+
Hörsäle sind gesperrt, auch Bibliothek, Mensa und die Sporthallen bleiben geschlossen.

Studieren während der Corona-Krise

Semesterstart mit Sorgen

Erst eine lange Hängepartie – und nun digitale Lehre: Besonders Studienanfänger hatten sich den Start des Sommersemesters wohl anders vorgestellt. Wie können sie mit den vielen Unsicherheiten umgehen?

  • Viele Studierende haben sich den Start ins Sommersemester 2020 wahrscheinlich anders vorgestellt
  • Partys, neue Leute kennenlernen, Hochschulsport und nicht zuletzt Studentenjobs fallen weg
  • Experten verraten, wie man mit diesen neuen Situationen am besten umgeht

  • Raus aus dem Elternhaus und rein ins Studentenleben: während der Orientierungstage neue Freunde finden, WG-Partys schmeißen und in der Mensa abhängen. Doch dieser Traum vom Studienstart liegt jetzt für viele erstmal auf Eis. Am Großteil der Hochschulen beginnt die Lehre zunächst digital. Wo es wann genau losgeht, zeigt ein Überblick des Hochschulforums Digitalisierung. 

Studierende, die für das Studium eigentlich in eine andere Stadt gezogen wären, wurden vielerorts aufgefordert, ihr Semester zunächst von zu Hause aus zu erledigen. So mancher startet das Unileben damit ungeplant im Kinderzimmer. Hochschulsport, Studentencafés, Bibliothek: erstmal alles zu. Wie soll man da bloß Anschluss finden?

Zunächst sollte man sich klarmachen, dass man gerade nicht der Einzige ist, dem es so geht, meint Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks. Die Ungewissheit der Krise lasse sich trotz enttäuschter Erwartungen nur durch kreatives, eigenständiges Handeln bewältigen, wie es ein Studium auch fordert. Videokonferenzen und soziale Medien seien gute Möglichkeiten, sich mit anderen Anfängern zu vernetzen und sich gegenseitig zu helfen. 

Lösungsorientiert zu denken und die Neuen Medien zu nutzen, das rät auch Michaela Himstedt von der psychologischen Beratungsstelle des Studentenwerks Ostniedersachsen. Studierende sollten alle Infoportale der Hochschulen nutzen, sich Tagespläne wie in der Schule machen und digitale Lerngruppen auf WhatsApp, Telegram oder Facebook gründen. Darin könne man sich mit anderen zum gemeinsamen Lernen verabreden, Strategien austauschen oder einfach fragen, wie der Tag war. 

Beratungsstellen sind Ansprechpartner 

Generell sollte sich niemand scheuen, bei Problemen sofort Kontakt zu helfenden Institutionen der Universitäten wie dem Allgemeinen Studierendenausschuss (Asta) oder den Beratungsstellen zu suchen. Internationale Studierende können sich an das International Office ihrer Uni wenden.

Probleme gibt es oft auch in finanzieller Hinsicht. Dem Arbeitsmarkt geht es nicht gerade gut, und Studentenjobs, die normalerweise vielen die Studienzeit finanzieren, fallen weg. Meyer von der Heide rät, sich nach Nebenjobs im Gesundheitswesen, in der Landwirtschaft oder im Einzelhandel umzuschauen – dort werde händeringend nach Verstärkung gesucht. 

Unter Umständen, etwa wenn Studierende selbst oder die Eltern ihren Job verloren haben, lässt sich möglicherweise mittels eines Bafög-Aktualisierungsantrags die Förderung erhöhen. Studienkredite seien eine andere Option. Nur sehr selten jedoch bekämen Studenten Wohn- oder Arbeitslosengeld. 

Sorgen um das Bafög müssen sich Geförderte nicht machen, heißt es aus dem Bundesbildungsministerium. Die Fördergelder würden weiter ausgezahlt, auch für Erstis. Die Regierung hat für Studierende zudem zinslose Darlehen als Überbrückungshilfen in Aussicht gestellt. 

Verbindlichkeiten selbst schaffen

Es zeigt sich: Studienanfänger müssen nicht zuletzt aufgrund der finanziellen Situation zu Organisationsexperten werden. Doch auch das Lernen in digitalen Umgebungen, die an vielen Unis erst eingerichtet werden müssen, erfordert Selbstdisziplin. Zwar gehören umfangreiche digitale Literaturbestände heute zum Standard an den Unis, doch mit der technischen Durchführung virtueller Vorlesungen klappt es laut Leo Schneider, Sozialreferent des AStA der Uni Hamburg, aufgrund fehlender Investitionen oft eher unzureichend. 

Die Studentenwerke beraten zum Thema Selbstständiges Arbeiten mit Flyern und Gesprächsstunden. Am besten, so Michaela Him-stedt, richtet man sich einen sauberen Arbeitsplatz ein und studiert nur dort und nur zu bestimmten Zeiten. Denn das Wichtigste ist jetzt: Studium und Freizeit getrennt halten, sich frühzeitig informieren und notfalls Rat einholen. (Frederic Vosseberg) 

Habt Ihr Euch schon mal Gedanken darüber gemacht, ob es sinnvoll ist während des Studiums oder der Ausbildung eine Steuererklärung zu machen? Wir haben Informationen von Experten, wann es sich für Euch richtig lohnen könnte. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Millionen-Coup mit falschem Geldtransporter: Bis zu zwölf Jahre Haft - Angeklagte aus Recklinghausen und Marl
Millionen-Coup mit falschem Geldtransporter: Bis zu zwölf Jahre Haft - Angeklagte aus Recklinghausen und Marl
Einkaufszentrum an der Herner Straße: Verkaufsfläche zweier Filialen wird verkleinert
Einkaufszentrum an der Herner Straße: Verkaufsfläche zweier Filialen wird verkleinert
Nicht auf Biegen und Brechen: VfB Waltrop wartet noch mit dem Wiedereinstieg
Nicht auf Biegen und Brechen: VfB Waltrop wartet noch mit dem Wiedereinstieg
Neue Partei in Herten: Vorsitzende gibt nach sieben Tagen bereits wieder auf - das sind die Gründe
Neue Partei in Herten: Vorsitzende gibt nach sieben Tagen bereits wieder auf - das sind die Gründe
Protest gegen AfD-Veranstaltung in der Stadthalle Waltrop
Protest gegen AfD-Veranstaltung in der Stadthalle Waltrop

Kommentare