Die Stresskiller - Tipps zum entspannteren Alltag
+
Stress im Alltag überfordert schnell, dabei machen wir ihn uns oft selber.

Unnötigen Stress vermeiden

Stresst Euch nicht so viel!

  • vonKristina Wendt
    schließen

Kristina hat überlegt, warum sie sich oft gestresst fühlt. Meistens ist sie selbst daran Schuld! Das möchte sie jetzt ändern – und Euch auch dabei helfen.

Ich stehe kurz vor dem Auszug von Zuhause in eine Wohngemeinschaft. Raus aus dem kleinen Recklinghausen und rein in die Großstadt Köln. Wenn Ihr schon einmal umgezogen seid oder den Prozess bei Freunden miterlebt habt, wisst Ihr bestimmt, dass ein Umzug viel Stress mit sich bringt. Der Stress fängt bei der Wohnungssuche an und hört frühestens am eigentlichen Umzugstag auf. 

Auch mich stresst das Ganze ziemlich. Aber ich mache mir im allgemeinen gelegentlich Stress oder Druck, der gar nicht nötig ist. Da mich meine stress-auslösenden Gedanken oftmals Nerven kosten, habe ich darüber nachgedacht, warum wir uns eigentlich so einen inneren Druck machen und wie wir diesen Stress unter Kontrolle bekommen können. Ich bin mir sicher, dass ich nicht der einzige Mensch bin, der sich gerne mal sinnlos stresst und möchte Euch deshalb darüber berichten. 

Was mir klar geworden ist: Wir denken häufig, dass andere Leute für unseren Stress verantwortlich sind. Wir denken zum Beispiel, dass die Lehrer in der Schule oder der Chef bei der Arbeit durch gewisse Anforderungen Druck auf uns ausüben. Allerdings entsteht der Stress nicht durch die anderen, sondern wir selbst sind dafür verantwortlich. Wir wissen, dass sie in irgendeiner Form etwas von uns erwarten und wollen sie nicht enttäuschen. Deshalb machen wir uns Gedanken und bauen Stress auf. 

Dazu kommt, dass ich manche Dinge ungern warten lasse, sondern schnell abhaken und aus meinem Kopf löschen möchte. Allerdings geht das nicht immer, wie zum Beispiel bei der Wohnungssuche. Ich kann nicht mit den Fingern schnipsen und meine perfekte Wohnung sicher haben. Ich bekomme den Kopf nicht mehr frei, bis ich wirklich Ruhe habe und die Anspannung sich löst.

Das böse Verb „müssen“ 

Eigentlich denke ich, dass dies erst möglich ist, wenn ich den Umzug hinter mich gebracht habe und alles in trockenen Tüchern ist. Allerdings bin ich diejenige, die für den ganzen Stress im Vorfeld verantwortlich ist. Es bringt mich nicht weiter, dauerhaft angespannt zu sein, da ich dadurch auch nicht schneller eine Wohnung finde. Wichtig ist nur, dass ich nicht aufhöre zu suchen und immer am Ball bleibe.

Eine andere Art psychischer Druck entsteht dadurch, dass wir denken wir müssten bestimmte Anforderungen erfüllen oder Aufgaben erledigen: Ich „muss“ heute noch aufräumen, für die Schule lernen, ein Referat vorbereiten, zum Sport, zur Familienfeier und und und. Allein der Gedanke daran löst Stress aus. Der Tag ist manchmal gar nicht lang genug, um alle Dinge zu erledigen, die gemacht werden „müssen“. 

Hierbei hilft es, einen Plan aufzustellen und Aufgaben zu gewichten. Kann ich das Referat morgen machen, wenn ich nicht so viel zu tun habe? Dazu sollten wir uns von dem Wort „müssen“ verabschieden. Das sorgt nur für mehr Druck und klingt gezwungen. Stattdessen hilft es, Dinge mit Abstand zu betrachten: Im Endeffekt müssen wir nichts, außer irgendwann zu sterben. 

Oftmals stressen wir uns also unnötig, obwohl wir eigentlich einen kühlen Kopf bewahren sollten. Das ist schwieriger, als man denkt, allerdings müssen wir uns dessen immer wieder bewusst werden. Das heißt nicht, dass wir weniger Energie in etwas investieren oder es auf die leichte Schulter nehmen sollen. 

Wir können die eigentliche Situation manchmal nicht sofort ändern, aber wie wir dazu stehen und darüber denken. Fragt Euch immer: „Bringt es etwas, dass ich mich jetzt so verrückt mache, oder komme ich auch ohne den Stress weiter?“ Denn selbst gemachter Stress ist ungesund und wirkt sich negativ auf unseren Körper aus.

Ihr wollt Euch ein bisschen von Eurem Stress freischaufeln verreisen? Anna hat tolle Tipps für Euch, was Ihr in Andalusien alles unternehmen könnt und Ines hat einen kleinen Reiseführer für Madeira parat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Umbauarbeiten: FC 26 Erkenschwick  möchte auf diese ungenutzte Sportanlage umziehen
Umbauarbeiten: FC 26 Erkenschwick  möchte auf diese ungenutzte Sportanlage umziehen
Bochum baut "Stattstrand" - und will Coronapartys damit ein Ende setzen
Bochum baut "Stattstrand" - und will Coronapartys damit ein Ende setzen
Kostenlose Fahrradstation und Gutscheine: Zweiter Aktionstag steht bevor
Kostenlose Fahrradstation und Gutscheine: Zweiter Aktionstag steht bevor
Fischsterben in Datteln: Darum sind die Fischteiche in Ahsen ausgetrocknet 
Fischsterben in Datteln: Darum sind die Fischteiche in Ahsen ausgetrocknet 
Im Kampf um die Klasse geht's zur Sache
Im Kampf um die Klasse geht's zur Sache

Kommentare