+
Wie geht es für Bayern-Star Jerome Boateng weiter?

Aus FCB-Defensive nicht wegzudenken

FC Bayern: Boateng-Zukunft schon bald geklärt? Flick-Aussage lässt tief blicken

Jerome Boateng hat beim FC Bayern München noch immer nicht verlängert. Wie sieht die Zukunft des Weltmeisters aus? Trainer Hansi Flick hat mit ihm gesprochen.

  • Jerome Boateng: Verlängert er seinen bis 2021 laufenden Vertrag in München?
  • Nach Autounfall und Bußgeld musste er auch beim FC Bayern* eine Strafe zahlen.
  • Boateng hat sich inzwischen einen Stammplatz zurückerkämpft.

Update vom 25. Mai 2020:  Jerome Boateng ist beim FC Bayern wieder gefragt. Auch beim Klassiker gegen Borussia Dortmund dürfte der Weltmeister von 2014 wieder verteidigen. 

Wie Trainer Hansi Flick auf der PK bestätigte*, sei Boateng „einsatzfähig“. Außerdem habe er mit dem 31-Jährigen über den weiteren Verlauf seiner Karriere gesprochen. „Er muss wissen, was er für seine Zukunft will“, erklärte Flick. „Er hat mit dem Verein so ziemlich alles gewonnen. Deswegen bekommt er die Wertschätzung, die er verdient. Er ist ein verdienter Spieler.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

7 years ago today

Ein Beitrag geteilt von Jérôme Boateng (@jeromeboateng) am

Und wie man mit verdienten Spielern beim FC Bayern umgeht, hat sich zuletzt gezeigt: Thomas Müller und Manuel Neuer haben neue Verträge unterschrieben. Ein Szenario, das auch bei Boateng denkbar ist? Unter Flick blüht er auf, die Hoeneß-Aussage vom Frühsommer 2019, als er Boateng riet, sich einen neuen Verein zu suchen, rückt in immer weitere Ferne.

Doch noch Zukunft beim FC Bayern? Boateng kann sich Seitenhieb auf Kovac nicht verkneifen

Update vom 24. Mai 2020: Jerome Boateng hat sich beim FC Bayern seinen Stammplatz zurückgeholt. Im Juni 2021 läuft der Kontrakt des inzwischen 31-Jährigen aus. Ob er gern noch länger bleiben würde?

Gespräche habe es bislang keine gegeben, erklärte Boateng im Interview mit der Welt am Sonntag: „Ich mache mir da keinen Druck (...) Das Wichtigste ist für mich derzeit, was der Trainer sagt. Den Rest lasse ich in aller Ruhe auf mich zukommen.“

FC Bayern: Boateng mit Seitenhieb auf Kovac - und Kampfansage an die Konkurrenz

Ein Engagement im Ausland will der ehemalige DFB-Nationalspieler nicht explizit ausschließen. „In der Zeit vor Hansi Flick habe ich mir schon Gedanken gemacht über meine Zukunft“, sagte Boateng im Interview. Gerade liege sein Fokus allerdings voll auf dem deutschen Rekordmeister: „Derzeit fühle ich mich wohl und kann mir vorstellen, dass ich bleibe.“

Über ein wenig mehr Rückendeckung vor der Ära Flick hätte sich Boateng allerdings nicht beschwert: „Ich habe mich in den vergangenen Jahren immer durchgekämpft, auch wenn der Rückhalt durch den vorherigen Trainer (Niko Kovac; d. Red.) oder andere Personen nicht da war.“

Auch eine Kampfansage an die vereinseigene Konkurrenz lässt sich der 31-Jährige entlocken: „Ich stehe immer noch hier. Schon immer bin ich meinen Weg gegangen – und werde ihn weiterhin gehen. Mein Anspruch ist, mich immer wieder zu verbessern und dem Team zu helfen.“

Am Dienstag, den 26. Mai, trifft der FC Bayern München im Signal-Iduna-Park auf Borussia Dortmund. Bei tz.de gibt es alle Infos im Live-Ticker. 

FC Bayern: Bleibt Jerome Boateng? - Flick über Duell mit Hernandez: „Aktuell hat er wieder ...“

Udpate vom 23. Mai 2020: Ex-Nationalspieler Jerome Boateng hat sich beim FC Bayern München aktuell denVorzug gegenüber Rekordeinkauf Lucas Hernández erarbeitet. „Jérôme hat sich einen Stammplatz erkämpft. Er hat wieder Konstanz in seiner Leistung“, sagte Trainer Hansi Flick am Samstag vor dem Heimspiel in der Fußball-Bundesliga gegen Eintracht Frankfurt im TV-Sender Sky über den 31 Jahre alten Innenverteidiger.

Der im vergangenen Sommer für 80 Millionen Euro von Atlético Madrid verpflichtete französische Weltmeister Hernández muss nach mehreren Verletzungen auf eine neue Chance bei den Bayern warten. Zumal Flick im Abwehrzentrum neben Boateng weiterhin auf David Alaba setzt.

„Einen 80-Millionen-Mann sieht man nicht so gerne auf der Bank, auch nicht die Verantwortlichen“, sagte dazu Sky-Experte Lothar Matthäus. „Irgendwann wird Hernández unruhig werden, wenn er nur auf der Bank sitzt“, prophezeite der deutsche Rekordnationalspieler.

Boateng kann sich unter Flick vorstellen, bei Bayern zu bleiben

Update vom 7. Mai 2020: Die Ehe zwischen Jerome Boateng und dem FC Bayern dauert nun schon sehr lange. Seit neun Jahren trägt der Abwehrspieler das FCB-Trikot - und wie in jeder Ehe gab es auch hier tolle Höhen und massive Tiefen.  

Aktuell scheint es sich irgendwo in der Mitte eingependelt zu haben. Denn während Boateng in den vergangenen beiden Jahren jeweils kurz vor dem Abschied stand (PSG und Juve), kann sich der Innenverteidiger aktuell vorstellen, seinen bis 2021 laufenden Vertrag zumindest zu erfüllen. 

Der Grund für die Kehrtwende trägt einen Namen: Hansi Flick! „Ich verdanke ihm sehr viel“, wird Boateng in der Sport Bild zitiert: „Wäre er nicht jetzt Trainer, wäre ich vielleicht nicht mehr beim FC Bayern.“ Ob der 31-Jährige nun sogar nochmal verlängert? „Mein Vertrag in München läuft noch bis 2021“, sagt Boateng: „Unter Trainer Hansi Flick kann ich mir vorstellen, ihn zu erfüllen.“

Klingt also eher nicht danach, als würde beide Seiten darüber hinaus an einer Zusammenarbeit interessiert sein. Denn auch von Vereinsseite war bislang noch nichts zu hören, dass den Kontrakt verlängert werden soll. Wie der kicker berichtet, sind auch keine Gespräche vorgesehen, anders als bei Manuel Neuer, Thiago oder David Alaba beispielsweise.

Trotzdem darf Boateng aktuell nach der Corona-Pause ab dem 15. Mai auf einen Platz in der FCB-Startelf hoffen. Fraglich ist allerdings, ob der FC Bayern für Boateng im Sommer ein konkreten Angebot erhält. Aufgrund der Corona-Krise darf man an der Säbener Straße auch nicht auf einen Geldregen hoffen. Stattdessen wird ein nach Leroy Sané ein weiterer City-Star in München gehandelt.  

Im Fokus: Jerome Boateng vom FC Bayern München.

Jerome Boateng: FC-Bayern-Star träumt von Hertha-Rückkehr - Öffnet Hainer die Tür?

Update vom 4. Mai 2020: Bayern-Präsident Herbert Hainer spricht öffentlich über Vertragsverlängerungen. Er hofft auf eine baldige Einigung Thiago, Manuel Neuer und David Alaba - und erwähnt Jerome Boateng mit keiner Silbe. Wie beim Trio läuft auch der Vertrag des Weltmeisters 2021 aus.

Das passt ein wenig ins Bild, nachdem Boateng zuletzt schon über eine Rückkehr zu Hertha BSC sprach. Wird es nun also ernst im Wechsel-Poker?

Bayern-Star Boateng träumt von Rückkehr zu Heimatklub - der beißt prompt an

Update vom 1. Mai 2020: Immer wieder schien Jerome Boateng in den letzten Jahren beim FC Bayern auf dem Abstellgleis zu stehen, doch ob Personalnot oder Schwierigkeiten bei den Verhandlungen - es kam immer etwas dazwischen. Der Vertrag des 31-Jährigen ist noch bis 2021 datiert - Grund genug also, um die Zukunft zu planen und dabei den Traum eines gelungenen Karriereendes zu offenbaren. 

Genau das tat der Verteidiger der Bayern zusammen mit seinem Halbbruder Kevin-Prince auf Instagram. Dabei malten sich die beiden das Traum-Szenario aus, noch einmal gemeinsam für Hertha BSC auf dem Platz zu stehen vor tausenden Fans im Berliner Olympiastadion (siehe Meldung vom 30. April). Jerome und Kevin-Prince sind gebürtige Berliner und starteten beim Hauptstadtklub ihre Profikarrieren. 

Boateng-Brüder vor Rückkehr zur Hertha? „Wenn es dann soweit ist ...“

Lange ließ eine Reaktion seitens der Hertha nicht auf sich warten. Geschäftsführer Michael Preetz schien erfreut auf die Aussagen der beiden Boatengs: „Das ist doch schön zu hören, dass die beiden noch so eine enge Verbindung zu Berlin und zu Hertha BSC haben. Das sind Berliner Jungs und beide haben in ihren Karrieren enorm viel erreicht und die Welt gesehen“, sagte Preetz gegenüber der Bild. „Dass es sie irgendwann wieder in die Heimat, zurück in diese tolle Stadt zieht, ist total verständlich und freut mich sehr.“

Geht der Traum der beiden Ex-Herthaner also in Erfüllung und das womöglich schneller als gedacht? Preetz schiebt noch vielsagend hinterher: „Wenn es dann so weit ist, werden wir uns bestimmt austauschen.“

Doch bevor die Hertha-Fans wiederum ins Träumen einer neuen alten Boateng-Achse geraten, ordnet die Bild zugleich ein, dass ein Engagement unwahrscheinlich ist. Eher könnten Jerome und Kevin-Prince nach der aktiven Karriere Aufgaben im Klub übernehmen. 

Bei einem weiteren Bayern-Spieler bahnt sich eine Rückkehr zu seinem Ex-Klub an - hier scheint die Entscheidung sogar schon festzustehen. 

„Es wäre ein Traum“: FC-Bayern-Star spricht von Rückkehr zu Heimatklub

Update vom 30. April: Jerome Boateng vom FC Bayern München* hat eine Rückkehr zu seinem Heimatklub Hertha BSC nicht ausgeschlossen.

Mehr noch: Der Weltmeister sagte zu einem solchen Szenario: „Das wäre ein Traum.“ Der 31-jährige Innenverteidiger hatte in einem Instagram-Talk mit seinem Halbbruder Kevin-Prince Boateng über seine Zukunft sinniert.

Bayern-Star Jerome Boateng und Bruder Kevin-Prince gemeinsam für Hertha

Beide hatten zu ihrer Anfangszeit als Profis 2007 gemeinsam für die Herthaner gespielt, ehe der heute 33-jährige Kevin-Prince zu Tottenham Hotspur nach London ging - und Bruder Jerome Boateng sich dem HSV anschloss.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Instalive!! @jeromeboateng

Ein Beitrag geteilt von Kevin Prince Boateng (@princeboateng) am

„Die Zeit war definitiv zu kurz. Wir haben nur sechs Spiele zusammen gespielt“, meinte Kevin-Prince zu den gemeinsamen Partien für die Hertha: „Aber es war ein unglaubliches Gefühl, mit dem Bruder auf dem Feld zu stehen. Ich bin immer glücklich, wenn ich an diesen Moment zurückdenke. Berlin ist unsere Heimatstadt. Ich denke, dass du das Gleiche fühlst. Es war sehr speziell.“

Jerome Boateng bestätigte in dem öffentlichen Video-Chat, dass es auch für ihn sehr speziell gewesen sei. „Er war immer ein Team über mir. Ich hatte schon immer gehofft, dass wir mal bei den Profis zusammenspielen würden. Dann hat es geklappt“, erzählte der Bayern-Profi: „Es war für mich unglaublich, mit meinem Bruder auf demselben Feld zu stehen.“ 

FC Bayern: Jerome Boateng schließt Rückkehr zu Hertha BSC nicht aus

Kevin-Prince, der derzeit von Besiktas Istanbul an den AC Florenz ausgeliehen ist, erwiderte, dass es für ihn ein Traum sei, noch einmal das Trikot mit dem früheren deutschen Nationalspieler zu teilen, gegen den er 2018 mit Eintracht Frankfurt den DFB-Pokal gewonnen hatte.

„Ob wir eines Tages nochmal zusammenspielen? Vielleicht im letzten Jahr unserer Karriere? Wir haben noch zwei, drei Jahre, du vielleicht noch vier“, meinte er. Jerome antwortete ihm: „Wenn es möglich wäre, wäre es unglaublich, nochmal das Spielfeld mit dir zu teilen. Man müsste sehen, welches Team uns noch nehmen würde, wenn wir so alt sind“, sagte er und lachte. 

2007 gemeinsam für Hertha BSC: Kevin-Prince und Jerome Boateng (obere Reihe).

Für ihn wäre es ein idealer Karriereabschluss, erklärte der ältere Kevin-Prince weiter, „vielleicht in unserer Heimatstadt, man weiß es nie. Das letzte Spiel im Olympiastadion Berlin. Das wäre es.“ Daraufhin entgegnete Jerome Boateng: „Das wäre ein Traum. Im Fußball ist immer alles möglich, man weiß nie.“

Sein Vertrag beim FC Bayern datiert noch bis Sommer 2021. Unklar ist, ob der Verteidiger die Münchner nach dieser Saison verlässt. Zuletzt hatte es erstmals Gerüchte über eine mögliche Hertha-Rückkehr gegeben.

FC Bayern: Irres Transfergerücht um Jerome Boateng

Erstmeldung vom 25. April: Hinter dem Bayern-Innenverteidiger Jerome Boateng liegen trotz der Pandemie-bedingten Spielunterbrechung* turbulente Wochen. 

Zwischen Autounfall, Bußgeldern und Cybertraining äußerte er sich erstaunlich offen zu seinem möglichen Verbleib in der Mannschaft des FC Bayern*, wo er noch bis Sommer 2021 unter Vertrag steht. Nun nahm ein Ex-Verein Boatengs offenbar Kontakt zum 31-Jährigen auf.

FC Bayern: Transfergerücht um Jerome Boateng und seinen Ex-Verein

In den vergangenen Wochen sorgte Boateng für Schlagzeilen, allerdings waren diese nur selten von sportlicher Natur. 

Bei einem Hagel-Schauer verlor der Bayern*-Star vor etwa drei Wochen auf der Autobahn die Kontrolle über seinen Mercedes und baute einen Unfall, bei dem er jedoch unverletzt blieb

Obwohl Boateng argumentierte, er sei zu seinem kranken Sohn gefahren, verhängte der FC Bayern* umgehend eine Geldstrafe gegen den Abwehrspieler. 

Ihm wurde die Zuwiderhandlung der Vereins-Vorgaben in der Corona-Krise vorgeworfen, was er vehement bestritt. Die Summe der Geldstrafe soll jedoch in Krisenzeiten an ein Krankenhaus gespendet werden. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

When you hit bulls eye...

Ein Beitrag geteilt von Jérôme Boateng (@jeromeboateng) am

FC Bayern: Ex-Klub erkundet sich offenbar nach Jerome Boateng

Sportlich kann sich aufgrund der Umstände* zwar nur wenig tun, jedoch überraschte Boateng mit einer Aussage zu seinem möglichen Verbleib in München

Er müsse „nicht auf Teufel komm raus weg vom FC Bayern*“, da er noch einen Vertrag habe. Nun hat sich angeblich sein ehemaliger Verein Hertha BSC trotz der Worte des Ex-Nationalspielers bei ihm gemeldet zu haben, wie das Portal fussballtransfers.com berichtet. 

Bei der Hertha, dem Krisenverein mit neuem Investoren-Geldpolster, begann Jerome Boateng einst seine Karriere. Ende Januar 2007 gab er bei der 0:5-Auswärtsniederlage bei Hannover 96 sein Bundesliga*-Debüt für die Berliner. 

Deutschlands Fußballer des Jahres 2016 kam 2002 zur Hertha, durchlief die Jugend-Teams sowie die zweite Mannschaft.

Elfmal spielte er für die Profis, ehe er 2007 zum HSV wechselte. Im Sommer 2010 ging er für kolportiert 12,5 Millionen Euro weiter zu Manchester City, doch der FC Bayern* überzeugte ihn nur ein Jahr später von einem Wechsel und überwies rund 13,5 Millionen Euro nach England.

FC Bayern: Transfer-Gerücht um Jerome Boateng - Wechselt er zurück nach Berlin?

Im Fokus: Jerome Boateng vom FC Bayern München.

Doch was spricht für eine Rückkehr Boatengs nach Berlin? Zunächst einmal ist der 31-Jährige in der Hauptstadt geboren und kennt die Stadt damit freilich bestens. #

Seine neue Freundin Kasia Lenhardt lebt außerdem in Berlin. Die Hertha will mit ihrer neuen Transfer-Offensive ins internationale Geschäft und braucht erfahrene Akteure in ihren Reihen. 

Doch ob das monatliche Salär Boatengs, das bei geschätzt 12 Millionen Euro liegt, auch in der Hauptstadt bezahlt werden kann, bleibt trotz des Investors Lars Windhorst äußerst fraglich.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

kus

Eine Bayern-Legende verriet kürzlich, wieso Boateng anstelle eines Real Madrid-Stars nach München wechselte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Manchester United will Dortmunds Sancho: Kahn-Aussage lässt aber aufhorchen - mischt der FC Bayern mit?
Manchester United will Dortmunds Sancho: Kahn-Aussage lässt aber aufhorchen - mischt der FC Bayern mit?
Einkaufszentrum an der Herner Straße: Verkaufsfläche zweier Filialen wird verkleinert
Einkaufszentrum an der Herner Straße: Verkaufsfläche zweier Filialen wird verkleinert
Erdbeer-Saison in Recklinghausen ist gestartet - hier können Sie pflücken
Erdbeer-Saison in Recklinghausen ist gestartet - hier können Sie pflücken
Digital-Offensive im Gotteshaus - das plant die neue Pfarrerin in Oer-Erkenschwick
Digital-Offensive im Gotteshaus - das plant die neue Pfarrerin in Oer-Erkenschwick
Angeklagter aus Datteln: "Ich habe diese Frau aus Wut erdrosselt" 
Angeklagter aus Datteln: "Ich habe diese Frau aus Wut erdrosselt" 

Kommentare