4 Tassen stehtn auf einem Holztisch. Sie sind an den Henkeln mit einer Schnur zusammengebunden.
+
Zusammenwohnen bedeutet auch, alles zu teilen.

Auszug von zu Hause

Niemals allein: Die Vorteile einer WG

  • vonKristina Wendt
    schließen

Wenn wir für ein Studium zu Hause ausziehen, ist die Möglichkeit einer Wohngemeinschaft nicht abwegig. Kristina nennt Euch sechs Gründe, warum Ihr Euch unbedingt dafür entscheiden solltet.

Wenn die Schule beendet ist und wir uns dazu entscheiden, ein Studium zu beginnen, ist es für viele von uns an der Zeit, das Elternhaus zu verlassen und vielleicht sogar etwas weiter weg von zu Hause zu ziehen. Dann kommen wir an den Punkt, an dem wir uns eine Frage stellen müssen: Studentenwohnheim, Wohngemeinschaft (WG) oder doch die Ein-Zimmer-Wohnung?

Genau diese Frage habe ich mir auch gestellt. Für mich war klar: Wenn ich die richtigen Menschen treffe, dann steht die WG für mich an erster Stelle. Mittlerweile lebe ich in einer WG mit den zwei Mädels: Anna und Jule. Sie sind drei Jahre älter als ich, aber das macht überhaupt nichts. Da es mir so super gefällt, möchte ich Euch zeigen, wie schön das Leben in einer WG sein kann und warum es eine tolle Alternative zu dem Wohnen in einer kleinen Ein-Zimmer-Wohnung ist.

Gleichgewicht zwischen Ruhe und Action

1. Freunde finden und Gesprächspartner haben: Vor allem zu Beginn des Studiums findet Ihr in einer WG schnell Anschluss und bekommt vielleicht von den Mitbewohnern Insiderwissen, wo man am besten Essen gehen kann oder wo die beste Bar in der Stadt ist. Besonders in Zeiten von Corona ist es sehr praktisch, nicht allein zu wohnen. Ihr hockt trotz der Kontaktbeschränkungen nicht allein zu Hause und haltet gleichzeitig Eure Kontaktpersonen möglichst gering, da Ihr in einem Haushalt wohnt.

2. Keine Langeweile: Ich persönlich sehe einen großen Vorteil darin, dass ich fast nie allein bin. Denn Langeweile kann eigentlich nicht entstehen. Wenn Ihr mal einen schlechten Tag habt, können Eure Mitbewohner Euch aufheitern und die schlechte Laune ist in null Komma nichts weg. Und wenn Ihr dann mal Eure Ruhe haben wollt, geht Ihr in Euer Zimmer, macht die Tür zu, und genießt die Zeit allein.

Kosten und Putzplan teilen

3. Haushalt: Fakt ist, dass das Putzen in einer WG erträglicher ist, als wenn man allein wohnt. Entweder putzt Ihr mit Euren Mitbewohnern zusammen mit lauter Musik oder Ihr teilt Euch die Arbeit mithilfe eines Putzplans auf und ergänzt Euch somit.

4. Ausgaben teilen und zusammen kochen: In einer WG könnt Ihr kostengünstiger leben als in einer Ein-Zimmer-Wohnung. Es fängt bei dem Einzug in die Wohnung an, die entweder teilweise oder schon ganz eingerichtet ist, und hört beim gemeinsamen Kochen und Einkaufen auf. Ihr könnt mit Euren Mitbewohnern zusammen essen, teilt die Ausgaben auf und habt viel Spaß bei einem gemeinsamen Kochabend.

Tolle Zeit mit tollen Menschen

5. WG-Partys: Sie sind ein Muss für jeden Studenten. Man sagt WG-Partys sind die legendärsten Partys. Endlich kann man zu Hause feiern, ohne dass die Eltern etwas sagen. Ihr habt die Möglichkeit, zusammen mit Euren Mitbewohnern eine Party zu planen und Eure Freunde einzuladen. Durch die legendären Abende wird das Klima in der WG immer lockerer und man teilt diese Erinnerungen. Wenn die Party gelungen ist, lässt sich auch über das Aufräumen am nächsten Morgen hinweg sehen.

6. WG-Adventskalender: Auch die bevorstehende Weihnachtszeit wird durch die Wohngemeinschaft bereichert. Ihr könnt einen WG-Adventskalender machen und die kalten Tage gemeinsam auf der Couch mit einem Weihnachtsfilm und Glühwein verbringen. Gerade zur Winterzeit ist man gern in Gesellschaft und dafür eignet sich eine WG super, da man immer jemanden um sich herum hat.

Wenn Ihr auf der Suche nach einer WG seid, kann ich es Euch nur ans Herz legen, lang genug zu suchen und Euch sicher zu sein. Bei den ersten Gesprächen bekommt Ihr ein erstes Bauchgefühl, das Euch sagt, ob die Menschen gegenüber Freunde werden können oder ob es nicht so passt. Ich persönlich hatte direkt ein gutes Gefühl bei meinen Mitbewohnerinnen. Aus über 50 Leuten haben sie mich ausgewählt, also scheint mein Bauchgefühl auf Gegenseitigkeit beruht zu haben. Nun leben wir schon eine Weile zusammen und verstehen uns super. Wenn man offen füreinander ist, kann man eine tolle Zeit zusammen haben und gemeinsam legendäre Abende verbringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

"Nichts für mich"
"Nichts für mich"
"Nichts für mich"
Im Dodge unterwegs in Sin City
Im Dodge unterwegs in Sin City
Im Dodge unterwegs in Sin City
Die Jugend meiner Oma
Die Jugend meiner Oma
Die Jugend meiner Oma
Bitte mehr Respekt, Leute!
Bitte mehr Respekt, Leute!
Bitte mehr Respekt, Leute!

Kommentare