Das Team: Klaas Pütschneider, Rolf-Arnd Marewski, Wolfgang Pfeiffer und Thilo Danielsmeyer (v.l.)
+
Das Team: Klaas Pütschneider, Rolf-Arnd Marewski, Wolfgang Pfeiffer und Thilo Danielsmeyer (v.l.)

Nicht nur schwarzgelb

Ein Besuch beim Fan-Projekt Dortmund

DORTMUND - Ja klar, mit dem BVB fiebern sie alle mit: Rolf-Arnd Marewski, Thilo Danielsmeyer, Davud Mohammed, Klaas Pütschneider oder Wolfgang Pfeiffer. Aber von Fanatismus sind die Fünf soweit entfernt wie die Erde vom Mond. „Eine professionelle Distanz zum Verein ist wichtig“, sagt Rolf-Arnd Marewski.

Der ist das Fossil im Team des Fan-Projektes Dortmund e.V. Seit 1988 ist der mittlerweile 53-jährige Sozialarbeiter dabei. Die Gründung des Vereins „war damals politischer Wille“. Unter anderem machte die „Borussenfront“ die Fußball-Republik unsicher. „Da waren Leute gefragt, die als Mittler auftraten. Die Gewalt nicht mit Gewalt begegneten“, so Marewski.

Zugang zu den Fans geschaffen

Der Kontakt zu den Hooligans wurde gesucht – und der Kontakt zu sozial schwachen Fans, die nicht aus der Gesellschaft ausgegrenzt werden sollten. „Wir haben durch zahlreiche Projekte einen Zugang zu den Fans geschaffen“, so Thilo Danielsmeyer. Der ist seit 1992 beim Fanprojekt und gilt als sportlicher Kopf im Team.

Unter anderem sorgte er dafür, dass die erste Streetkick-Anlage von einem ortsansässigen Schreiner zusammen gezimmert wurde. Marewski grinst, wenn er daran denkt. Ernster wird er, wenn er das Schubladendenken vor Augen hat. Immer wenn es im Dunstkreis des BVB zu Randale kommt, fällt auch das Wort Fan-Projekt. „Es gibt eben eine Polizeistatistik, die genau belegt, wer was gemacht hat“, so der Sozialarbeiter.

Das Los eines Sozialarbeiters

Zahlen, die das zurzeit fünf Mann starke Projekt-Team nicht vorweisen kann. „Wie viele Leute wir von der schiefen Bahn abgehalten haben steht nirgendwo.“ Das Los eines Sozialarbeiters. Die Fünf tragen es mit Fassung. Wohl wissend, was sie sich mit der Zeit für ein Ansehen bei den Fußball-Fans erworben haben. Die Vereinsräume an der Dudenstraße sind Anlaufpunkt für diejenigen, die Hilfe brauchen, aber auch ein Treffpunkt für die, deren Herz schwarzgelb schlägt. Hier gibt es Lebenshilfe, Anti-Rassismus-Projekte und Sportaktionen.

Auswärtsfahrten (ohne Alkohol und Nikotin) der „Young Generation“ werden organisiert, und neuerdings gibt es das BVB-Lernzentrum. Das Fan-Projekt hat seinen festen Platz gefunden. „Und da die Jugendkultur ’Fußballfan‘ immer stärker wird, werden wir auch noch lange gebraucht“, so Marewski. Jörg Bauerfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Großaktionär Bernd Geske: "Ich verkaufe nicht"
Großaktionär Bernd Geske: "Ich verkaufe nicht"
Großaktionär Bernd Geske: "Ich verkaufe nicht"
Jux-Preis von TV-Duo Joko und Klaas übergeben
Jux-Preis von TV-Duo Joko und Klaas übergeben
Jux-Preis von TV-Duo Joko und Klaas übergeben

Kommentare