Titel-Showdown

BVB-Trainer Favre glaubt an Bürki-Einsatz - Diallo fällt wohl aus

BVB-Torhüter Bürki bricht das Training am Donnerstag ab - Trainer Lucien Favre geht dennoch von einem Einsatz am Samstag aus. Weniger gut sieht es bei Abdou Diallo aus.

"Bei Roman", sagte Trainer Lucien Favre auf der Pressekonferenz am Donnerstagmittag, "sollte es gehen. Es ist eine kleine muskuläre Geschichte." Der Schweizer Torhüter betrat am Donnerstag um 10.28 Uhr den Trainingsplatz in Brackel und nahm zunächst normal am Training teil. 30 Minuten später verließ der 28-Jährige den Rasen aber schon wieder - fasste sich an den hinteren linken Oberschenkel und sprach noch kurz mit Physiotherapeutin Swantje Thomßen.

Zagadou trainiert wieder mit

Vom Training der U23 stieß umgehend Jan Reckert zum Profi-Training. Sollte Bürki ausfallen, rückt - wie schon am vergangenen Samstag gegen Düsseldorf (3:2) - Marwin Hitz zwischen die BVB-Pfosten.

Unwahrscheinlich ist der Einsatz von Abdou Diallo. Der Abwehrspieler muss aufgrund muskukärer Probleme bereits seit vergangener Woche pausieren und fehlte auch am Donnerstag. "Vielleicht probiert er es am Freitag", so Favre. Immerhin: Dan-Axel Zagadou hat seine Knieprobleme überwunden und ist bereits am Mittwoch wieder volll eingestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

31-Jähriger nach Brand im Garagenhof wieder auf freiem Fuß - Ursachenforschung geht weiter
31-Jähriger nach Brand im Garagenhof wieder auf freiem Fuß - Ursachenforschung geht weiter
Marvin (15) bei „Aktenzeichen XY“: Moderator Rudi Cerne mit unfassbaren Details - Ermittlungen gegen Polizei 
Marvin (15) bei „Aktenzeichen XY“: Moderator Rudi Cerne mit unfassbaren Details - Ermittlungen gegen Polizei 
Abstimmung: Wer macht die beste Currywurst in Marl?
Abstimmung: Wer macht die beste Currywurst in Marl?
Rote Karte - das passiert in Oer-Erkenschwick mit Pkw ohne Kennzeichen und Versicherungsschutz
Rote Karte - das passiert in Oer-Erkenschwick mit Pkw ohne Kennzeichen und Versicherungsschutz
55-jähriger Stiefvater soll seine Tochter mindestens 40-mal sexuell missbraucht haben
55-jähriger Stiefvater soll seine Tochter mindestens 40-mal sexuell missbraucht haben

Kommentare