Kiiara steht vor weißer Kulisse in einem beige glitzernden Ballkleid. Sie steht seitlich zur Kamera und beugt den Rücken nach hinten.
+
Kiiara will sich in keine musikalische Schublade stecken lassen, da sie von Pop-, Rock- und Rap-Musik beeinflusst ist.

Im Gespräch mit Scenario: Kiiara

„Ich finde immer noch heraus, wer ich bin“

  • vonLucas Kurth
    schließen

Kiiara ist jung und erfolgreich. Mit ihrem ersten Album, das heute erscheint, geht sie einen weiteren wichtigen Schritt, um zu sich selbst zu finden und ihre Karriere zu realisieren.

Bereits ihr Song „Gold“ war super erfolgreich. Ab heute ist nun auch Kiiaras Debütalbum „lil kiiwi“ erhältlich. In unserem Interview sprachen wir mit der 25-Jährigen über ihre Ziele als Musikerin, ihre Zusammenarbeit mit The Chainsmokers, aber auch über ihren ultimativen Rat gegen Liebeskummer.

Vor fünf Jahren hast Du die Single „Gold“ veröffentlicht, praktisch der Startschuss für Deine Karriere. Gab es einen Moment, in dem Du wusstest, dass Du eine professionelle Musikerin sein könntest?
Ich habe mich immer gefragt, wie es wohl sein würde und was das für ein Gefühl wäre. Dieses Gefühl hatte ich dann in dem Moment, als wir den Song „Gold“ veröffentlicht haben. Ich wurde per E-Mail von vielen Labels und Produzenten kontaktiert. Das war der Punkt, an dem ich dachte: „Ok, das ist echt!“, und es war völlig überwältigend. Dann zog ich nach Los Angeles, aber auch dort fragte ich mich noch oft, ob das alles jetzt wirklich passieren würde.
Dein erstes eigenes Album erscheint heute. Worum geht es? Welche Art von Liedern können wir erwarten?
Das Album heißt „lil kiiwi“, und es geht um ein bestimmtes Kapitel meines Lebens. Ich bin selbst immer noch dabei herauszufinden, wer ich bin. Mit dem Album möchte ich den Leuten davon erzählen und die Fans mich besser kennenlernen lassen.
Vor zwei Monaten hast Du Deine Single „I still do“ veröffentlicht. Das Lied handelt von einer Beziehung, die du noch nicht überwunden hast. Ist es für Dich generell schwierig, Menschen gehen zu lassen?
Das hängt von der Situation ab. Manchmal ist es einfach, aber wenn man sich um jemanden kümmert, kann es sehr schwierig sein. In dem Fall des Liedes frage ich mich zum Beispiel „Warum liebe ich die Person immer noch?“, und ich merke, dass, wenn mir eine Person am Herzen liegt, es sehr schwer ist, sie gehen zu lassen.
Was sind Deine ultimativen Tipps gegen Herzschmerz?
Ich würde sagen, man braucht Unterstützung, egal ob es Familie oder Freunde sind. Das ist eines der Dinge, die mir bei einer Trennung geholfen haben. Es ist wirklich wichtig, deine Freunde um dich herum zu haben, weil sie dich sehr gut kennen. Außerdem höre ich viel Musik, wie Taylor Swift oder Ariana Grande. Das ist für jeden unterschiedlich, aber meiner Meinung nach hilft Musik sehr. Joggen und mich auf mich selbst konzentrieren, sind auch einige Dinge, die ich tue.

Experimentier-Freude führt zum einzigartigen Klang

Viele Fans vergleichen Deine Stimme mit Lorde. Wie würdest Du Deinen Klang in Deinen eigenen Worten beschreiben?
Ich würde sagen, das ist in gewisser Weise experimentell. Ich bin sehr von Rock- und Rap-Musik, aber auch von Pop beeinflusst. Es ist schwer, mich in eine Schublade zu stecken. Ich probiere gerne verschiedene Songs, vor allem mit Musik, die ich höre. Für dieses Album nahm ich Gesangsunterricht und arbeitete mit mehreren Produzenten zusammen.
Was sind Deine Ziele, die Du als Musikerin erreichen möchtest?
In Zukunft möchte ich mit Taylor Swift oder Halsey zusammenarbeiten. Das wäre unglaublich. Mein Hauptziel ist es, ehrlich und treu zu mir selbst zu sein. Meine Fans geben mir einen Sinn, deshalb möchte ich Menschen mit meiner Musik helfen können.

Kiiara „lil kiiwi“

Kiiaras Debütalbum ist ab heute (9. Oktober) überall zum Streamen und Kaufen verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Deichkind sind immer noch Party-Profis, aber...
Deichkind sind immer noch Party-Profis, aber...
Deichkind sind immer noch Party-Profis, aber...
Tom Gregory im Interview: „Es macht glücklich endlich etwas zu veröffentlichen“
Tom Gregory im Interview: „Es macht glücklich endlich etwas zu veröffentlichen“
Tom Gregory im Interview: „Es macht glücklich endlich etwas zu veröffentlichen“

Kommentare