Borussia Dortmund

Alcacer, Witsel und Götze auf dem Weg zum Comeback - Piszczek fehlt weiter im BVB-Training

Der BVB bereitet sich auf das Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg vor. Noch ist die Trainingsgruppe sehr klein - einen längst zurückerwarteten Spieler sucht man weiterhin vergebens.

Wenn die Journalisten Fußballschuhe dabei gehabt hätten, hätte BVB-Trainer Lucien Favre zumindest Zehn gegen Zehn spielen lassen können, denn am Dienstagvormittag schauten in Dortmund-Brackel genau zehn Journalisten zehn BVB-Profis bei der Arbeit zu. Noch ist die Trainingsgruppe sehr klein, die sich auf das Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr) vorbereitet.

Die Nationalspieler fehlen noch

Julian Weigl, Axel Witsel, Mario Götze, Marcel Schmelzer, Ömer Toprak, Paco Alcacer und Marius Wolf: Diese glorreichen Sieben arbeiteten auf dem Rasen. Hinzu kamen die drei Torhüter Roman Bürki, Marwin Hitz und Eric Oelschlägel, die abseits der Gruppe trainierten. Sämtliche Nationalspieler, die nach und nach wieder in Dortmund eintrudeln, fehlten noch auf dem Trainingsplatz. Das galt auch für Lukasz Piszczek, der weiterhin fehlte.

Der Pole, der eigentlich in der Länderspielpause wieder ins Training einsteigen wollte, laboriert seit Ende Januar an einer Fußverletzung. Der BVB-Vizekapitän kann weiterhin nur individuell trainieren. Das ursprünglich angestrebte Comeback gegen Wolfsburg, eine Woche vor dem Gipfeltreffen in München, erscheint dadurch eher unwahrscheinlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Raubserie versetzte Oer-Erkenschwick in Angst - Täter stehen vor Gericht
Raubserie versetzte Oer-Erkenschwick in Angst - Täter stehen vor Gericht
Hebewerkbrücke: WSA begründet jetzt, warum es den Vertrag mit der Baufirma nicht kündigt
Hebewerkbrücke: WSA begründet jetzt, warum es den Vertrag mit der Baufirma nicht kündigt
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund

Kommentare