Das Topmodel Anne-Sophie Monrad steht in einer geblümten Bluse vor einer rosanen Leinwand. Die Arme streckt sie vor ihrem Oberkörper nach unten, ihre Augen sind geschlossen und ihr Mund formt ein breites Grinsen.
+
Anne-Sophie hat sich getraut und in ihrem Buch „Fashion Victim“ die Missstände im Modelbusiness angeprangert.

Im Gespräch mit Scenario: Anne-Sophie Monrad

Zwischen Abnehmwahn und Machtmissbrauch

  • Janine Jähnichen
    vonJanine Jähnichen
    schließen

 Anne-Sophie Monrad ist seit ihrer Jugend als Topmodel erfolgreich. Jetzt spricht sie ganz offen über die Schattenseiten der Modewelt.

Anne-Sophie Monrad hat mit gerade einmal 17 Jahren den Sprung in die Modelwelt geschafft. Sie ist zahlreiche Fashion Weeks gelaufen und hat viel von der Welt sehen dürfen. Trotzdem musste sie knallhart erfahren, wie die Schattenseiten des Modelbusiness aussehen. Darüber klärt sie in ihrem Buch „Fashion Victim“ und im Interview mit Scenario auf.

Wie hat Dein Weg in die Modelwelt begonnen?
Mein Interesse fürs Modelbusiness wurde erstmals auf jeden Fall durch „Germanys Next Topmodel“ geweckt. Dadurch hab ich überhaupt zum ersten Mal ans Modeln gedacht. Das hab ich dann in Gedanken auch immer weiter verfolgt und dann zufälligerweise bei einem Contest in meiner Heimatstadt Flensburg mitgemacht. Den habe ich zwar nicht gewonnen, aber trotzdem die Visitenkarte einer Agentur bekommen mit den Worten, dass ich mich melden soll, wenn ich abgenommen habe. Und dann habe ich darauf hingearbeitet und dann den Vertrag auch so bekommen, ohne den Contest zu gewinnen.
Wie viel hast Du zu dem Zeitpunkt denn gewogen?
Ich war damals knappe 17 und habe vielleicht um die 63 Kilo gewogen, ich weiß es nicht mehr genau. Beim niedrigsten Punkt war ich dann irgendwann bei 53 Kilo, mein Shape war aber meistens die 55 Kilo-Marke – bei einer Größe von 1.81m.
Was sind denn Deiner Meinung nach die schönen Seiten des Modeljobs?
Das ist auf jeden Fall das Reisen – das mag ich sehr gerne! Neue Städte kennenlernen, Menschen kennenlernen, die ich sonst nie getroffen hätte, Freundschaften, die ich geschlossen habe. Auch das vor der Kamera Stehen macht mir total viel Spaß – sich zu verkleiden und in verschiedene Rollen zu schlüpfen. Und natürlich auch das Geld! Man verdient schon gutes Geld.
Und was sind im Gegenzug die Schattenseiten des Berufs? Inwieweit musstest Du da Deine Erfahrungen machen?
Der Druck mit der eigenen Figur und dem eigenen Körper ist auf jeden Fall das Nummer-Eins-Thema. Das wird dir von vorneherein gesagt und das bleibt in deinem Kopf. Man fängt dann schnell an, sich zu vergleichen und, auch wenn man es nicht persönlich nehmen soll, nimmt man so was sehr persönlich. Gerade wenn man in einem Alter ist, indem man eigentlich noch wächst und der Körper sich noch gar nicht gefunden hat, dann schon dagegen anzukämpfen, ist schon sehr extrem. Dass man überhaupt nicht aufgeklärt wird, was dadurch (Anm. d. Red.: durch das Abnehmen und Hungern) passiert.

Mit Mitte 20 fast in den Wechseljahren

Man wird in eine absolute Erwachsenenwelt und Businesswelt reingeschmissen und tut auch alles dafür, aber damit wird dann eben auch gespielt. Die Macht in dieser Welt wird ausgenutzt und auch, dass man eben noch so unschuldig ist.
Warst Du irgendwann an einem Punkt, an dem es gesundheitlich wirklich gefährlich war?
Ich würde schon sagen: Ja. Ich habe vorhin noch mein Instagram-Profil runtergescrollt und Fotos und Videos von mir gesehen, bei denen ich dachte, die nehme ich sofort runter. Aber ich hab es dann gelassen, weil es ja doch auch meine Geschichte ist, wo ich echt so dünn war und das selbst nicht mehr gesehen habe. Ich war damals auch bei meiner Frauenärztin, die mich extremst gewarnt hat und meinte: „Dein Hormonspiegel ist jetzt in der Wechseljahre-Zone und wenn du jetzt nichts machst, dann fressen sich deine Knochen auf.“ Da war ich in etwa 25/26.
Wenn Du Dir heute die vielen negativen, teils gefährlichen Erfahrungen anschaust, bereust Du es da manchmal, Model geworden zu sein?
Nein, so würde ich es nicht sagen. Aber es gibt schon so Sachen, wo ich denke, dass ich mich eher hätte wehren müssen, oder eher aufwachen können/müssen. Das auf jeden Fall! Und ich hätte im Nachhinein auch gewartet mit dem Anfangen. Es wurde mir ja immer gesagt „don’t lose your moment“, aber da hätte ich jetzt am Anfang wirklich erst mein Abitur gemacht und mir vielleicht sogar auch ein Studium gesucht und das dann parallel gemacht. Nicht direkt volle Kanne und die Schule verlassen.
Was rätst Du Jungs/Mädchen, die den Traum haben, Model zu werden?
Auf jeden Fall sich immer zu 100 Prozent treu zu bleiben und nicht immer auf das zu hören, was alle anderen sagen. Von Agenturen werden immer viele Träume erzählt, die dann aber nicht erfüllt werden. Und auch die Schulzeit zu genießen! Das hört sich zwar doof an, ich habe es auch immer gehasst, wenn Leute mir gesagt haben „Genieß deine Schule!“ (lacht).
Aber es ist einfach wirklich so und man sollte sie auch zu Ende machen. Danach kann man dann echt überlegen, was man macht, und das Modeln vielleicht erst mal parallel anfangen. Vor allem, wenn es dann um Ernährung und Diäten geht, würde ich Stopp sagen. Entweder ihr nehmt mich so, wie ich bin, oder eben nicht. Das ist einfach so viel Lebensqualität, die da sonst verloren geht. Also im Endeffekt, das was ich anders machen würde, würde ich allen auch empfehlen.

„Fashion Victim – Licht und Schatten des Modelbusiness: Ein Topmodel berichtet“

Ab heute gibt es Anne-Sophie Monrads Roman „Fashion Victim – Licht und Schatten des Modelbusiness: Ein Topmodel berichtet“ im Handel.

Anne-Sophie Monrad, Katrin Blum

„Fashion Victim – Licht und Schatten des Modelbusiness: Ein Topmodel berichtet“

dtv Verlag

272 Seiten

ISBN: 978-3-423-74063-0

17 Euro

VERLOSUNG: Ihr möchtet mehr über Anne-Sophie Monrad und ihre Erfahrungen in der Modewelt lesen? Dann habt Ihr Glück! Wir verlosen ein Exemplar ihres Roman. Um an der Verlosung teilzunehmen, ruft an unter: 0137822702892

Zuerst nennt Ihr das Stichwort „Topmodel“, dann nach der Aufforderung Namen, Adresse und Telefonnummer. Ein Anruf kostet 0,50 Euro aus dem dt. Festnetz. Mobilfunkpreise können abweichen. Aktionsende ist am Mittwoch, 26. August, 23.59 Uhr. Der Gewinner wird benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Teilnahme begründet keinen rechtlich verbindlichen Anspruch und keinen Schadensersatzanspruch, falls die Sendung verloren gehen oder beschädigt werden sollte.. Eure Daten werden nach Ziehung der Gewinner gelöscht. Weitere Infos zum Thema Gewinnspiele findet Ihr auf www. 24vest.de/gewinnspiele

Die ehemalige Germanys-Next-Topmodel-Teilnehmerin Anna Wilken hat vor einiger Zeit mit uns über ihre Endometriose-Erkrankung gesprochen. Ihr ist es wichtig, mehr Bewusstsein für die weit verbreitete Krankheit zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

„In der Regel bin ich stark“
„In der Regel bin ich stark“
„In der Regel bin ich stark“

Kommentare