BVB-Neuzugang

Julian Brandt über Wechsel zum BVB: Kann mir guttun, neue Herausforderungen zu bewältigen

Julian Brandt wagt den Schritt aus Leverkusen zum BVB. Dort, aber auch in der Nationalmannschaft will der 23-Jährige Verantwortung übernehmen. Das und mehr verriet er in einem Interview.

Julian Brandt hat nach seinen bislang 25 Länderspielen eine positive Entwicklung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ausgemacht. "Man sollte uns schon noch Zeit geben bis zur Europameisterschaft 2020, wir müssen noch weiter zusammenwachsen, uns weiter kennenlernen. Das Besondere ist, dass jetzt viele Verantwortung übernehmen müssen", sagte der 23 Jahre alte Neuzugang von Borussia Dortmund im Interview mit der Funke-Mediengruppe.

Brandt: "Bock auf was Neues"

Zu seinem Wechsel nach Dortmund räumte Brandt ein, es sei nicht leicht gewesen, Leverkusen zu verlassen. "Aber ich hatte das Gefühl, dass ich jetzt Bock auf was Neues habe. Es kann mir guttun, neue Herausforderungen zu bewältigen."

Beim BVB sei die Größenordnung noch mal eine andere, verriet er in dem Interview. "Das erkennt man an der Fanszene, aber auch an der internationalen Reichweite", erklärte Brandt. Auch der Druck sei beim BVB größer - auch medial. "Dass es in Dortmund anders ist, kann mich prägen. Persönlich, aber auch spielerisch", sagte er.

Reus ist ein Grund für den Wechsel zum BVB

Ein Saisonziel mit dem BVB wollte er noch nicht formulieren. "Es wäre natürlich schön, wenn ich meinen Teil dazu beitragen kann, dass es ähnlich spannend wird wie in der vergangenen Saison", erklärte Brandt; und fügte an: "Ich muss erstmal ankommen, den Verein und die Mannschaft kennenlernen. Dann werde ich ein Gefühl dafür bekommen, was möglich ist. Das weiß der Marco derzeit vermutlich besser. Das ist ja ein offenes Geheimnis, dass er die Meisterschaft holen will."

Mit Reus verstehe sich Brandt bei der Nationalmannschaft sehr gut. Schon vor dem Wechsel zum BVB habe es regelmäßig Kontakt gegeben. "Wir sitzen hier in der Kabine nebeneinander. Er ist ein fantastischer Spieler. Marco ist ein Grund, warum ich mich für Dortmund entschieden habe."

Noch nie schwer verletzt - Brand nennt die Gründe

Ob es am Ende die richtige Entscheidung war? Julian Brandt ist da sehr optimistisch: "Egal welche Entscheidungen ich bislang im Leben getroffen habe, sie waren gefühlt immer die richtigen. Das hat mir das Selbstvertrauen gegeben, mich jetzt für Dortmund zu entscheiden."

Und für den BVB könnte Brandt ein wirklich guter Griff gewesen sein; seine Qualitäten sind unbestritten. Hinzu kommt, dass er bisher noch nie schwerer verletzt gewesen ist. In der Spielzeit 2014/15 fiel Brandt mal wegen eines Außenbandrisses im Sprunggelenk für einen Monat aus, der Rest waren kleinere Blessuren.

Als Grund dafür führte Brandt seine Mutter an. "Seitdem ich ein Kind bin, werde ich vor allem osteopathisch und homöopathisch behandelt. Es gibt viele, die das belächeln. Aber ich wurde so aufgezogen, sogar unser Hund bekommt etwas. Und ich habe mir nie was Schweres zugezogen. Das ist die Basis für eine gelungene Karriere."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Schock-Tat in Gelsenkirchen: Mann injiziert 13-Jähriger unbekannte Substanz - so geht es dem Opfer
Schock-Tat in Gelsenkirchen: Mann injiziert 13-Jähriger unbekannte Substanz - so geht es dem Opfer
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Frau stürzt mit Mofa - dann deckt die Polizei Unglaubliches auf
Frau stürzt mit Mofa - dann deckt die Polizei Unglaubliches auf
Hallenstadtmeisterschaft in Datteln - kein leichtes Los für Gastgeber Borussia Ahsen
Hallenstadtmeisterschaft in Datteln - kein leichtes Los für Gastgeber Borussia Ahsen
Das Südbad wird komplett geräumt - zwei Schulklassen müssen schnell ins Freie
Das Südbad wird komplett geräumt - zwei Schulklassen müssen schnell ins Freie

Kommentare