Pulisic-Nachfolger

Hazard-Wechsel zum BVB in diesem Sommer weiter in der Schwebe

Nächste Verhandlungsrunde im Poker um BVB-Wunschspieler Thorgan Hazard. Mönchengladbachs Manager Eberl ist vom aktuellen Dortmunder Angebot wenig begeistert.

Auf die Frage, ob es sein könne, dass Hazard in der kommenden Saison in Gladbach spiele und dann 2020 ablösefrei gehe, antwortete Manager Max Eberl im "Doppelpass" bei Sport1 mit einem klaren "Ja". Die Ablösesumme müsse so sein, "dass es Sinn macht, einen Spieler abzugeben, der mir in der nächsten Saison höhere Qualität gibt."

"Leider kein Angebot aus England"

Thorgan Hazard hatte in der vergangenen Woche öffentlich von einer grundsätzlichen Einigung mit dem BVB berichtet - doch die beiden Klubs liegen bei den Ablöseverhandlungen weit auseinander. "Der deutsche Markt ist realistischer als der englische", sagte Eberl. Und aus England habe er "leider kein Angebot" für Hazard vorliegen.

Offenbar haben auch die durchwachsenen Leistungen des 26-Jährigen in der Rückrunde den Preis gedrückt. "Thorgan ist ein interessanter Spieler auf dem Markt", erklärte der Manager: "Aber er bringt nicht mehr die Leistung der Vorrunde." Damit sei er "schon ein bisschen ein Sinnbild" für die gesamte Borussia: "Aber ich würde das nicht als Söldnertum bezeichnen."

Mit dpa-Material

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Große Freude beim SC Herten: Der Verein bekommt einen Kunstrasenplatz
Große Freude beim SC Herten: Der Verein bekommt einen Kunstrasenplatz
Coronavirus: Neue Test-Strategie in der Stadt Dortmund - das steckt dahinter
Coronavirus: Neue Test-Strategie in der Stadt Dortmund - das steckt dahinter
Nächste Runde im Bellingham-Poker: "Man kann verstehen, warum Vereine wie der BVB..."
Nächste Runde im Bellingham-Poker: "Man kann verstehen, warum Vereine wie der BVB ..."
Abiturprüfungen im Kreis Recklinghausen finden statt, werden aber verschoben
Abiturprüfungen im Kreis Recklinghausen finden statt, werden aber verschoben
Sek-Einsatz wegen Reichsbürger – er soll mit Gewalt gedroht haben
Sek-Einsatz wegen Reichsbürger – er soll mit Gewalt gedroht haben

Kommentare