+
Bis in den Oktober hinein wird die Post im Spreewald teils per Kahn zugestellt.

Tipps für einen Kurztrip

Oh, du wunderschöner Spreewald!

  • schließen

Spreewald: Scenario-Redakteurin Karo hat das Naturreservat erkundet und empfiehlt vier Highlights.

Meine Begleitung und ich haben uns ein Nest mitten im Spreewald gesucht. In Lübben, um genau zu sein. Brandenburg erlangte heutiger Tage eher durch Nazi-Ausschreitungen traurige Berühmtheit. Das ist nicht fair, denn meiner Meinung nach ist Brandenburg eines der schönsten Bundesländer Deutschlands. Zum einen beherbergt es den Spreewald, zum anderen dehnt sich aber die Lausitz aus, die nicht minder erwähnenswert ist. Ein natürliches, liebevoll gepflegtes Bioreservat, in dem wir sogar echte Biber gesehen haben. 

Der namensgebende Fluss fließt wie ein Kapillarsystem durch den gesamten Wald. Das einzig Richtige ist es also bei diesen Voraussetzungen, sich für ca. 20 Euro pro Tag ein Kajak zu mieten und die Wasserstraßen entlang zu dümpeln. Das Ganze ist aber wesentlich anstrengender, als ich zunächst dachte. Gut also, dass es unterwegs irre viele Anlegemöglichkeiten gibt. Den Rest der Zeit bewegt man sich optimalerweise auf dem Fahrrad fort. So kommt man hurtig von A nach B und sieht einfach alles von der Natur. Fahrräder gibt es im Spreewald an jeder Ecke, kostet für fünf Tage 25 Euro und schmeichelt natürlich nebenbei dem Herz-Kreislauf-System. 

Sorbisches Freilandmuseum in Lehde 

Die Sorben sind eine slawische Ethnie, die sich in den vergangenen paar Hundert Jahren im Spreewald und der Lausitz angesiedelt hat. Mittlerweile gibt es nicht mehr so viele von den Sorben, da es im 21. Jahrhundert kaum noch Möglichkeiten gibt, als Selbstversorger-Kommune zu leben. Die, die es gibt, leben mittlerweile mehr oder weniger vom Tourismus. Zum Beispiel vom Freilandmuseum, das einst eine echte sorbische Siedlung war. Einige Gebäude des Museums sind originalgetreue Nachbauten, der Rest steht tatsächlich schon ein-, zwei-, dreihundert Jahre dort. 

Das Besondere an dem Museum ist, dass man interaktiv in die Welt der Sorben eintaucht und lernt, Butter zu machen, Holzhütten zu bauen, Obst zu ernten und zu imkern. 

Kahntour „Der Spreewald geht schlafen“

Kähne sind keine Kajaks, sondern das deutsche Pendant zu Gondeln aus Venedig. Den Kahn führt in der Regel ein Ur-Spreewäldler mit viel Leidenschaft und schönen Geschichten. Und mit Bier. Wer also keinen Bock hat, sich durch den Urwald zu paddeln, der kann eine Kahntour jeglicher Couleur buchen. Von 30 Minuten bis fünf Stunden sind jede Länge und jedes Sub-Genre der Kahnfahrt verfügbar. 

Wir entschieden uns für eine Abendkahnfahrt in den Sonnenuntergang. 90 Minuten lang dümpelten wir durch die Arme der Kanäle. Der Vorteil: Wenn es dunkel und kühler wird, verschwinden die Menschen. Verschwinden die Menschen, kommt die Fauna des Spreewaldes zum Vorschein. Wir sahen Nutrias, Biber, Wildschweine und Hirsche. Es war wahnsinnig zauberhaft, es gab Bier umsonst, und das Ganze kostete nur 12 Euro pro Person. 

Natur-Erlebniszentrum Wanninchen 

Nicht direkt im Spreewald, sondern in der entgegengesetzten Richtung in der Niederlausitz liegt der Schlabendorfer See. Einst ein klassisches Opfer des Tagebaus und der Rodungen, lag er eine ganze Weile lang trocken. Die Natur wurde drumherum dementsprechend auch völlig aus ihrem Gleichgewicht gebracht. Denn: ohne Wasser kein funktionierendes Ökosystem. Dann kam unser aller Retter in der Not: Heinz Sielmann. Der gute Mann war Naturfilmer und hat sich innerhalb Deutschlands einige, durch Tagebau zerstörte, Gebiete gekauft und renaturiert. Daraus resultierte das Natur-Erlebnis-zentrum, das nur einen Bruchteil des riesigen renaturierten Gebietes ist. 

In diesem Zentrum befindet sich eine Ausstellung über die Flora und Fauna des Gebiets und die Konsequenzen, die der Tagebau für die Natur hatte. Zudem gibt es ein paar Tiere zu sehen, einen wunderbaren Froschteich inklusive Quak-Serenade und verschiedenste andere Dinge zum Staunen und Ausprobieren. 

Gunther von Hagens Plastinarium in Guben 

Wenn man ein paar Kilometer weiter Richtung Osten fährt, erreicht man bald das deutsch-polnische Grenzstädtchen Guben/Gubin. Idyllischerweise fließt die Neiße durch Guben, auf den ersten Blick hat die Stadt aber nicht wirklich viel zu bieten. Meint man. Bis man in den Schlachthaus-esken roten Backsteinbau tritt und, ja, ein paar Leichen sieht. Gunther von Hagens, der Godfather of Körperwelten, hat sein Plastinarium in Guben. Dort werden nicht nur Präparate für seine Ausstellungen hergerichtet, sondern für alle möglichen Universitäten und Forschungseinrichtungen weltweit. 

Was also zunächst makaber oder geschmacklos wirken mag, hat einen wichtigen Stellenwert innerhalb des globalen Bildungssystems. Das Plastinarium in Guben kann jedes Wochenende besucht werden. Man läuft durch eine Ausstellung, die mit den bekanntesten Präparaten und der Herstellungsgeschichte jener geschmückt ist. Danach kommt man in den Arbeitsbereich. Man kann Präparatoren nicht nur bei ihrer Arbeit zusehen, sondern jede Menge Fragen stellen und einiges über den einzigartigen Prozess der Plastination erfahren. 

Für die skeptischen unter Euch: Natürlich sind es echte, tote Menschen, denen Ihr dort begegnet. Allerdings braucht Ihr Euch vor keinerlei blutigen Angelegenheiten zu fürchten. Alle Körper und Körperteile, die dort bearbeitet werden, haben den Grundprozess der Plastination schon hinter sich. Alle Blutgefäße und Weichgewebsteile sind mit einer Art Kunststoff gefüllt, sodass nichts in sich zusammenfällt. Selbstverständlich hat jeder einzelne Mensch, der dort nun dem medizinischen Forschungszweck dient, freiwillig eingewilligt, Körperspender zu werden. Es geht also alles mit rechten Dingen zu. Das ist wirklich einen Ausflug wert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Der "Süder Herbst" mit dem Bettenrennen ist ein Publikumsmagnet
Der "Süder Herbst" mit dem Bettenrennen ist ein Publikumsmagnet
Gegen Baum geprallt: Recklinghäuser kommt bei Verkehrsunfall in Haltern am See ums Leben
Gegen Baum geprallt: Recklinghäuser kommt bei Verkehrsunfall in Haltern am See ums Leben
Recklinghäuser kommt bei Unfall in Haltern ums Leben, mehrere Verkehrsbehinderungen in dieser Woche
Recklinghäuser kommt bei Unfall in Haltern ums Leben, mehrere Verkehrsbehinderungen in dieser Woche
200 TuS-Mitglieder lassen es in der Stadthalle in Oer-Erkenschwick so richtig krachen
200 TuS-Mitglieder lassen es in der Stadthalle in Oer-Erkenschwick so richtig krachen

Kommentare