Borussia Dortmund

Alcacer-Einsatz in Hoffenheim ungewiss - Delaney vor BVB-Rückkehr

Der BVB muss vor dem Bundesliga-Spiel bei der TSG 1899 Hoffenheim am Samstag (15.30 Uhr) um den Einsatz von Mittelstürmer Paco Alcacer bangen. Thomas Delaney könnte hingegen zurückkehren.

Drei Punkte aus Brügge mitgebracht und keine weiteren Verletzten - die Laune bei Borussia Dortmund ist gut nach dem bislang gelungenen Saisonstart, das "Bonjour" zur Begrüßung ist zum geflügelten Wort geworden. Der Anfang vom Neustart ist gemacht. Wenn auch mit Einschränkungen.

Zorc mit der Entwicklung zufrieden

"Wir sind mit der Entwicklung bis hierher sehr zufrieden", sagte Sportdirektor Michael Zorc. "Wir sind froh über die guten Ergebnisse und teilweise über gute Spiele." Dass gerade im Spie nach vorne noch Sand im Getriebe knirscht, hat Zorc erwartet: "Es war uns klar, dass wir auch etwas Geduld und Zeit benötigen werden."

Cheftrainer Lucien Favre arbeitet weiter intensiv an den Problemlösungen. "Wir hatten in Brügge in der zweiten Hälfte 67 Prozent Ballbesitz, aber keine Torchancen", bemerkte der Schweizer. "Das müssen wir verbessern." Ob Paco Alcacer am Samstag in Hoffenheim helfen kann, das schleppende Angriffsspiel zu beschleunigen, ist noch fraglich. Nach seiner halbstündigen Premiere vorige Wochen gegen Eintracht Frankfurt (3:1) klagte der Spanier über Probleme im rechten Adduktorenbereich.

Favre: "Wissen noch nicht, ob er spielen kann"

"Wir wissen noch nicht, ob er spielen kann. Wir müssen abwarten", sagte Favre. Bis auf Ömer Toprak (Muskelfaserriss) und Raphael Guerreiro (muskuläre Probleme) stünden ihm alle Spieler zur Verfügung. Also wohl auch Thomas Delaney, der die Reise nach Brügge wegen Knieproblemen ausgelassen hatte, aber am Donnerstag mit den Kollegen trainierte..

Vor dem Gastgeber TSG Hoffenheim hat der BVB-Trainer großen Respekt. "Sie sind brandgefährlich über die Seiten, und sie haben vorne viel Power." Zorc ergänzte: "Hoffenheim will das Spiel gestalten, steht für Offensivfußball. Da müssen wir defensiv gegenhalten und uns vorne im Umkehrschluss besser durchsetzen als zuletzt."

Reus kann überall spielen

Fehlendes Durchsetzungsvermögen wies in Brügge Marco Reus auf, als er auf der von ihm ungeliebten Mittelstürmerposition auflief. Ein Experiment, das Favre noch nicht als Fehlgriff einstuft: "Er kann durch seine intelligenten Läufe immer gefährliche Situationen kreieren." In Fürth und gegen Leipzig habe er getroffen und Tore aufgelegt, in Hannover zwei sehr gute Gelegenheiten gehabt. Es sei gut, so der 60-Jährige, "dass er fast überall spielen kann".

An den bislang letzten Auftritt in Hoffenheim, das 1:3 am letzten Spieltag der Vorsaison, haben die Dortmunder keine erquicklichen Erinnerungen, im Gegenteil. Bei den Kraichgauern, die am Mittwoch in der Champions League ein 2:2 bei Schachtar Donezk erkämpften, hat der BVB noch etwas gutzumachen. Zorc wirkte am Donnerstagmittag zuversichtlich. Er habe "einen etwas anderen Geist in der Truppe" ausgemacht, sagte er. "Das zeigt auch die Vielzahl der Tore, die wir zum Ende hin gemacht haben. Wir sind erfolgsorientierter."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Penny-Räuber noch flüchtig, Leonardo DiCaprio - Dreh in OE, Illegales Autorennen, A43-Ausbau geht weiter, 6000 Raser erwischt
Penny-Räuber noch flüchtig, Leonardo DiCaprio - Dreh in OE, Illegales Autorennen, A43-Ausbau geht weiter, 6000 Raser erwischt
Leonardo DiCaprio-Story zum 45. Geburtstag: Spuren des Weltstars führen nach Oer-Erkenschwick
Leonardo DiCaprio-Story zum 45. Geburtstag: Spuren des Weltstars führen nach Oer-Erkenschwick
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Vandalismus in Herten: Nagelneue Sitzgruppe schon beschmiert und beschädigt
Vandalismus in Herten: Nagelneue Sitzgruppe schon beschmiert und beschädigt
Feuerwehreinsatz im Volkspark: Bach färbt sich grün und dampft
Feuerwehreinsatz im Volkspark: Bach färbt sich grün und dampft

Kommentare