Anne-Marie ist in ein voluminöses, rosafarbenes Satin-Kleid gehüllt.
+
Anne-Maries zweites Album steht schon in den Startlöchern.

Im Gespräch mit Scenario: Anne-Marie

„Es ist wichtig, Menschen lächeln zu sehen“

  • vonLucas Kurth
    schließen

Mit Hits wie „Friends“ oder „Alarm“ hat sich Anne-Marie einen Namen als Sängerin gemacht. Bei „The Voice U.K.“ hat sie jetzt Nachwuchstalente unterstützt.

Mit ihrem Song „Alarm“ über einen untreuen Boyfriend sang sich Anne-Marie 2016 in unsere Herzen. Seitdem ist viel geschehen: Sie hat Features mit Sean Paul, Clean Bandit oder Marshmello an Land gezogen, ist mit ihrem Album zwei Mal Platin gegangen und hat vor wenigen Tagen die britische Version von „The Voice“ als Coach gewonnen. Wir haben die Sängerin mit dem unverwechselbaren Lachen zum Interview getroffen:

Deine neue Single „Don’t play“ ist kürzlich erschienen. Worum geht es in dem Lied?
Die Geschichte dahinter ist, dass ich Menschen, denen ich begegne, vorher sage: „Spiel nicht mit mir“ (lacht). Ich machte mir immer ein bisschen Sorgen, wenn Leute in mein Leben kamen, also warne ich sie nur, bevor sie hereinkommen (lacht).
In dem Musikvideo sieht man verschiedene Kampfsportarten, wie beispielsweise Boxen. Wie sieht Dein persönlicher Bezug zu Kampfsportarten aus?
Ich habe mit neun Jahren mit dem Karatetraining begonnen. Das sollte sich auch im Video zeigen. Es ist ganz anders als Boxen, also musste ich ein paar der Techniken neu lernen, aber es hat Spaß gemacht, ein solches Video zu drehen.

In Zukunft wird mehr mit weiblichen Künstlern gearbeitet

Du arbeitest gerade an Deinem zweiten Album. Kannst Du uns einen kleinen Ausblick geben, was wir erwarten können?
Es sollte eigentlich letztes Jahr herauskommen und ich wollte auf Tournee gehen, aber offensichtlich hat es nicht geklappt. Es ist fast fertig, aber es ist komisch zu sagen, dass ich sehr ungeduldig bin. Ich möchte es eigentlich so schnell wie möglich veröffentlichen, aber wenn es tatsächlich veröffentlicht wird, möchte ich noch daran arbeiten und sie bitten, mir ein wenig länger Zeit zu geben (lacht).
Mir fällt auf, dass ich nur mit männlichen Künstlern zusammengearbeitet habe, also denke ich, dass ich auch mal mit einigen weiblichen Künstlern zusammenarbeiten muss. Ich bekomme viele Tweets, dass ich einen Song mit Little Mix machen soll. Wir werden sehen ...
Am Anfang Deiner Karriere warst Du die Frontfrau von Rudimental, dann der Support-Act für Ed Sheeran. Das muss verrückt sein. Musst Du Dich manchmal kneifen, um zu realisieren, dass Dir das alles passiert?
Auf jeden Fall. Es gab einige Momente im letzten Jahr, wo ich darüber nachdenken konnte. Normalerweise ist man die ganze Zeit so beschäftigt. Man lässt sich sonst einfach treiben und bekommt nie wirklich eine Chance, darüber nachzudenken. Mein Leben ist verrückt und manchmal frage ich mich: „Passiert das wirklich?“

Spaß haben und genießen, was man liebt

Viele Leute sagen, dass Du extrem gelassen und entspannt bist. Wie schaffst Du es, diese Eigenschaft zu behalten?
Ich weiß es nicht (lacht). Ich denke, man muss sich erinnern, jeden Tag zu genießen. Ich bin häufig nervös, aber das erinnert mich daran, wie gut die Zeiten sind, und ich nehme einfach jeden Tag, wie er kommt, und versuche nicht zu viel zu erwarten. Ich lache und lächele immer, und ich denke, das ist wirklich wichtig. Menschen lächeln zu sehen, ist das, was ich tun möchte. Ich versuche, es jeden Tag zu schaffen.
Du warst neben Tom Jones, Olly Murs und Will.i.am ein Coach in der aktuellen Staffel von „The Voice“ in Großbritannien. Wie ist es, mit den Talenten, aber auch mit ihren anderen Coaches, zusammenzuarbeiten?
Es ist so gut und es war ziemlich nervenaufreibend, dort mitzumachen, weil alle anderen schon lange da waren und ich den Stuhl eines anderen Künstlers übernommen habe. Alle sind so nett, und Tom Jones hat so viele Geschichten über sein Leben, die verrückt sind. Mit der Musik von Will.i.am bin ich aufgewachsen, deshalb war es seltsam, neben ihm zu sitzen. Sie haben mir geraten, immer ehrlich zu sein. Mein Rat für jeden Menschen, der professionell singen möchte, ist: Du kannst es tun. Mach Dir klar, was Du möchtest, habe Spaß und genieße es!

Sängerin Arlo Parks fasst gerade richtig Fuß in der Pop-Welt und verspricht eine erfolgreiche Zukunft. Wir haben die Londoner Sängerin zum Interview über ihr Debütalbum getroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

"Wir waren irgendwann die Flodders"
"Wir waren irgendwann die Flodders"
"Wir waren irgendwann die Flodders"
Die Idee zum Albumtitel kam im Zug
Die Idee zum Albumtitel kam im Zug
Die Idee zum Albumtitel kam im Zug
„Ohne Social Media bin ich glücklicher“
„Ohne Social Media bin ich glücklicher“
„Ohne Social Media bin ich glücklicher“
Joshua Bassett hat die Musik im Blut
Joshua Bassett hat die Musik im Blut
Joshua Bassett hat die Musik im Blut

Kommentare