+
Unbekannte haben am einen 18-Jährigen in dessen Wohnung geschlagen  und ausgeraubt. (Symbolbild)

Täter flüchten im Auto

Unbekannte rauben 18-Jährigen in der eigenen Wohnung aus - Polizei sucht Zeugen

  • schließen

Szenen wie in einem Mafia-Film haben sich Im Romberg abgespielt: Zwei Männer haben einen 18-Jährigen am helllichten Tag in dessen Wohnung ausgeraubt. Jetzt ermittelt die Polizei.

  • Angreifer schlagen ihrem Opfer ins Gesicht und dringen ins Haus ein
  • 18-Jähriger gibt nach massiven Drohungen seine Wertsachen ab
  • Duo flüchtet anschließend in einem Auto vom Tatort 

Ein 18-jähriger Recklinghäuser ist in seiner eigenen Wohnung Opfer eines Raubüberfalls geworden. Wie die Polizei mitteilt, klingelten am Donnerstag (5. März), gegen 9.30 Uhr zwei Männer an der Haustür auf der Straße Im Romberg. Als der 18-Jährige die Tür öffente, schlug ihm einer der Männer unvermittelt ins Gesicht, er und sein Komplize drangen ins Haus ein

Täter erbeuten Bargeld, Bankkarte und Handy

Während einer der Täter den 18-Jährigen festhielt, durchsuchte der andere die Wohnung. Die Angreifer drohtem ihrem Opfer dann, es weiter zu schlagen, und forderten Wertgegenstände. Der 18-Jährige rückte daraufhin Bargeld, Bankkarte und Handy aus. Anschließend, so erklärte das Opfer gegenüber der Polizei, seien die Täter mit einem Auto weggefahren

Der 18-Jährige beschreibt seine Angreifer wie folgt: Einer soll etwa 25 Jahre alt, 1,85 Meter groß und korpulent sein. Er hat schwarze Haare und einen schwarzen Bart und trug einen rosa-braunen Pullover, vermutlich eine blaue Jeans und schwarze Schuhe. Er hatte sich mit einem schwarzen Halstuch vermummt. Täter Nummer zwei wird als ca. 25 Jahre alt, 1,80 Meter groß und schlank beschrieben. Er hatte schwarze Haare und trug einen schwarzen Pulli (vermutlich mit "Nike"-Logo) und vermutlich blaue Jeans. 

Polizei Recklinghausen spricht von einem Einzelfall

Bei den Ermittlungen steht die Polizei noch ganz am Anfang. "Wir hoffen auf Hinweise von Passanten oder Anwohnern, die möglicherweise mehr gesehen haben", sagt Michael Franz, Sprecher der Polizei in Recklinghausen. "Derzeit ist nicht klar, ob sich Opfer und Täter möglicherweise schon kannten." Gleichwohl betont der Polizeisprecher, dass sich bei dem Raub offenkundig um einen Einzelfall handelt. Die Bewohner des Nordviertels in Recklinghausen müssten sich nicht davor fürchten, ebenfalls Opfer eines derartigen Angriffs in den eigenen vier Wänden zu werden. "Uns ist in der jüngsten Zeit nichts Vergleichbares  gemeldet worden." Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 0800/2361111 entgegen.

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Straftaten in Recklinghausen zurückgegangen - auf den niedrigsten Stand seit 2010. Den Bereich rund um den Busbahnhof nimmt die Polizei besonders ins Visier

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Das Maritimo-Freizeitbad in Oer-Erkenschwick wird saniert
Das Maritimo-Freizeitbad in Oer-Erkenschwick wird saniert
Stadtverwaltung schlägt Alarm: Zu viele Binden und Feuchttücher im Abwasser
Stadtverwaltung schlägt Alarm: Zu viele Binden und Feuchttücher im Abwasser
Coronavirus-Strategie unter Beschuss: Mediziner aus dem Ruhrgebiet: "Wir behandeln Patienten, die nicht zu retten sind"
Coronavirus-Strategie unter Beschuss: Mediziner aus dem Ruhrgebiet: "Wir behandeln Patienten, die nicht zu retten sind"
Mann stirbt bei Wohnhaus-Explosion– Ermittler gehen von Suizid aus
Mann stirbt bei Wohnhaus-Explosion– Ermittler gehen von Suizid aus
Kurzarbeit und Coronavirus: Welche Rechte Mieter aus Dortmund jetzt haben - und welche neu sind
Kurzarbeit und Coronavirus: Welche Rechte Mieter aus Dortmund jetzt haben - und welche neu sind

Kommentare