BVB II gegen Verl zu harmlos

Müde Dortmunder U23 muss sich mit einem 0:0 begnügen

DORTMUND - Im vorletzten Saison-Heimspiel muss sich der BVB II gegen Verl mit einem torlosen Remis begnügen. Dortmunds U23 steigert sich zwar nach dem Seitenwechsel - in der siebten Englischen Woche in Serie fehlt aber die Kraft.

Nach den Niederlagen gegen Viktoria Köln und Uerdingen (1:3 und 2:6), wollte sich der BVB II im vorletzten Heimspiel gegen den SC Verl am Mittwochabend eigentlich der eigenen Stärke versichern. Dies gelang beim 0:0 vor 675 Zuschauern allerdings nur in der Defensive.

Neue Flügelzange

Offensiv probierte BVB-Trainer Jan Siewert auch aufgrund der vielen Verletzungen etwas Neues, startete erstmals mit einer Flügelzange aus Beyhan Ametov und Anargyros Kampetsis sowie Vangelis Pavlidis auf der Zehn. "Ich wollte frische Spieler auf den Außen bringen", erklärte Siewert. Der eigentliche Zehner Patrick Pflücke ordnete sich neben Massimo Ornatelli auf der Doppelsechs ein. Außerdem stand Ersatztorwart Jan Reckert im Tor - und wird auch bis zum Ende der Saison spielen: "Das hat er sich verdient", erklärte Siewert.

Der SC Verl hat noch die Qualfikation für den DFB-Pokal im Blick, für die die Gäste den SC Wiedenbrück in der Tabelle noch abfangen müssen. Und so begannen die Verler auch, waren offensiv in der ersten Hälfte viel zwingender als der BVB, ohne allerdings zu echten Chancen zu kommen. Die Borussia brauchte ihrerseits eine gute halbe Stunde, um in die Nähe des Verler Strafraums zu gelangen.

"In der ersten Hälfte nicht richtig auf dem Platz"

Gefahr strahlte das so offensiv aufgestellte BVB-Team aber nicht aus. Die Umstellungen schienen eher für Ungenauigkeiten zu sorgen, als für Durchschlagskraft. Der Pausenstand von 0:0 war die logische Folge. "Wir waren in der ersten Hälfte nicht richtig auf dem Platz", sagte Siewert, der deshalb in der Kabine laut wurde.

Trotzdem war es auch im zweiten Durchgang lange Zeit ein biederer Kick. Paterson Chato für den BVB (53.) und Matthias Haeder für Verl (59.) näherten sich zart dem gegnerischen Tor an. Aber erst, als mit zunehmender Spielzeit die Kräfte der Gäste schwanden, erspielte sich der BVB ein Übergewicht. Die größte Chance des Spiels hatte Gianluca Rizzo, der eine Hereingabe von Patrick Pflücke per Kopf an die Latte (66.) setzte.

Zu viele "falsche Entscheidungen"

Siewert brachte für die letzten Minuten Sturmtank Balint Bajner für den glücklosen Rizzo (83.), der Ungar (90.) und Kampetsis (84.) hatten Chancen zum Sieg. Doch es blieb beim Remis, das beiden Teams beim Erreichen ihrer Ziele nicht wirklich weiterhilft. "Die Kraft hat nach sieben Englischen Wochen gefehlt, wir haben zu viele falsche Entscheidungen getroffen", resümierte Siewert, der zudem noch die Fans in der Roten Erde lobte, die nicht nur mit einem Plakat Jonas Arweiler "Gute Besserung" gewünscht hatten, sondern "uns schon die ganze Saison so unterstützen. Das ist erste Sahne! Vielen Dank!"

Am kommenden Samstag tritt Siewert mit seiner Mannschaft zum letzten Auswärtsspiel beim 1. FC Köln II an. Danach hat der BVB II zum ersten Mal seit sieben Wochen eine komplette Woche frei, bevor das letzte Heimspiel gegen den Bonner SC ansteht (13.5.).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
Polizei fragt: Wer kennt diesen tatverdächtigen Sexualstraftäter
Polizei fragt: Wer kennt diesen tatverdächtigen Sexualstraftäter
Wie sicher ist die Zukunft des Chemieparks Marl? Der Standortleiter gibt Auskunft
Wie sicher ist die Zukunft des Chemieparks Marl? Der Standortleiter gibt Auskunft
Nach schwerer Krankheit:  Ausnahmemusiker Matthes Fechner ist  gestorben
Nach schwerer Krankheit:  Ausnahmemusiker Matthes Fechner ist  gestorben
Teilbereich der Hertener Innenstadt für zwei Wochen gesperrt
Teilbereich der Hertener Innenstadt für zwei Wochen gesperrt

Kommentare