In dieser SB-Stelle der Sparkasse an der Schaumburgstraße soll eine Frau von einem Wachmann mit Kot beschmiert worden sein.
+
In dieser SB-Stelle der Sparkasse an der Schaumburgstraße soll eine Frau von einem Wachmann mit Kot beschmiert worden sein.

Anzeige wegen Körperverletzung erstattet

Beschmierte ein Wachmann in der Sparkasse Recklinghausen eine obdachlose Frau mit Kot?

  • Bianca Munker
    vonBianca Munker
    schließen

Ein Security-Mann soll die Jacke einer wohnungslosen Frau mit einer Flüssigkeit verunreinigt haben. Daraufhin gab es bereits erste Konsequenzen.

Zuvor soll sich Susanne, die betroffene wohnungslose Frau, in einer kalten Dezembernacht in der SB-Stelle der Sparkasse Vest auf der Schaumburgstraße aufgehalten haben. Ein diensthabender Security-Mann des Westfälischen Wachschutzes (WWS) habe sie dort entdeckt und dazu aufgefordert, den Raum zu verlassen. Dabei hat er die Jacke der Frau beschüttet.

Im Anschluss hat die obdachlose Frau das Gasthaus aufgesucht. „Ich habe mich gewundert, was so streng riecht, und dann ist mir aufgefallen, dass ihre Winterjacke auf dem Rücken großflächig mit Kot beschmiert war. Ich habe erst gedacht, dass sie sich in Hundekot gelegt hätte", erinnert sich Schwester Judith bei ihrer Ankunft.

Aufzeichnungen bestätigen den Vorfall

Daraufhin wurden die Video-Aufnahmen in der SB-Stelle überprüft. Wie Stefan Fokken von der Sparkasse Vest bestätigt, ist auf "den Aufzeichnungen zu erkennen, wie der Wachmann die Frau mit einer braunen Flüssigkeit beschüttet“. Um was für eine Art Flüssigkeit es sich in dem kleinen Behälter in der Hand des Mannes handelte, sei auf dem Video nicht zu erkennen.

Schwester Judith ist sich sicher: „Auf der Jacke war definitiv Kot.“ Im Gespräch mit 24Vest erklärt WWS-Geschäftsführer Frank Huerkamp: „Der Mitarbeiter hat gesagt, dass es sich um Speisereste handelte.“ Dennoch zog das Unternehmen die Konsequenzen und entließ den Mitarbeiter, der acht Jahre bei der Firma beschäftigt war.

Betroffene erstattete Anzeige

Die Sparkasse nahm Kontakt zu Susanne auf, entschuldigte sich bei ihr und spendete ihr zusätzlich Geld für eine neue Jacke. Die Betroffene erstattete Anzeige gegen den Sicherheitsmitarbeiter, das sich nach Auskunft der Polizei auf „Vorsätzliche einfache Körperverletzung“ beläuft.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Traurige Nachricht aus dem Tierpark im Recklinghäuser Stadtgarten: Girgentana-Ziegenbock "Titus" ist tot. Hinsichtlich der Todesursache gibt es einen schlimmen Verdacht.
  • Zum wiederholten Mal ist die Info-Tafel am Hellbach in der Nähe des Konrad-Adenauer-Platzes zerstört worden. Die Emschergenossenschaft ist angesichts der Zerstörungswut empört.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Rund 50 Sekunden im freien Fall - "Das ist ein unbeschreibliches Gefühl"
Rund 50 Sekunden im freien Fall - "Das ist ein unbeschreibliches Gefühl"
Das kulturelle Leben in Herten startet wieder - Veranstaltungen am Wochenende
Das kulturelle Leben in Herten startet wieder - Veranstaltungen am Wochenende
Derzeitiger R-Wert: Reproduktionszahl wieder rückläufig
Derzeitiger R-Wert: Reproduktionszahl wieder rückläufig
Kaum zu glauben: Nach mehr als zehn Jahren Wartezeit erhält ein Marler Bahnhof einen Fahrstuhl
Kaum zu glauben: Nach mehr als zehn Jahren Wartezeit erhält ein Marler Bahnhof einen Fahrstuhl
Freizeitpark "FunDomio" an der Westfalenhalle in Dortmund: Maskenpflicht im Riesenrad und Abstandsregeln in Achterbahn
Freizeitpark "FunDomio" an der Westfalenhalle in Dortmund: Maskenpflicht im Riesenrad und Abstandsregeln in Achterbahn

Kommentare