Minimalziel ist in Gefahr

BVB schlittert in die Krise: Was Dortmund beim Verpassen der Champions League blüht

Der BVB hat eine allenfalls bescheidene Hinrunde gespielt. Durch schwankende Leistungen droht man sogar das Minimalziel Champions League zu verpassen.

Dortmund – Mit der Deutschen Meisterschaft hat Borussia Dortmund* in dieser Saison nur noch wenig zu tun. Nach der 1:2-Niederlage bei Bayer Leverkusen gerät jedoch auch das Minimalziel in Gefahr, wie RUHR24.de* berichtet.

VereinBorussia Dortmund
CheftrainerEdin Terzic
StadionSignal Iduna Park
Kapazität81.365
TrainingsplatzTrainingsgelände Hohenbuschei

Minimalziel bei Borussia Dortmund in Gefahr: Das droht dem BVB beim Verpassen der Champions League

Noch vor Saisonbeginn hat der BVB bewusst darauf verzichtet, öffentliche „Kampfansagen“ in Richtung Meisterschaft zu formulieren: „Wir werden offiziell kein Ziel mehr ausgeben und das geschieht nicht, weil wir keines haben“, teilte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (61) damals im Rahmen eines Mediengespräches mit.

Das absolute Minimalziel der Westfalen ist jedoch auch in dieser Saison die Qualifikation für die Champions League. Ein einfaches Unterfangen wird das nach den zuletzt gezeigten Leistungen allerdings nicht.

Borussia Dortmund: Der BVB will sich auch in dieser Saison für die Champions League qualifizieren

Nach 17 Spielen musste Borussia Dortmund bereits sechs Saisonniederlagen hinnehmen. Darunter völlig indiskutable Vorstellungen gegen den 1. FC Köln (1:2) oder den VfB Stuttgart (1:5) (alle Spiele des BVB im Live-Ticker* auf RUHR24.de).

Das Heimdebakel gegen die Schwaben am 11. Spieltag führte schlussendlich zur Freistellung von Trainer Lucien Favre (63) und ließ bei den Verantwortlichen des BVB die Alarmglocken schrillen: „Es fällt uns schwer, diesen Schritt zu gehen. Gleichwohl sind wir der Meinung, dass das Erreichen unserer Saisonziele aufgrund der zuletzt negativen Entwicklung in der gegenwärtigen Konstellation stark gefährdet ist und wir deshalb handeln müssen“, lautete die Begründung von Sportdirektor Michael Zorc (58).

BVB-Sportdirektor Michael Zorc warnte bereits im Dezember: „Das Erreichen der Saisonziele ist stark gefährdet.“

Borussia Dortmund: Das Erreichen der Champions League ist das Minimalziel des BVB

Nur sechs Spieltage später macht sich bei Borussia Dortmund jedoch erneut Ernüchterung breit. Denn auch unter der Regie von Favre-Nachfolger Edin Terzic (38) verfolgen den BVB altbekannte Probleme.

Drei Siege (Werder Bremen, RB Leipzig und VfL Wolfsburg), ein Unentschieden (Mainz 05) und zwei Niederlagen (Union Berlin und Bayer Leverkusen) - so lautet die bisherige Bundesliga-Bilanz des 38-Jährigen. Zusammengerechnet ergibt sich daraus ein Schnitt von 1,86 Punkten pro Spiel.

Borussia Dortmund: Der BVB droht die Champions League zu verpassen – das wären die Folgen

Für die Ansprüche des BVB ist das zu wenig. Gleichzeitig besteht die Gefahr, dass die „Schwarz-Gelben“ auf diesem Wege am Ende der Saison nicht zu den vier besten Mannschaften der Bundesliga gehören.

Die Teilnahme an der Champions League wäre somit futsch. „Wir müssen in allen Bereichen mehr investieren, um erfolgreicher zu sein. Und wir müssen in der Rückrunde mehr Punkte holen. Sonst laufen wir Gefahr, die Saisonziele zu verpassen“, stellte Kapitän Marco Reus (31) nach der jüngsten enttäuschenden BVB-Niederlage gegen Bayer Leverkusen fest (1:2)*.

Borussia Dortmund: Dem BVB drohen beim Verpassen der Champions League große Umsatzeinbußen

Doch was würde das Verpassen der Champions League für Borussia Dortmund bedeuten? Wie die Bild berichtet, würde der BVB in diesem Fall über 30 Millionen Euro an Einnahmen durch TV-Gelder und Sponsoren verlieren.

Für das laufende Geschäftsjahr kalkulieren die Westfalen wegen der Coronavirus-Pandemie bereits mit einem dicken Minus in Höhe von 75 Millionen Euro. Ohne die Königsklasse wäre die wirtschaftliche Situation zwar nicht existenzbedrohend, man müsse jedoch laut Aussage von Hans-Joachim Watzke „einen oder vielleicht auch zwei Schritte zurück machen“, gab der 61-Jährige kürzlich in einem Gespräch mit dem kicker zu verstehen.

Borussia Dortmund: Ohne die Champions League muss der BVB den Rotstift ansetzen

„Denn wenn die Einnahmen aus der Champions League nicht mehr da sind, kannst du dir einen Kader in der Größenordnung und Qualität, wie wir ihn haben, nicht mehr leisten. Dann musst du den Rotstift ansetzen“, führt der Geschäftsführer des BVB fort.

Der BVB droht in dieser Saison die Qualifikation zur Champions League zu verpassen. Hans-Joachim Watzke spricht über die möglichen Folgen.

Den imaginären Rotstift würde Borussia Dortmund voraussichtlich am ehesten bei teuren „Bankdrückern“ wie Nico Schulz (27) oder Mahmoud Dahoud (25) ansetzen. Beide spielen sportlich in der laufenden Saison eine eher untergeordnete Rolle.

Borussia Dortmund: Erling Haaland dürfte dem BVB auch ohne Champions League erhalten bleiben

Ein Verkauf von Starstürmer Erling Haaland* (20) wird man beim BVB im kommenden Transfersommer auch ohne Erreichen der Champions League nicht in Erwägung ziehen. Anders könnte sich die Sachlage hingegen für Teamkollege Jadon Sancho (20) darstellen.

Der 20-jährige englische Nationalspieler liebäugelte schon im vergangenen Sommer mit einem Wechsel zu Manchester United. Bei einem diesmal passenden Angebot dürfte sein Abgang nach der Saison wohl nur schwer zu verhindern sein.

Borussia Dortmund: Marco Rose gilt auch ohne Champions League als Favorit auf den Trainerposten beim BVB

Einschneidende Veränderungen winken Borussia Dortmund im kommenden Sommer auch auf der Trainerbank. Dort gilt weiterhin Gladbach-Trainer Marco Rose (44) als Topfavorit auf den vakanten Trainerposten. Dies dürfte sich auch beim Verpassen des BVB der Champions League*, worüber auch WA.de berichtet, nicht ändern.

Noch haben die Schwarz-Gelben es allerdings in der eigenen Hand, ein mögliches Worst-Case-Szenario zu verhindern. Den Anfang könnten sie bereits am Freitag (22. Januar) machen, wenn der BVB zum Rückrundenauftakt gegen Borussia Mönchengladbach spielt (im Live-Ticker)*. *RUHR24.de und WA.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Marius Becker/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Großaktionär Bernd Geske: "Ich verkaufe nicht"
Großaktionär Bernd Geske: "Ich verkaufe nicht"
Großaktionär Bernd Geske: "Ich verkaufe nicht"

Kommentare