+
Auffällige Sonnenbrillen und farbenfrohe Regencapes gehören zur Standard-Ausrüstung. Was Festival-Besucher noch zusätzlich in ihre Reisetaschen packen sollten, zählt Jugendredakteurin Kristin auf.

Tipps für die Festival-Saison

Koffer packen für die beste Musik-Zeit des Jahres

Mitte Mai – und das Wetter wird immer besser. Und mit dem Mai kommt auch die Festival-Saison so richtig ins Rollen. Die ersten Festivals sind schon gelaufen, aber nun geht’s richtig los! Damit Eure Zeit mit Camping und lauter Musik gut wird, solltet Ihr ein paar Dinge in Eure Reisetasche packen. Ich gebe Euch jetzt den einen oder anderen Tipp mit auf dem Weg, was auf jeden Fall neben dem Üblichen in Eure Festival-Reisetasche sollte.

1. Die Eintrittskarte Überprüft es lieber einmal zu viel als zu wenig! Denn was ist blöder, als an alles gedacht zu haben, nur eben an die Eintrittskarte nicht?

2. Warme Klamotten Egal, was der Wetterbericht sagt, egal, ob Hochsommer ist: Nehmt bloß einen Satz warme, dicke Klamotten mit! So oft habe ich erlebt, dass sinnflutartiger Regen mein Zelt knöchelhoch volllaufen ließ – und auch Sturm kam öfter auf. Die Festival-Besucher, die nur Shirts eingepackt hatten, haben dann dumm gucken und sogar gefroren. Dieses Schicksal soll Euch nicht ereilen. Also besser: Pullis oder Jacken einpacken!

3. Ohrenstöpsel Ja, klingt doof, aber Ohrenstöpsel benötigt Ihr wirklich, auch, wenn Ihr ja auf ein Festival geht, um dort laute Musik zu hören. Aber Eure Ohren werden sich freuen, nicht die komplette Beschallung abzubekommen. Und die Ohrenstöpsel werden auch nachts dienlich sein. Denn spätestens, wenn der Zeltnachbar morgens um sieben Uhr mit seinem Megafon zu einem Guten-Morgen-Gesang ansetzt, wünscht Ihr Euch – so meine Erfahrung – diese verdammten Schaumstoffschalldämpfer sehnlichst herbei.

4. Socken Wirklich, die vergisst man einfach zu oft, aber auch die sind genauso wichtig wie Pullis und Jacken!

Reiseapotheke gegen die kleinen Wehwehchen

5. Kleine Reiseapotheke Packt etwas gegen Kopf- und Magenschmerzen ein, Pflaster sind auch gut: das Übliche eben für die kleineren Wehwehchen. So müsst Ihr nicht die Sanitäter auf dem Festivalgelände aufsuchen.

6. Flickzeug für die Luftmatratze Manche stört’s nicht, auf dem Boden zu schlafen, wenn die Luftmatratze kaputt ist, aber: Euer Rücken dankt es Euch, wenn Ihr sie flicken könnt und nicht im Campingstuhl pennen müsst.

7. Für die Brillenträger: Ersatzbrille Schon mal nachts ausversehen auf die Brille gewälzt? Ich schon – und bei meinen -9-Dioptrin ist das echt Mist gewesen! Eine Ersatzbrille hätte verhindert, dass ich den Rest des Festivals mit einer notdürftig getapten Brille herumlaufen musste.

8. Taschenlampe, Toilettenpapier und Desinfektionsmittel Diese Drei gehören zusammen. Gerade, wenn Ihr Festivals besucht, die nachts nicht unbedingt alles ausleuchten, kann der Weg zur Toilette echt beschwerlich sein, wenn man keine kleinen leuchtenden Helfer hat. Ihr könnt natürlich auch mit Eurer Taschenlampen-App auf dem Handy den Weg zur Toilette ausleuchten. Beim Dixi-Klo fehlt oft Toilettenpapier. Eine eigene Rolle ist hier des Rätsels Lösung. Auch ein Desinfektionsspray oder Waschgel wird Euch erfreuen.

Viel Spaß mit Eurer Festivalsaison! Genießt die – in meinen Augen – beste Zeit des Jahres!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach dem Feuer in der Kinderwelt: Jetzt steht die Brandursache fest
Nach dem Feuer in der Kinderwelt: Jetzt steht die Brandursache fest
Riesen-Schaden nach Kinderwelt-Brand, Waltroper Parkfest startet, keine Spur vom Bochumer Ausbrecher
Riesen-Schaden nach Kinderwelt-Brand, Waltroper Parkfest startet, keine Spur vom Bochumer Ausbrecher
Umweltamt warnt vor Rußpartikeln in Oer-Erkenschwick - so sollen sich die Bürger verhalten
Umweltamt warnt vor Rußpartikeln in Oer-Erkenschwick - so sollen sich die Bürger verhalten
Polizei veröffentlicht Phantombild nach sexuellem Übergriff: Wer kennt diesen Mann?
Polizei veröffentlicht Phantombild nach sexuellem Übergriff: Wer kennt diesen Mann?
Emotionaler Ausnahmezustand: Säugling musste am offenen Kopf operiert werden 
Emotionaler Ausnahmezustand: Säugling musste am offenen Kopf operiert werden 

Kommentare