+
Elke Röder (l.) und Hannah (r.) zeigen den Kindern und Jugendlichen ein Mal im Monat wie wichtig und wertvoll die Natur ist. Sie bauen Nistkästchen, beobachten Tiere und setzen sich für die Krötenrettung ein.

VIP: Very Interesting People

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“

  • schließen

Hannah setzt sich seit drei Jahren ehrenamtlich für den Schutz der Natur ein. Wir haben sie während ihrer Arbeit beim NABU besucht.

Hannah Pietz strahlt übers ganze Gesicht: „Kinder geben einem so viel.“ Die 25-jährige Hertenerin arbeitet seit rund drei Jahren ehrenamtlich für den Naturschutzbund Deutschland (NABU) und für die Naturschutzjugend für Schulkinder (NAJU). Dass sie Spaß und Freude im Umgang mit Kindern und Jugendlichen hat, zeigt vor allem auch ihre Arbeit als Referendarin an einer Förderschule in Herten. Doch auch die Liebe zur Natur lässt Hannah aufblühen: „Ich gehe so gerne draußen an der Luft spazieren.“ 

Zum NABU kam Hannah vor gut drei Jahren. „Da habe ich zum ersten Mal eine Veranstaltung des Naturschutzbundes besucht und mich von dem vielfältigen Angebot und der Freundlichkeit angesprochen gefühlt“, erzählt Hannah. So nahm sie kurz darauf Kontakt mit Elke Röder, Leiterin der NAJU, auf. „Seitdem unterstütze ich Elke bei der Naturschutzjugend“, fügt Hannah hinzu. 

Die NAJU hat aktuell 16 Mitglieder. Einmal im Monat treffen sich Hannah, Elke und die Jungen und Mädchen im Schlossgewölbe des Schlosses Herten oder, wenn das Wetter schön ist, gerne im Schrebergarten, um gemeinsam Gemüse anzupflanzen und zu pflegen, Nistkästen für Vögel zu bauen oder Tiere zu beobachten. „Die Krötenrettung gehört ebenfalls zu den Aufgaben der NAJU“, erklärt Hannah. Erst vor wenigen Tagen konnten durch den errichteten Krötenzaun 99 Erdkröten, drei Teichmolche und drei Grasfrösche gerettet werden. 

Auch die Kleinen sollten die Natur kennen 

Für die gebürtige Hertenerin ist es wichtig, dass sich auch die Kleinen mit der Natur und den Tieren beschäftigen: „Die Natur hat so viel zu bieten und wir müssen sie schützen und pflegen“. Seit letztem Jahr gehen viele Menschen bei Demonstrationen wie „Fridays for future“ auf die Straßen, um sich für ein besseres Klima einzusetzen. Der Klimaschutz beschäftigt Jung und Alt. Deshalb unterstützt die 25-Jährige auch den NABU in Herten fleißig. 

„Der NABU Herten setzt sich seit über 60 Jahren auf vielfältige Weise für die Natur ein. Zu unseren Aufgaben gehören praktische Maßnahmen wie Landschaftspflege, aber auch Vorträge halten oder gemeinsame Exkursionen zu veranstalten, um die Natur besser kennenzulernen.“ So hilft Hannah bei der Organisation von Veranstaltungen wie zum Beispiel der Fledermausnacht oder beim Apfelfest, wo die Mitglieder mit den Teilnehmern selber Apfelsaft herstellen. 

„Wir sind immer auf der Suche nach neuen Mitgliedern, helfenden Händen und tatkräftiger Unterstützung – egal ob regelmäßig oder punktuell“, berichtet Hannah. Über aktuelle Veranstaltungen wie zum Beispiel die Vogelstimmenexkursion können sich Interessierte und Naturfreudige auf der Facebook-Seite des NABU Herten informieren. Vorerfahrung braucht man nicht. „Nur Spaß an der Natur“, so Hannah. Denn wie Erich-Kästner einmal sagte: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“

INFO Wer selbst Mitglied oder ehrenamtlicher Helfer beim NABU werden oder aber spenden möchte, der kann sich telefonisch unter ( 01577 104 49 01 oder per Mail @ info@nabu-herten.de an den NABU Herten wenden. Weitere Informationen findet ihr auf www.NABU-Herten.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Das ist am Körper von „Promis unter Palmen“-Teilnehmerin Carina Spack nicht echt
Das ist am Körper von „Promis unter Palmen“-Teilnehmerin Carina Spack nicht echt
Suche nach Christopher G. beendet – Mann meldet sich bei der Polizei
Suche nach Christopher G. beendet – Mann meldet sich bei der Polizei
Feuerwehr rückt aus zur Stegerwaldstraße - Zimmerbrand gemeldet
Feuerwehr rückt aus zur Stegerwaldstraße - Zimmerbrand gemeldet
So will Kevin Großkreutz sein Dortmunder Lokal und die Jobs seiner 25 Angestellten retten
So will Kevin Großkreutz sein Dortmunder Lokal und die Jobs seiner 25 Angestellten retten
Nachwuchs im Blick - FC 96 Recklinghausen setzt auf neuen Jugendkoordinator
Nachwuchs im Blick - FC 96 Recklinghausen setzt auf neuen Jugendkoordinator

Kommentare