholter Weg in Recklinghausen nach schwerem Unfall gesperrt
Fahrer kassieren Knöllchen nach Termin am Impfzentrum
Fahrer kassieren Knöllchen nach Termin am Impfzentrum
Fahrer kassieren Knöllchen nach Termin am Impfzentrum
Kreis meldet acht neue Coronafälle in Recklinghausen
Kreis meldet acht neue Coronafälle in Recklinghausen
Kreis meldet acht neue Coronafälle in Recklinghausen
Baustelle auf der A43 zwischen Recklinghausen und Herne  könnte am Wochenende für Probleme sorgen
Baustelle auf der A43 zwischen Recklinghausen und Herne könnte am Wochenende für Probleme sorgen
Baustelle auf der A43 zwischen Recklinghausen und Herne könnte am Wochenende für Probleme sorgen

Kommentare