Robin Schulz legt die Hand lässig an seine dunkle Sonnenbrille.
+
Robins Markenzeichen: eine dunkle Sonnenbrille.

Im Gespräch mit Scenario: Robin Schulz

„Irgendwann zahlt sich die harte Arbeit aus“

  • vonLucas Kurth
    schließen

Der Osnabrücker Beitrag zur weltweiten DJ-Szene hätte mit Robin Schulz nicht erfolgreicher sein können. Seine vierte Platte „IIII“ ist nun da – mit 17 Hits.

Mit seinen zahlreichen Hits wie „Alane“ und „All We Got“ gehört Robin Schulz zu den Superstars der DJ-Szene. Für uns nahm sich der sympathische Osnabrücker Zeit, um über sein neues Album, seine Leidenschaft am Grill und seine Pläne für 2021 zu sprechen.

Robin, Dein neues Album „IIII“ ist letzte Woche erschienen. Was hat sich seit der Veröffentlichung Deines letzten Albums („Uncovered“, 2017) für Dich verändert?
Puh, in den letzten Jahren hat sich einiges getan. Ich konnte mit meinem Team zum Glück einige Erfolge feiern, habe viele unglaubliche Shows gespielt und im vergangenen Jahr mein Label „Mentalo Music“ gegründet. Die größte Veränderung ist aber definitiv durch COVID die Zeit zu Hause. Die hatte ich so in dem Ausmaß in den letzten Jahren nie.
Wie unterscheidet sich „IIII“ musikalisch von den letzten Alben?
Die Produktion unterscheidet sich im Wesentlichen gar nicht so sehr von den Vorgängern. Nur, dass wir diesmal fast 50 Tracks zusammen hatten. Ich habe mir ja über drei Jahre Zeit gelassen und da kam schon so einiges zusammen.
Auf dem Album sind viele Deiner Hit-Singles wie z.B. „Speechless“, „Alane“ oder „All We Got“ enthalten. Welcher Track gefällt Dir auf dem Album am meisten?
Schwierig zu sagen. Ich bin mit dem Album und wirklich mit jedem einzelnen Track super happy! Einen Lieblingstrack habe ich so gar nicht.“
Normalerweise hören Millionen Menschen Deine Musik. Wenn Du abschalten möchtest, welche Musik hörst Du gerne?
Privat höre ich sehr viele verschiedene Genres. Zum Abschalten sind es aber meistens ältere Songs und Klassiker.

Es gibt kein klassisches Erfolgsrezept

2015 hast Du mit „Waves“ einen Welthit geschrieben und das völlig überraschend. Hast Du einen Tipp für junge Produzenten, was es braucht, um einen Hit zu schreiben?
„Das Erfolgsrezept“ gibt es nicht. Man muss Spaß haben, die Musik lieben und immer dran bleiben. Das gebe ich jedem mit auf den Weg. Irgendwann zahlt sich die harte Arbeit aus.
Eine weitere große Leidenschaft von Dir ist das Grillen. Unter der Marke „Rob’s Barbecue“ veröffentlichst Du immer wieder verschiedene Gerichte. Kannst Du uns Dein Lieblingsrezept verraten, welches Du auf dem Grill zubereitest?
Mein Lieblingsrezept kann ich jetzt nicht verraten, aber ich kann verraten, dass ich die Zeit zu Hause genutzt habe und auch bei „Robs Barbecue“ einiges passieren wird. (lacht)
Kannst Du uns einen Ausblick geben, was wir dieses Jahr von Dir erwarten können? Was sind Deine Pläne?
Das ganze Jahr ist voll mit Ereignissen. Es startet mit dem Album und dann wird es musikalisch noch einiges geben, worauf man und ich selbst mich auch freuen kann. Auch auf meinem Label Mentalo wird einiges passieren und wie bereits gesagt, gibt es auch schon bald News über Robs BBQ.

Auch Plastikfunk hat uns im Interview Einblicke in das veränderte Leben eines DJs gegeben. Warum er Online-Streams blöd findet und für welche Projekte er im letzten Sommer Zeit hatte, lest Ihr hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare