Massentumult

Mit Messern und Macheten

RECKLINGHAUSEN - Zeugen haben gegen 1.50 Uhr Macheten, Messer und Baseballschläger gesehen. Als die Polizei am frühen Mittwoch mit mehreren Streifenwagen auf der Bochumer Straße eintraf, waren die Waffen verschwunden. Aber die Beamten trafen immer noch auf mehr als 20 aggressive Personen.

Der Massentumult ereignete sich zwischen Sauerbruchstraße und Fressnapf-Parkplatz. Als die Polizei mit mehreren Streifenwagen die Einsatzstelle erreichte, traf sie auf eine Vielzahl von Personen aus Recklinghausen und Bremen. An einem Auto aus Bremen war die Heckscheibe eingeschlagen.

In den umliegenden Straßen trafen die Einsatzkräfte auf weitere Verdächtige, die offensichtlich vom Parkplatz geflüchtet waren. Die Polizei nahm zwei Männer (28 und 29 Jahre alt) aus Bremen in Gewahrsam. "Die beiden traten besonders aggressiv auf und zeigten sich nicht einsichtig", erläutert Polizeisprecherin Ramona Hörst. Außerdem wurden über 20 Platzverweise erteilt.

Etliche der Männer sind miteinander verwandt. Daher ermittelt die Polizei auch in Richtung einer Familienfehde. Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruchs und Sachbeschädigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit

Kommentare