Trainingslager in Marbella

Zorc will Diagnose bei Akanji abwarten - BVB-Dribbler Sancho reist verspätet an

Trotz des Verletzung von Manuel Akanji reist der BVB mit viel Optimismus ins Trainingslager nach Marbella. Sportdirektor Zorc will sich beim Thema Transfers "alles offen halten".

Rund 200 Dortmunds-Fans verabschiedeten den Tabellenführer der Bundesliga am Freitagmorgen vor dem Abflug ins sonnige Malaga. "Wir fahren mit einem gesunden Selbstbewusstsein nach Marbella. Es geht nicht unbedingt bei Null los. Aber wir müssen uns in eine top Verfassung bringen", erklärte Sportdirektor Michael Zorc.

U23-Duo mit dabei

Neben den zuletzt angeschlagenen Paco Alcacer, Dan-Axel Zagadou und Abdou Diallo waren auch Amos Pieper, Julian Schwermann (beide U23) sowie Tobias Raschl (U19) mit an Bord des Fluges "EW 1909". Jadon Sancho wird aus privaten Gründen (Beerdigung seiner Großmutter) erst am Wochenende in Spanien eintreffen.

Getrübt wird der Start in die Wintervorbereitung durch die Verletzung von Abwehrchef Manuel Akanji. "Er bleibt jetzt erstmal hier, befindet sich aktuell in der Schweiz", so Zorc. "Manuel besucht den ein oder anderen Spezialisten, weil seine Probleme im Hüft- und Kniebereich wieder aufgebrochen sind. Das muss man jetzt genau beobachten."

"Halten uns alles offen"

Falls Akanji längerfristig ausfallen sollte, könnte der BVB im Defensivbereich auf dem Transfermarkt aktiv werden: "Wir halten uns wie immer alles offen. Der Transfermarkt hat ja erst seit wenigen Tagen geöffnet", erklärte Zorc.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Mann in blauer Jacke onaniert vor 70-jähriger Seniorin - Polizei sucht den Unbekannten
Mann in blauer Jacke onaniert vor 70-jähriger Seniorin - Polizei sucht den Unbekannten
Ins Gesicht geschlagen und mit Flasche beworfen: Streit eskaliert am Busbahnhof
Ins Gesicht geschlagen und mit Flasche beworfen: Streit eskaliert am Busbahnhof
Rechte Hetze auf Schlägel und Eisen in Herten - und eine ziemlich kreative Reaktion
Rechte Hetze auf Schlägel und Eisen in Herten - und eine ziemlich kreative Reaktion

Kommentare