Heiko und Roman Lochmann
+
Roman Lochmann (l.) und Heiko Lochmann – auch bekannt als das YouTube-Duo „Die Lochis“ – spielen im neuen Kinofilm „Takeover – Voll vertauscht“ die Jugendlichen Danny und Ludwig, die ihre Rollen tauschen.

Im Gespräch mit Scenario: Heiko & Roman Lochmann

Vom Haifischbecken ins eigene Musikstudio

Heiko und Roman Lochmann sind mit ihrem YouTube-Kanal „Die Lochis“ berühmt geworden – der liegt jetzt auf Eis. Was machen sie nun?

Von Cordula Dieckmann

Vor gut neun Jahren fing es an: Zwei Zwölfjährige stellten ihre ersten Videos bei YouTube ein, mit Parodien, Sketchen und jeder Menge Spaß. Die Lochis waren da – und bald berühmt.  Ihr YouTube-Kanal hat aktuell rund 2,7 Millionen Abonnenten, auch wenn die Zwillinge vor einem Jahr verkündeten: Keine neuen Videos und keine Lochis mehr. 

Mit 21 Jahren feilen Heiko und Roman Lochmann lieber an ihrer Karriere als Musiker und spielen in dem Kinofilm „Takeover – Voll vertauscht“ mit, der bereits gestartet ist, die Hauptrollen. Im Interview reden die beiden über Verwechslungen, Zukunftspläne und die Gefahren des Ruhms. 

Andere zieht es in Eurem Alter eher in Großstädte wie Berlin oder Köln. Ihr dagegen wohnt in Darmstadt. War ein Umzug für Euch mal ein Thema? 

Heiko: Wir sind auf dem Dorf groß geworden und sind vor einem Jahr in die Stadt gezogen. Wir haben eine kleine Liebe fürs Land. Roman: Wir sind ja gefühlt jede Woche in Berlin, weil es auch die Musik-Hochburg ist. Da findet alles statt. Und wir sind auch in anderen Großstädten wie München, Hamburg, Köln. Wir sind sehr viel unterwegs, deswegen ist es immer superschön, wenn wir in Darmstadt ein bisschen unsere Ruhe haben. Für uns war auch Darmstadt schon ein Riesensprung, als wir aus einem Kaff mit 2000 Einwohnern dorthin gezogen sind. 

In „Takeover“ spielt Ihr zwei Jungs, die sich zufällig treffen und dabei feststellen, dass sie gleich aussehen. Aus Spaß tauschen sie heimlich ihre Leben und keiner merkt es. Wurdet Ihr früher auch oft verwechselt? 

Roman: Unser ganzes Leben ist gefühlt eine Verwechslungskomödie. Als Zwilling kennst du es gar nicht anders. 

Heiko: Wir sind zweieiige Zwillinge. Aber als wir jünger waren, sahen wir uns wirklich komplett ähnlich. Unser Fußball-Trainer stand am Spielfeldrand und hat einfach auf gut Glück einen Namen gerufen in der Hoffnung, das es der richtige ist. Für unseren Film wurden wir in der Maske komplett gleich geschminkt, die Haare sahen gleich aus. Ich wurde noch nie so oft verwechselt, wie in dieser Zeit. 

Gut ein Jahr lang ist Euer letztes YouTube-Video jetzt her. Fehlt Euch das? 

Roman: Wir vermissen YouTube nicht. Es war eine schöne und sehr prägende Zeit. Aber wir hatten immer einen kreativen Druck, ein- bis zweimal die Woche ein neues Video hochzuladen. Der Druck ist jetzt nicht mehr da. Was nicht heißt, dass wir weniger Arbeit haben. Im Gegenteil, das ist gerade sehr viel und das macht auch Spaß. Aber wir können uns den Sachen widmen, die wir am allermeisten lieben. 

Wie geht es jetzt weiter? 

Roman: Wir haben immer gesagt, es ist kein Karriere-Ende und keine Trennung. Wir sind erwachsen geworden und nicht mehr die zwölfjährigen Lochis. In Zukunft wird die Musik im Vordergrund stehen. Wir sind sehr happy. Wir haben schon einen Sound gefunden und es sind viele Songs rumgekommen. Wir sind total gespannt, wenn es dann irgendwann so weit sein wird dieses Jahr und die ersten Songs herauskommen. 

Ihr seid damals zu Beginn Eurer Karriere als Die Lochis sehr schnell berühmt geworden. Was würdet ihr künftigen YouTubern raten? 

Heiko: Bei uns ging es sogar noch, das war ein relativ organischer Prozess. Uns kam es nie so vor, als hätten wir einen Riesenhype gehabt. Was ich generell raten kann, ist, die Demut nicht zu verlieren. Wenn man irgendwann erfolgreich ist und mit dem, was man liebt, Geld verdienen kann, ist das ein Riesenprivileg. 

Man darf nicht vergessen, dass das nicht selbstverständlich ist und dass es ein Geschenk ist. Und das sollte man annehmen und behüten wie ein Baby und einfach alles dafür geben, damit es nicht verloren geht. 

Roman: Und man sollte auf sich selbst hören und sich nicht in dieser schnellen Welt verlieren. Wenn es bei einem schnell hochgeht, kommen ganz viele Leute, die mit einem zu tun haben wollen. 

Heiko: Das Showbusiness ist teilweise wie ein Haifischbecken. Wir haben selbst negative Erfahrungen damit gemacht. 

Roman: Es gab auch eine Zeit, da waren wir beide ein bisschen kaputt und haben über unsere Verhältnisse gelebt. Da waren wir extrem naiv und haben Leuten vertraut, die uns negativ beeinflusst haben. 

Was hat Euch in dieser Zeit geholfen, am Boden zu bleiben? 

Heiko: Wir wohnen immer noch zu Hause, bei unseren Eltern. Unsere Freunde sind alle immer noch im Umkreis von 10 oder 15 Kilometern. Unsere Heimat war immer wie ein Anker, der uns am Boden gehalten hat.

Habt Ihr unser Interview mit Teenie-Schwarm Mike Singer schon gelesen? Nein? Dann schaut hier vorbei!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Neues Forum Herten: Es gibt Neuigkeiten vom Vermarkter
Neues Forum Herten: Es gibt Neuigkeiten vom Vermarkter
Kommunalwahl 2020: Diese Kandidaten treten für die Wahl zum Stadtrat in Westerholt an
Kommunalwahl 2020: Diese Kandidaten treten für die Wahl zum Stadtrat in Westerholt an
Nur mit Abstand - Recklinghäuser LC  startet Abendlauf unter Corona-Bedingungen
Nur mit Abstand - Recklinghäuser LC  startet Abendlauf unter Corona-Bedingungen
Kommunalwahl in Recklinghausen: Stadtrat - das sind die Kandidaten im Wahlbezirk 1
Kommunalwahl in Recklinghausen: Stadtrat - das sind die Kandidaten im Wahlbezirk 1
Kommunalwahl 2020: Diese Kandidaten treten für die Wahl zum Stadtrat in Hüls-Süd an
Kommunalwahl 2020: Diese Kandidaten treten für die Wahl zum Stadtrat in Hüls-Süd an

Kommentare