Sieben Jahre vermisst

Skelett aus der Haard stammt von seit sieben Jahren vermisstem Recklinghäuser

Seit sieben Jahren galt ein Mann aus Recklinghausen als vermisst. Jetzt ist klar: Das am Sonntag von Pilzsammlern in der Haard gefundene Skelett gehört zu dem damals 46-Jährigen.

Der skelettierte Leichnam, den Pilzsammler am Sonntag in der Haard entdeckt hatten, gehört einem damals 46-jährigen Recklinghäuser, der seit dem 4. Dezember 2011 vermisst worden war. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Beamten gehen als Todesursache von einem Suizid aus.

Große Suchaktionen auch in Haltern

Damals hatte die Familie des Recklinghäusers ihn als vermisst gemeldet. Auch in Hamm-Bossendorf wurde nach dem Mann gesucht, dessen Auto die Beamten am Römerweg gefunden hatten. Große Suchaktionen der Polizei mitsamt Spürhunden, Einsatzhundertschaft und Hubschrauber blieben damals ohne Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Alles halb so schlimm: Angekündigter Sturm hinterlässt keine Schäden im Kreis
Alles halb so schlimm: Angekündigter Sturm hinterlässt keine Schäden im Kreis
Bahnstrecke in Recklinghausen für zehn Tage gesperrt - was Bahnkunden wissen müssen
Bahnstrecke in Recklinghausen für zehn Tage gesperrt - was Bahnkunden wissen müssen
In der Innenstadt fliegen die Fäuste - die Polizei nimmt zwei Jugendliche fest
In der Innenstadt fliegen die Fäuste - die Polizei nimmt zwei Jugendliche fest
Schon wieder: Drei maskierte Täter rauben HEM-Tankstelle in Castrop-Rauxel aus
Schon wieder: Drei maskierte Täter rauben HEM-Tankstelle in Castrop-Rauxel aus
Hunderte Besucher beim Martinsumzug in der Kleingartenanlage in Oer-Erkenschwick
Hunderte Besucher beim Martinsumzug in der Kleingartenanlage in Oer-Erkenschwick

Kommentare