BVB verabschiedet Marc Bartra

Dortmunder Publikumsliebling sagt Auf Wiedersehen

DORTMUND - Große Emotionen im Signal Iduna Park. Vor Beginn der Europa-League-Partie wird Marc Bartra offiziell verabschiedet. Der Spanier spielt seit Anfang Februar für Betis Sevilla - trägt den BVB aber weiterhin tief im Herzen.

Tolle Geste am Donnerstagabend: Bartra verlas gemeinsam mit Stadionsprecher Norbert Dickel die BVB-Mannschaftsaufstellung. Zuvor gab es die Abschiedswelle vor der Südtribüne - und natürlich zahlreiche Umarmungen der ehemaligen Teamkollegen. "Wir sind alle Dortmunder Jungs" skandierten die schwarzgelben Anhänger.

Starke Rückrunde

Marc Bartra kam im Sommer 2016 mit großen Hoffnungen vom FC Barcelona zum BVB. Nach einigen Anpassungsschwierigkeiten fand Bartra auf und neben dem Platz zu seiner erhofften Leistungsstärke.

Dank einer starken Rückrunde im Frühjahr 2017 und einer bemerkenswerten Identifikation mit Mannschaft und Verein wurde er zunehmend anerkannt und beliebt.

Traumatische Belastung

Dann kam im April 2017 der Bombenanschlag, bei dem Bartra als einziger Spieler auch körperlich schwer verletzt wurde. Ob es allein an der traumatischen Belastung liegt, dass Bartra ab dem vergangenen Sommer nicht mehr zu seiner gewohnten Form fand, ist Spekulation. Mit einer Reihe von unerklärlichen Fehlern im Spiel barg er zu großes Gefahrenpotenzial und fand selten Berücksichtigung in der Startelf.

In seiner Heimat wagt der 27-Jährige einen Neustart. Sechs Mal kam Bartra bislang für Betis Sevilla zum Einsatz - jeweils stand er in der Startelf. Betis belegt in der La Liga aktuell Rang zehn und hat noch Kontakt zu den Europa-League-Plätzen.

"Ich habe in jedem Moment alles gegeben"

Schon Anfang Februar hatte sich Bartra emotional von den Schwarzgelben verabschiedet: "Ich kann die Momente und Gefühle, die ich in den letzten anderthalb Jahren hatte, kaum in Worte fassen. Ich hätte es nie für möglich gehalten, so viel Liebe und Unterstützung von einer der besten Fußball-Familien der Welt zu erhalten. Ihr seid ein Vorbild für alle! Ich habe in jedem Moment alles gegeben. Wir waren in der Lage, nach einigen Jahren wieder einen Pokal zu holen und den Triumph gemeinsam zu feiern. Diesen Moment und alle anderen werde ich nie vergessen."

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke erklärte damals: "Marc Bartra ist ein wundervoller Mensch und ein toller Fußballer, der unsere BVB-Herzen sofort für sich gewonnen hat. Leider ist ihm in Dortmund durch den feigen Anschlag auf noch immer unfassbare Weise Schreckliches widerfahren. Vor diesem Hintergrund respektieren wir Marcs Wunsch,in sein Heimatland zurückzukehren und alles hinter sich zu lassen."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Hebewerkbrücke: WSA begründet jetzt, warum es den Vertrag mit der Baufirma nicht kündigt
Hebewerkbrücke: WSA begründet jetzt, warum es den Vertrag mit der Baufirma nicht kündigt
Raubserie versetzte Oer-Erkenschwick in Angst - Täter stehen vor Gericht
Raubserie versetzte Oer-Erkenschwick in Angst - Täter stehen vor Gericht
Wieder Vorfall mit einem Exhibitionisten an einer Bushaltestelle in Herten
Wieder Vorfall mit einem Exhibitionisten an einer Bushaltestelle in Herten

Kommentare