+
Seit gut einer Woche ist Kater Schröder wieder in seinem gewohntem Zuhause.

Tierisches Wiedersehen nach langer Zeit

Kater Schröder war dreieinhalb Jahre lang verschwunden - jetzt gibt es ein Happy End

  • schließen

Es klingt wie in einem Film: Dreieinhalb Jahre lang war Kater Schröder spurlos verschwunden. Dann gab es ein überraschendes Wiedersehen.

Es war ein sommerlicher Tag, der für Anja Maliczak und Claus Schneider mit einer traurigen Nachricht endete: Ihr Kater Schröder verschwand.

Claus Schneider hat den Zeitpunkt noch genau im Kopf: Es war Samstagabend, 7. Mai 2016 um 21.02 Uhr, als er Schröder das letzte Mal sah. "So etwas vergisst man nicht", sagte der 52-Jährige.

Der äußerst zuverlässige Freigänger holte sich um 18 Uhr noch sein Fressen ab. Doch zum Schlafen kehrte er nicht mehr zurück.

Besitzer suchten lange Zeit nach Kater Schröder

Die Besitzer holten sich Hilfe beim Verein Tasso e.V. und verteilen etliche Suchanzeigen. Monatelang suchten die beiden unermüdlich nach ihrem Liebling. Es vergingen Tage, Wochen, Monate und sogar Jahre. Doch Schröder blieb verschollen. „Das Schlimmste war diese Ungewissheit. Wir wussten ja nicht, ob ihm etwas zugestoßen war oder ob ihn jemand mitgenommen hat“, sagte Anja Maliczak.

Die Friedhofswärterin Fadik Akinci entdeckte Schröder nach Jahren auf einem Friedhof wieder.

Nach dreieinhalb Jahren - das Paar hat sich inzwischen einen neuen Kater "Krümel" zugelegt, klingelte überraschend das Telefon: Eine  Friedhofswärterin, Fadik Akinci, hat Kater Schröder entdeckt und zwar 13 Kilometer entfernt auf dem Zentralfriedhof in Bochum!

Nach dreieinhalb Jahren war Kater Schröder wieder da

Was man nach einem solchen Gespräch fühlt, könne man schlecht beschreiben, sagte Claus Schneider. „Es war irgendetwas zwischen ‚Ich glaub dir nicht‘ und ‚Ich weiß gar nicht wohin mit meiner Freude.“ 

Seit gut einer Woche ist Kater Schröder wieder in seinem gewohntem Zuhause.

Wenig später konnten die hoffnungsfrohen Besitzer ihren langersehnten Kater nach Hause holen. Seit gut einer Woche ist Schröder wieder in seinen alten Gefilden und verhält sich, als sei nichts gewesen. Sogar Kater Krümel scheint er zu dulden.

Wo ist Schröder gewesen?

Also Ende gut, alles gut. Doch ein Rätsel bleibt nach wie vor ungelöst: Wo ist Schröder all die Jahre gewesen? Laut dem Tierarzt hat er den Großteil der Zeit nicht draußen in der Natur verbracht. „Dafür war sein Fell zu gepflegt“, sagte Anja Maliczak.

Claus Schneider und Anja Maliczak sind überglücklich, Schröder wieder daheim zu haben.

Ihr Lebensgefährte vermutet, dass der neugierige Kater bei Jemandem ins Auto reingeklettert und bis nach Bochum mitgefahren ist.

Dass er den langen Weg nach Bochum allein bestritten hat, ist laut Schneider ziemlich unwahrscheinlich. Die Wahrheit werden die Besitzer wohl nie erfahren.

Claus Schneider hat eine Bitte an alle Hunde- und Katzenbesitzer: "Bitte chipt eure Tiere und registriert sie bei Tasso. Denn so hat man im Falle eines aufgefundenen Tieres die Chance, es wieder seinem Besitzer zuzuordnen." Wie man an diesem Beispiel sieht, auch nach etlichen Jahren noch.

Zuletzt gab es eine ähnlichetierische Rettungsaktion: Junge Kätzchen steckten in fünf Metern Tiefe fest.

Titeljäger auf Samtpfoten - was bei einer Katzenausstellung wirklich zählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Feuerwehreinsatz im Volkspark: Bach färbt sich grün und dampft
Feuerwehreinsatz im Volkspark: Bach färbt sich grün und dampft
Bewaffneter Überfall auf "Penny" - Täter ist auf der Flucht
Bewaffneter Überfall auf "Penny" - Täter ist auf der Flucht
Ekel-Fund am Kanal in Datteln: Spaziergänger entdecken eine Plastiktüte - der Inhalt schockiert
Ekel-Fund am Kanal in Datteln: Spaziergänger entdecken eine Plastiktüte - der Inhalt schockiert
Bahnstrecke in Recklinghausen für zehn Tage gesperrt - was Bahnkunden wissen müssen
Bahnstrecke in Recklinghausen für zehn Tage gesperrt - was Bahnkunden wissen müssen

Kommentare