+
„Ohne uns ehrenamtliche Helfer würde die Bücherei schon längst nicht mehr bestehen, das wäre wirklich schade. Und mir macht die Arbeit viel Spaß, weil ich selber so gerne lese“, berichtet die 19-jährige Johanna aus Gelsenkirchen.

VIP Johanna in der Bücherei

Eine Leseratte kümmert sich um die Ausleihe

Gelsenkirchen - Es gibt sie überall. Eigentlich gehört jeder dazu. Zu den VIPs. Damit meinen wir allerdings nicht die „Very Important Persons“, die auf roten Teppichen rumstöckeln, sondern die „Very Interesting Persons“, die uns im Bus, an der Supermarktkasse oder im Schwimmbad begegnen. Wir stellen Euch in dieser Scenario-Reihe junge Menschen vor, die ganz klar VIPs sind. Heute: Johanna.

Wenn man Johanna nach ihrem Lieblingsbuch fragt, erzählt sie nicht von einem Klassiker wie „Fifty Shades Of Grey“, sondern von einem ganz traurigen Buch. „Das Ende von ,Bevor ich sterbe’ von Jenny Downham habe ich bestimmt zehnmal gelesen. Die traurige Geschichte der krebskranken Tessa fesselt und berührt mich einfach immer wieder aufs Neue“, verrät die 19-Jährige. Johanna hat schon immer gerne gelesen – am liebsten Liebesromane und Komödien. Da trifft es sich gut, dass sie neben dem Lesen als Hobby sonntags ehrenamtlich in der katholischen öffentlichen Bücherei an der Herz-Jesu-Kirche in Gelsenkirchen aushilft.

Umgeben von zahlreichen Bücherregalen, kümmert sich Johanna um die Ausleihe und Rückgabe der Bücher – und das bereits seit über fünf Jahren. Viele der Bücher hat sie schon selbst gelesen und an Kinder und Erwachsene weiterempfohlen. Sie berät Kunden bei ihrer Bücherwahl und durfte auch schon selbst neue Bücher auf Bucheinkaufstagen erwerben. „Ohne uns ehrenamtliche Helfer würde die Bücherei schon längst nicht mehr bestehen, das wäre wirklich schade. Und mir macht die Arbeit viel Spaß, weil ich selber so gerne lese“, erklärt Johanna.

Aus der Bücherei ist sie schon fast nicht mehr wegzudenken

Auch Wilma Kläsener, die Leiterin der Bücherei, ist von Johannas Engagement begeistert: „Wir sind so stolz, dass wir Johanna bei uns haben. Aus der Bücherei ist sie schon fast nicht mehr wegzudenken.“ Die Bücherei ist größtenteils auf Kinder und Jugendliche ausgerichtet, aber auch die Erwachsenenliteratur kommt nicht zu kurz. Sie ist nicht besonders groß und hat einen Bestand von rund 5 000 Büchern. Zeitschriften und CDs können ebenso ausgeliehen werden. „Für die Kinder, die zu uns kommen, reicht diese Auswahl auch vollkommen aus“, weiß Johanna. Neben den vielen bunten Regalen gibt es in der Bücherei auch eine gemütliche Lese-Ecke, in der Eltern ihren Kindern Geschichten vorlesen können. „Aber leider lesen viele Eltern heute kaum noch Geschichten mit ihren Kindern und vernachlässigen auch das Ausleihen aus der Bücherei“, bedauert die Ehrenamtlerin.

Kennt Ihr junge Menschen (max. 24 Jahre), die „Very Interesting Persons“ sind und deren Geschichte wir hier auf Scenario erzählen sollen? Dann schreibt uns an scenario@medienhaus-bauer.de und gebt uns einen Tipp!

Auf die Frage, welche Bücher heute bei den Kindern beliebt sind, muss Johanna schmunzeln, denn da hat sich nicht viel geändert: „Auch wenn Pippi Langstrumpf und das Sams schon einige Jahre auf dem Buckel haben, sind diese Bücher nicht aus den Kinderregalen wegzudenken.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Großeinsatz der Polizei am Quellberg in Recklinghausen: Hinweise auf Schüsse
Großeinsatz der Polizei am Quellberg in Recklinghausen: Hinweise auf Schüsse
"Klimanotstand" auch in Herten? So lautet das Ergebnis der Ratssitzung
"Klimanotstand" auch in Herten? So lautet das Ergebnis der Ratssitzung
Schalke gegen Norwich - für einen Spieler wird es heute Abend besonders emotional
Schalke gegen Norwich - für einen Spieler wird es heute Abend besonders emotional
U-Bahn-Angriff in Essen: Darum erfährt die Öffentlichkeit so wenig über die Täter
U-Bahn-Angriff in Essen: Darum erfährt die Öffentlichkeit so wenig über die Täter
Oer-Erkenschwicks Ü32-Fußballer kämpfen am Nußbaumweg um den Stadtmeister-Pokal    
Oer-Erkenschwicks Ü32-Fußballer kämpfen am Nußbaumweg um den Stadtmeister-Pokal    

Kommentare