Spiel in Nürnberg

Weigl und Alcacer melden sich beim BVB zurück - Pulisic fällt mit Muskelfaserriss aus

Borussia Dortmund muss im Bundesliga-Spiel beim 1. FC Nürnberg (Montag, 20.30 Uhr) auf Christian Pulisic verzichten. Julian Weigl und Paco Alcacer melden sich fit.

Der 20-Jährige hat sich im Champions-League-Spiel gegen die Tottenham Hotspur einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen. Eine Untersuchung nach der Rückkehr nach Dortmund ergab die Verletzung. Pulisic wird damit voraussichtlich auch das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am kommenden Sonntag (18 Uhr, Signal Iduna Park) verpassen.

Variante mit Götze und Philipp wahrscheinlich

Trainer Lucien Favre fehlt damit in der Offensive eine Alternative für die Außenbahnen, er muss zudem eine Lösung für die Besetzung der Zentrale finden. Da Marco Reus weiter ausfällt und Paco Alcacer erst nach der Rückkehr aus London ins Training zurückkehrte, ist eine Variante mit Maximilian Philipp in der Zentrale und Mario Götze als falsche Neun wahrscheinlich.

Definitiv fehlen werden in Nürnberg zudem Marco Reus (Muskelfaserriss), Lukasz Piszczek (Fußprobleme) und Manuel Akanji (Trainingsrückstand). Julian Weigl und Paco Alcacer stehen hingegen wieder zur Verfügung. Auch Neuzugang Leonardo Balerdi reiste am Sonntagabend gemeinsam mit dem Team Richtung Nürnberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Von wegen Rentenalter: Pfarrer Jürgen Quante arbeitet auch mit 71 noch rund um die Uhr
Von wegen Rentenalter: Pfarrer Jürgen Quante arbeitet auch mit 71 noch rund um die Uhr
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Weil ihm die Fahrweise einer Frau missfiel, griff ein Mann zu ganz rabiaten Methoden
Weil ihm die Fahrweise einer Frau missfiel, griff ein Mann zu ganz rabiaten Methoden
Politiker aus dem Kreistag üben scharfe Kritik am RVR
Politiker aus dem Kreistag üben scharfe Kritik am RVR

Kommentare