+
Pep Guardiola äußert sich zur Personalie Leroy Sané.

Poker um City-Star geht weiter

Leroy Sané zum FC Bayern? - Pep Guardiola: „Angebot, das er nicht abgelehnt hat...“

Leroy Sané und der FC Bayern München - wann findet diese Transfer-Saga ein Ende? Nun gibt es eine neue Wende: Der City-Star soll an einem Wechsel zweifeln. Auch Pep Guardiola äußert sich.

  • Leroy Sané bleibt Transfer-Ziel Nummer eins des FC Bayern München.
  • Doch gibt es nun Zweifel am Wechsel, der schon fast sicher schien?
  • Alle bisherigen Entwicklungen zu Leroy Sané finden Sie hier.

Update vom 31. Januar, 21.30 Uhr: Die Spekulationen um einen möglichen Wechsel von Leroy Sané zum FC Bayern München wollen einfach nicht abreißen. Mittlerweile soll sich der Flügelspieler nach einem Kreuzbandriss wieder zurück im Mannschaftstraining befinden. 

In Hinblick dessen äußerte sich Manchester-City-Trainer Pep Guardiola auch zu seinem Wissensstand, was einen möglichen Verbleib von Sané bei Manchester City angeht. Zuletzt soll Sané Medienberichten zufolge Zweifel an einem Wechsel (wir berichteten) zum FC Bayern München gehabt haben. 

Leroy Sané zum FC Bayern München? - „Die letzte Information, die ich hatte...“

Bis 2021 läuft der Vertrag von Leroy Sané bei Manchester City. Wie die Manchester EveningNews nun berichteten, antwortete Pep Guardiola, dass er zu den Plänen seines Spielers keine Neuigkeiten habe. 

„[...] es tut mir leid. Ich würde etwas erzählen aber..., da muss man Txiki (Anm. d. Red.: Begiristain, Sportdirektor Manchester City) fragen“, so Guardiola und weiter, „die letzte Information, die ich hatte, war, dass wir ihm vor langer Zeit ein Angebot gemacht haben, das er über die gesamte Zeit nicht abgelehnt hat.“ Danach habe er keine Neuigkeiten mehr, so der Trainer. Eine indirekte Anspielung darauf, dass Leroy Sané Manchester City nicht in Richtung München verlassen wird? Fakt ist: Es bleibt weiterhin spannend. 

Unterdessen bereitet sich der FC Bayern auf das Spiel gegen Mainz 05 vor. Bleiben die Münchner an RB Leipzig dran? FC Bayern zu Gast in Mainz - Bundesliga im Live-Ticker.

Schock für den FC Bayern: Sané soll plötzlich an Transfer zweifeln - wegen einer Salihamidzic-Entscheidung?

Update vom 29. Januar, 7.59 Uhr: Es bleibt die unendliche Geschichte auf dem Transfermarkt: Leroy Sané und der FC Bayern München. Kommt es im Sommer zum Wechsel oder nicht? Was lange Zeit als sicher galt, scheint nun wieder auf wackeligen Beinen zu stehen.

Nach Informationen der Bild und der Welt soll Sané plötzlich Zweifel an einem Wechsel nach München haben. Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte schon früh im Januar klargemacht, dass man den deutschen Nationalspieler nicht im Winter holen werde. Für den Spieler selbst, so heißt es bei der Bild (Artikel hinter Bezahlschranke), wäre das aber ein Vertrauensbeweis gewesen. Den haben die Bayern nicht erbracht, weshalb Sané nun ins Grübeln geraten soll.

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge erklärte währenddessen im Interview mit Münchner Merkur und tz, wie man bei Sané weiter vorgehen wolle. Eklat im Training des FC Bayern München: Ein Weltmeister ist gegen Leon Goretzka handgreiflich geworden. Trainer und Mitspieler mussten eingreifen.

Nun soll es nach den Sané-Querelen den nächsten Transfer-Tiefschlag für den FC Bayern geben: Auch bei einem anderen FCB-Wunschkandidaten sollen die Verhandlungen stocken, wie tz.de* berichtet.

Manchester City müsste Bayern-Ziel Leroy Sané zwingend verkaufen, wenn Pep Guardiola diesen Mann holt

Erstmeldung vom 28. Januar: München/Manchester - In Spanien werfen vereinzelte Medien und sportpolitische Gegner Pep Guardiola gerne vor, er würde das Geld „verbrennen“, seit er Teammanager von England-Meister Manchester City sei.

Transfermarkt: Pep Guardiola will wohl noch einen Verteidiger für ManCity

Weil er sich offen für die katalanische Unabhängigkeitsbewegung engagiert, gilt der 49-Jährige trotz aller Erfolge gesellschaftlich nicht als unumstritten. Das muss man wissen, wenn man Kritiken über ihn liest.

Nun ist das Argument, der einstige Coach würde sehr viel Geld für immer noch mehr Spieler ausgeben, nicht gänzlich von der Hand zu weisen.

Machte Manchester City 2018 und 2019 zum Meister: Trainer Pep Guardiola.

Auch in diesen Tagen, kurz vor dem Transferschluss in der Premier League am Freitag, 31. Januar, um Mitternacht, will der Katalane bei ManCity offenbar nochmal mit richtig viel Geld nachlegen. 

Konkret: Wie das Portal El Desmarque berichtet, würde Guardiola noch in diesen Tagen gerne Milan Skriniar von Inter Mailand verpflichten.  

Ermöglicht Transfer von Milan Skriniar Wechsel von Leroy Sané zum FC Bayern?

Demnach würde der slowakische Innenverteidiger, der absoluter Stammspieler bei Internazionale in der Serie A ist, rund 95 Millionen Euro Ablöse kosten. 

Mehr noch: Skriniar (24) würde bei einer entsprechenden Ablöse zum teuersten Verteidiger der Welt aufsteigen, mehr als kolportiert 87 Millionen Euro für Harry Maguire (von Leicester City zu Manchester United) wurde noch nie bezahlt.

Dennoch viel Geld für einen Spieler, der sich europaweit gerade erst in den Fokus spielt. Längst im Fokus des FC Bayern München ist dagegen Leroy Sané, das erklärte Transfer-Ziel Nummer eins des deutschen Rekordmeisters.

Transfer zum FC Bayern? Leroy Sané nach Kreuzbandriss im Einzeltraining

Sané ist nach seinem Kreuzbandriss im August derzeit bei Manchester City im individuellen Aufbautraining und soll Anfang Februar wieder zur Mannschaft stoßen.

Verschiedenen Berichten zufolge, wird der FC Bayern im Sommer den nächsten Anlauf bei Sané wagen, um den 24-jährigen Nationalspieler nach München zu holen. Zwischen 90 und 120 Millionen Ablöse - es wurden schon eifrig Summen genannt, kolportiert und gemutmaßt. 

Leroy Sané: Manchester City und Pep Guardiola müssen quasi verkaufen

Hier kommen ManCity und Guardiolas angeblicher Wunsch nach Skriniar ins Spiel. Denn: Die Citizens sind bei einem weiteren Transfer um die 100 Millionen Euro regelrecht zu einem Verkauf in derselben Größenordnung verdammt.

Das zeigt ein Blick auf die Transferbilanz, die bei einem Minus von 99 Millionen Euro einzig in dieser Saison ohnehin große Fragen aufwirft. Richtig spannend, oder nervig, je nach Perspektive, wird es für Manchester City wegen des sogenannten Financial Fairplay der Uefa.

Dieses sieht vereinfacht vor, dass Klubs innerhalb von drei Jahren nicht mehr ausgeben als sie einnehmen - Gönner, Investoren und/oder Mehrheitseigner können eine negative Differenz nur bis zu 30 Millionen Euro ausgleichen. 

Um es salopp zu sagen: Guardiola verpulvert in England das Geld derart, dass sein Arbeitgeber gegenüber den Kontrolleuren der UEFA in Bedrängnis gerät.

ManCity und Financial Fairplay: Große Chance für den FC Bayern auf Leroy Sané?

Liegt darin die große Chance der Bayern? Einerseits hat Sané in Manchester noch bis Sommer 2021 Vertrag - wollen die Citizens also ordentlich kassieren, müssten sie den Außenstürmer nach dieser Saison abgeben.

Andererseits müssen sie die Transferbilanz ausgleichen - bestmöglich. Der FC Bayern will Sané, das hat der Bundesliga-Riese nie dementiert. Spannend dürfte jetzt das Gefeilsche um die letzten Millionen werden.

pm

Während die Münchner weiter an einem Transfer von Leroy Sané arbeiten, steht Ex-Bayern-Spieler Emre Can offenbar vor einem Wechsel zu Bundesliga-Rivale BVB. Mit Christian Eriksen hat sich ein einstiger Transfer-Kandidat derweil Inter Mailand angeschlossen. Eine Bayern-Legende kritisiert derweil Bundestrainer Joachim Löw - es geht um Thomas Müller.

Irre Anekdote: Pep Guardiola wollte Manuel Neuer mal im Mittelfeld aufstellen.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Reifen platzt auf Autobahn: Drei Schwerverletzte – darunter ein Kind
Reifen platzt auf Autobahn: Drei Schwerverletzte – darunter ein Kind
Baugrundstück ist wieder zugewachsen - das passiert jetzt an der Ewaldstraße 
Baugrundstück ist wieder zugewachsen - das passiert jetzt an der Ewaldstraße 
In Waltrop gibt's jetzt einen Mietspiegel: Ein Fachmann erklärt, warum das sinnvoll ist 
In Waltrop gibt's jetzt einen Mietspiegel: Ein Fachmann erklärt, warum das sinnvoll ist 
Zechengelände wieder im Fokus: Illegale Rennen, nächtliche Gelage, viele Verstöße 
Zechengelände wieder im Fokus: Illegale Rennen, nächtliche Gelage, viele Verstöße 
"Wir planen zweigleisig" - Zieht sich der TuS Haltern aus der Regionalliga zurück?
"Wir planen zweigleisig" - Zieht sich der TuS Haltern aus der Regionalliga zurück?

Kommentare