+
Vor zwei Jahren war die Arena bei den leider viel zu wenigen Spielen mit deutscher Beteiligung stets rappelvoll.

Public Viewing zur Fußball-Europameisterschaft

Alle Spiele, alle Tore: Im Sommer gibt es wieder ein Rudelgucken

  • schließen

In vier Monaten rollt der Ball bei der Fußball-Europameisterschaft. Während andere Städte zuletzt ihre Public Viewings abgesagt haben, öffnet in Recklinghausen wieder die Kia-Arena vor dem Rathaus.

Bis zu 8000 Fans fasst die Arena. Und in diesem Jahr könnten gleich zwei Mannschaften für ein volles Haus sorgen. Denn neben der deutschen ist auch die türkische Nationalelf mit von der Partie. Die Türken treffen bereits im Eröffnungsspiel am 12. Juni (21 Uhr) auf Italien. 

Sponsor Ensar Kurt, selbst türkischer Abstammung, ist sicher: "Wir werden die Arena häufiger voll haben."

Arena verzichtet auf Einwegbecher

Erstmals soll es beim Public Viewing auf dem Rathausplatz kein Einweggeschirr und -besteck geben. Auch Plastikbecher verbannt die Arena GmbH aus dem Public-Viewing-Bereich. Zumindest zu den Spielen der deutschen Mannschaft wird ein Eintritt in Höhe von 2 Euro fällig.

Bald ist es soweit: Wer wird Sportler des Jahres 2019 im Kreis und in der Stadt Recklinghausen? Am 31. Januar werden bei der Party des Sports im Ruhrfestspielhaus die Gewinner bekannt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Drei Jahre dauerten die Diskussionen - jetzt rollen an der Süder Grundschule die Bagger
Drei Jahre dauerten die Diskussionen - jetzt rollen an der Süder Grundschule die Bagger
Wende bei Dribbelkönig Sancho? So sehen Dortmunds Chancen wirklich aus
Wende bei Dribbelkönig Sancho? So sehen Dortmunds Chancen wirklich aus
Kartoffelsalat & Imperativ
Kartoffelsalat & Imperativ
Jeckes Treiben in Oer-Erkenschwick - hier ändern sich am Rosenmontag die Öffnungszeiten
Jeckes Treiben in Oer-Erkenschwick - hier ändern sich am Rosenmontag die Öffnungszeiten
Trainer macht weiter, Kader bleibt zusammen: FC Marl setzt auf Kontinuität 
Trainer macht weiter, Kader bleibt zusammen: FC Marl setzt auf Kontinuität 

Kommentare