Schwarze Serie

Der BVB hat an Brügge nur schlechte Erinnerungen

Zwei Aufeinandertreffen im Europapokal, zwei Enttäuschungen für den BVB. An den FC Brügge hat man in Dortmund bislang ausschließlich schlechte Erinnerungen. Heute Abend soll sich das ändern.

Dem Trainer hatte es die Sprache verschlagen. Kein Wort in der Öffentlichkeit am Tag vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund von Ivan Leko, dem Coach von Club Brügge. Er ließ sich entschuldigen bei der Pressekonferenz. Eine Erkältung setzte ihm zu. Heiseres Schweigen.

Erst 3:0, dann 0:5

Mit der guten Bilanz des belgischen Renommierklubs gegen den BVB hätte Leko vorab nicht hinterm Berg halten müssen, mit dem Club aus Brügge haben die Dortmunder ihre Erfahrungen gemacht in der Vergangenheit. Keine guten. Zweimal trafen beide Klubs aufeinander im Europapokal, aus beiden Duellen ging Borussia Dortmund als Verlierer hervor.

Schmerzlich geriet das Aus in der Qualifikation für die Champions League im August 2003. Das 1:2 aus dem Hinspiel in Belgien glich der BVB daheim aus - im Elfmeterschießen versagten dann Andre Bergdölmo und Torjäger Marcio Amoroso die Nerven. Die Blau-Schwarzen jubelten, und der BVB, der die Einnahmen aus der Königsklasse fest eingeplant hatte, schlitterte schneller und tiefer in die existenzgefährdende Finanzkrise. 1987 reiste der BVB mit einem 3:0 nach Brügge, um dort nach Verlängerung noch mit einem deutlichen 0:5 aus dem UEFA-Cup auszuscheiden.

"Wir müssen geduldig bleiben"

Das mag lange her sein. Doch die Gastgeber zu unterschätzen, wäre der erste Fehler auf der internationalen Wiedergutmachungs-Tour der Borussia. Auch ohne Stars in den eigenen Reihen könnte sich der 15-fache Meister Belgiens als unangenehmer Gegner erweisen. "Sie haben gute Einzelspieler und stehen sehr kompakt", sagt BVB-Kapitän Marco Reus. "Wir müssen geduldig bleiben und auf unsere Chancen warten." Brügge verfüge über "eine unangenehme Mannschaft. Aber wenn wir unser Ding durchziehen, bin ich sehr positiv gestimmt."

Im 29.000 Zuschauer fassenden Jan-Breydel-Stadion muss sich der BVB auf eine heiße Atmosphäre einstellen. Die Arena kann an Flutlichtabenden zum Hexenkessel werden. Angst und bange werden muss den Dortmundern allerdings nicht. Bei ihrer bisher letzten Champions-League-Teilnahme vor zwei Jahren schieden die Belgier ohne Punkte nach der Gruppenphase aus. Der letzte Sieg in der Königsklasse datiert aus dem Jahr 2005.

Letzter Auswärtssieg vor zwei Jahren

Herzstück von "Blauw en swart" sind Mittelfeldmotor und Standardspezialist Ruud Vormer und Spielgestalter Hans Vanaken. Vorne lauert der Brasilianer Wesley auf Torchancen. Ivan Leko, als Trainer ohne jede Europapokalerfahrung, hat eine kompakte und aggressive Mannschaft zusammengestellt.

Grund zur Überheblichkeit besteht beim BVB ohnehin nicht nach der katastrophalen Europatournee 2017/18. Seit dem 1:0 bei Benfica Lissabon vor zwei Jahren haben die Schwarzgelben international nicht mehr auswärts gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
A43-Ausbau: Meilenstein im Kreuz Recklinghausen – A2 wieder dreispurig
A43-Ausbau: Meilenstein im Kreuz Recklinghausen – A2 wieder dreispurig
Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?

Kommentare