BVB-Fanliebling

Shinji Kagawa verabschiedet sich aus Istanbul - und steht vor einer ungewissen Zukunft

Shinji Kagawa hat sich öffentlich von den Fans seines Leihklubs Besiktas Istanbul verabschiedet. BVB-Coach Favre plant ohne ihn, nun sucht er einen neuen Klub. Doch es gibt ein Problem.

Shinji Kagawa hat sich in einem berührenden Instagram-Post von Besiktas Istanbul verabschiedet und seine Rückkehr zu Borussia Dortmund angekündigt. Dort allerdings wird der Japaner kaum eine realistische Chance haben. Seine Zukunft ist offen.

Nur vier Einsätze von Beginn an

14 Einsätze, davon aber nur vier von Beginn an, hatte der 30-Jährige, der Ende Januar für die restliche Saison vom BVB ausgeliehen wurde, in der Rückrunde für den Dritten der türkischen SüperLig absolviert. Besiktas konnte aber auch mit Kagawas Hilfe das ewige Duell um den nationalen Titel gegen den Rivalen Galatasaray nicht für sich entscheiden. "Ich bedaure, dass wir den Titel nicht geholt haben", schreibt Kagawa nun in einem offenen Brief, den er mit "Liebe Besiktas-Fans" beginnt.

Kagawa steuerte vier Treffer bei, dazu kamen zwei Torvorlagen. Er habe nicht so viel zum Erfolg beitragen können wie er es gerne getan hätte, schreibt Kagawa weiter, "die Zeit hier mit der Unterstützung durch Euch Fans aber wird mir ewig in Erinnerung bleiben."

Kagawa sucht neuen Klub - Rückkehr ausgeschlossen

Für Kagawa beginnt die Suche nach einer neuen sportlichen Herausforderung nun von neuem. Eine Rückkehr zu Besiktas ist ausgeschlossen, da der türkische Klub finanziell nicht auf Rosen gebettet ist. In Dortmund, das weiß Kagawa, plant Trainer Lucien Favre auch in der Zukunft ohne ihn.

Sein Vertrag bei der Borussia läuft noch bis zum 30. Juni 2020, die Ablöse, das hat sein Klub schon im Winter angedeutet, wird bei den Verhandlungen mit potenziellen neuen Arbeitgebern nicht das größte Problem sein. Man wisse um die großen Verdienste Kagawas um den BVB, ließ Sportdirektor Michael Zorc seinerzeit durchblicken.

Kagawas Gehaltsvorstellungen als Knackpunkt

Problematischer könnten schon eher die Gehaltsvorstellungen des Mittelfeldspielers sein, der nach seiner Rückkehr aus Manchester im WM-Jahr 2014 dann im Sommer 2017 medienwirksam während der Asienreise der Borussia seinen Vertrag bis 2020 verlängerte und dabei auch einen stattlichen Gehaltsaufschlag bekam.

Unter dem neuen Trainer Peter Bosz aber war er oft nur Einwechselspieler, als er sich in der Rückrunde unter Peter Stöger wieder in die erste Elf gespielt hatte, bremste ihn eine Knöchelverletzung aus. Unter Favre kam Kagawa in der Hinrunde der gerade beendeten Saison nur auf zwei Einsätze in der Bundesliga.

Interessenten aus England sollen bereitstehen

Interessenten soll es nach diversen Medienberichten einige geben. So sollen West Ham United und der FC Everton aus England sich erneut in Stellung gebracht haben. Kagawa hatte im Winter mit einem Wechsel nach Spanien geliebäugelt und sich dafür eigens einer Berater-Agentur angeschlossen, die auf dem spanischen Markt gut vernetzt ist. Wegen der komplizierten Regeln beim Einsatz von Nicht-EU-Ausländern im spanischen Profi-Fußball aber hatten sich einige lose Kontakte nicht weiter konkretisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nächtliche Razzia an der Eichendorffstraße - das steckt hinter dem Großeinsatz
Nächtliche Razzia an der Eichendorffstraße - das steckt hinter dem Großeinsatz
Die Reform ist vom Tisch - der Fußballkreis hält an seinem Liga-System fest
Die Reform ist vom Tisch - der Fußballkreis hält an seinem Liga-System fest
Südfriedhof: Das Diebesgut lag schon zum Abtransport bereit
Südfriedhof: Das Diebesgut lag schon zum Abtransport bereit
Zweiter Tag Fußball-Stadtmeisterschaft in Datteln - zwei Favoriten und ein Außenseiter
Zweiter Tag Fußball-Stadtmeisterschaft in Datteln - zwei Favoriten und ein Außenseiter
Brand in Awo-Wohnungen: Viele Senioren müssen zu Verwandten - Der Schaden ist hoch 
Brand in Awo-Wohnungen: Viele Senioren müssen zu Verwandten - Der Schaden ist hoch 

Kommentare