Ultras hängen Banner auf

BVB führt Fantoken ein: Fans mit Protesten gegen neue Aktion von Borussia Dortmund

Neues Jahr, neue schwarz-gelbe Projekte. Darunter eine neue Währung, die Fans Nähe zum Verein ermöglichen soll. Doch der BVB-Fantoken löst nicht überall die erwünschte Freude aus.

Dortmund – In Fankreisen ist er derzeit in aller Munde: der BVB-Fantoken. Ein neues Bezahlsystem verspricht mehr Interaktion mit den Fans. Doch erste Reaktionen zeigen, dass sich Borussia Dortmund* diese Interaktion sicherlich anders vorgestellt haben dürfte, wie RUHR24.de* berichtet.

PersonCarsten Cramer
Geboren23. Dezember 1968 (Alter 52 Jahre)
VereinBorussia Dortmund
PositionTeil der Geschäftsführung

BVB-Fantoken: Ultras von Borussia Dortmund üben Kritik am Projekt

Bevor der BVB mit dem 2:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg* sportlich erfolgreich in das neue Jahr startete, machte eine kritische Aktion der Ultras von Borussia Dortmund die Runde.

Mit einem Plakat vor der Nordtribüne taten die Ultras von Borussia Dortmund ihren Unmut über das neue digitale Projekt kund. Der Schriftzug „Stoppt den Marketingwahn – Fantoken einstampfen“ zierte das gelbe Banner.

Kritik am BVB-Fantoken: Eine neue Währung soll mehr Fan-Interaktion ermöglichen

Doch was ist eigentlich der sogenannte BVB-Fantoken? Es ist eine App, mittels derer sich BVB-Fans eine Cyberwährung, den sogenannten Token, zulegen können. Mittels derer können die Anhänger anscheinend über Prozesse hinter den schwarz-gelben Kulissen mitbestimmen. Sozusagen der Borussen-Bitcoin.

Die Beta-Testphase der gleichnamigen ist seit Mitte Dezember 2020 auf dem Markt. Inzwischen ist die App auch für Handys mit den Betriebssystemen iOS und Android verfügbar.

Neuer BVB-Fantoken: Das ist die neue Anwendung von Borussia Dortmund

Für 4,99 Euro können 500 Token erworben werden, berichten die Ruhr Nachrichten. In der aktuellen Testphase seien diese noch gratis. BVB-Marketingchef Carsten Cramer (52) erklärt gegenüber der Zeitung: „Für uns ist es in erster Linie ein Testballon für den internationalen Markt, ob diese neue Plattform, die auf der Blockchain-Technologie basiert, für uns Sinn ergibt.“

Blockchain ist ein Verfahren der Informationsverarbeitung – oder einfacher gesagt, eine sehr sichere und transparente Art und Weise, Transaktionen durchzuführen. Sämtliche Kommuniktation in und um die App ist auf Englisch – das unterstreicht das Vorhaben, den BVB auf dem internationalen Markt interessanter zu machen.

BVB-Marketingchef Carsten Cramer: Der BVB-Fantoken soll Nähe zu Borussia Dortmund schaffen

Carsten Cramer erklärt weiter: „Wir wollen für Fans weltweit noch mehr Nähe zum BVB schaffen, Lust auf den BVB wecken.“ Borussia Dortmund ist mit dem BVB-Fantoken auf dem deutschen Markt Vorreiter. International bedienen sich schon einige Clubs dieser Technologie.

BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer sieht in dem BVB-Fantoken die Möglichkeit, Nähe zu den Fans zu schaffen. Doch diese üben Kritik am neuen Projekt.

Dazu zählen Atlético Madrid, Galatasaray Istanbul oder Paris Saint-Germain. Bei Juventus Turin können User mittels Token sogar die Tor-Hymne mitbestimmen.

BVB mit Fantoken Vorreiter in Deutschland: Prominente Beispiele in Europa

Als der FC Barcelona, der zuletzt beim BVB mit einem Haaland-Wechsel-Gerücht für Wirbel* sorgte, im Juni vergangenen Jahres den Token „BAR“ einführte, wurde das erste Kontingent binnen weniger Minuten an Käufer in 106 Ländern verkauft.

Fans können mit den Fantoken außerdem an Gewinnspielen für VIP-Plätze teilnehmen. Inwieweit die Währung Einfluss in das Geschehen beim BVB nehmen soll, ist genauer noch nicht bekannt.

Fan-Kritik am BVB-Fantoken: Carsten Cramer widerspricht Sorge der Anhänger von Borussia Dortmund

Angesichts der Beispiele im Ausland kam unter den BVB-Fans schnell Kritik auf. Die Sorgen wurden groß, über Token könne eine Zweiklassen-Gesellschaft aufkommen, in der Token-kaufende Anhänger unter anderem Vorgriffsrechte an Tickets für Spiele für Borussia Dortmund erwerben können.

Diese Kritik wehrt Carsten Cramer vehement ab: „Es geht um Spaß und Unterhaltung, um ein besonderes zusätzliches digitales Fan-Erlebnis. Aber Einfluss auf Geschehnisse beim BVB oder Vorgriffsrechte auf Tickets oder günstigere Fanartikel oder ähnliches erwirbt man durch den Fantoken nicht.“

BVB-Fantoken: Währung sorgt für Unmut bei den Fans von Borussia Dortmund

Der BVB sehe es als eine weitere Community-Plattform, in derer Fans die Möglichkeit zur Interaktion zwischen weiteren Anhängern und dem Verein haben soll. Doch trotz des Versprechens des BVB-Verantworktichen ebbt die Kritik nicht ab, die Zweifel bleiben in Fankreisen bestehen. *RUHR24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © David Inderlied/Kirchner-Media

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Eine Frage von Wochen - oder doch Monaten?
Eine Frage von Wochen - oder doch Monaten?
Eine Frage von Wochen - oder doch Monaten?
28 Spieler dabei - Merino vor Wechsel zu Newcastle
28 Spieler dabei - Merino vor Wechsel zu Newcastle
28 Spieler dabei - Merino vor Wechsel zu Newcastle
U23 springt nach 2:1-Sieg in Wuppertal auf Rang drei
U23 springt nach 2:1-Sieg in Wuppertal auf Rang drei
BVB kompakt: Heute eine Trainingseinheit
BVB kompakt: Heute eine Trainingseinheit

Kommentare