+
Kollodium wird im ersten Schritt genutzt. Das ist eine Mischung aus Ether und Alkohol, die in der Maskenbildnerei zur Herstellung von künstlichen Narben genutzt wird. Um den Narbenfluid zu entfernen, gibt es spezielle Lösungsmittel. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass sich die aufgetragene Schicht auch ohne vom Gesicht wieder abziehen lässt. Das Kollodium befindet sich in einer Art Nagellackfläschchen und wird mit einem im Deckel befindlichen Pinsel aufgetragen. Der Mund wird an beiden Seiten zu einem breiten Grinsen verlängert. Tragt etwa fünf Schichten übereinander auf! Nach dem Trocknen solltet Ihr das Gesicht mit weißer Schminke grundieren. Die Augenpartien und der Bereich des verlängerten Mundes werden ausgespart.

Make-up-Film-Edition

Halloween im Gesicht

An Halloween werden die Straßen und Clubs von Vampiren mit Plastikgebissen, Hexen mit schwarzen Spitzhüten und scheinbar vermodernden Zombies bevölkert. Meine Begeisterung für Gruselkram kombiniere ich an Halloween besonders gerne mit meinem Faible für Bösewichte und tragische Charaktere aus Filmen – und ich zeige Euch, wie Ihr Euch in sie verwandeln könnt.

Wie wäre es mit dem Joker aus dem Batman-Film „The Dark Knight“ von 2008? Im selben Jahr verstarb der australische Schauspieler Heath Ledger, der postum für seine Verkörperung des Jokers mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Er mimt – eben als Joker – einen Wahnsinnigen, der Gotham City ins Verderben stürzen möchte und so zum Gegenspieler von Batman wird. Grüne Haare, das durch Narben gezeichnete Dauergrinsen und die weiße Schminke sind seine wichtigsten äußerlichen Merkmale.

Eine etwas lieblichere Figur, die Ihr heute sein könntet, ist Emily aus dem Film „Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche“ von 2005. Emily ist eine Leichenbraut, der Victor nur versehentlich ein Eheversprechen gibt, denn eigentlich will er Victoria heiraten. Die Figur der Emily ist tragisch, etwas durchtrieben und hoffnungslos romantisch. Ihren Look zu schminken, ist etwas aufwendiger.

Nicht schwierig zu schminken ist die Figur Mia Wallace aus dem Kultfilm „Pulp Fiction“ (1994) von Regisseur Quentin Tarantino. Sie ist attraktiv und zu Tode gelangweilt. Fast stirbt Mia, als sie Heroin schnupft, das sie für Kokain hält. Für ihren Look benötigt man nur den kurzen schwarzen Bob, blasses Make-up, rote Lippen und eine blutenden Nase, die auf ihre Überdosis zurückzuführen ist. Alle drei Figuren sind charakterlich wunderbar komplex, verloren und Filmen entsprungen, die Ihr ansehen solltet – spätestens einen Tag nach Halloween.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Westerholter Sommerfest: Enttäuschung zum kleinen Jubiläum
Westerholter Sommerfest: Enttäuschung zum kleinen Jubiläum
Feuerwehr rückt aus zur Bismarckstraße - Kellerbrand im Mehrfamilienhaus
Feuerwehr rückt aus zur Bismarckstraße - Kellerbrand im Mehrfamilienhaus
Hertens Bürgermeister Toplak kommentiert die Gegenkandidatur seines langjährigen Bekannten
Hertens Bürgermeister Toplak kommentiert die Gegenkandidatur seines langjährigen Bekannten
Am Montag startet die Baustelle in Marl-Brassert: Worauf sich Autofahrer einstellen müssen
Am Montag startet die Baustelle in Marl-Brassert: Worauf sich Autofahrer einstellen müssen

Kommentare