Thiago, Alvaro Odriozola und Philippe Coutinho mit dem Henkelpott.
+
Kehrt Thiago nie mehr zum FC Bayern zurück?

Abgang steht bevor

Möglicher Thiago-Transfer: Kommt er nie mehr zurück? Bayern-Star bekommt Sonderurlaub

Wohin geht es für Bayern-Star Thiago? Mit dem FC Liverpool scheint alles klar zu sein, es geht wohl nur noch um die Ablöse.

  • Der FC Bayern* steckt mitten in der Personalplanung für die kommende Saison.
  • Der FC Liverpool soll sich mit Thiago* einig sein.
  • Nach den Länderspielen bekam der Spanier Sonderurlaub.

Update vom 10. September: Der FC Bayern befindet sich in der Vorbereitung auf die kommende Saison. Doch ein Triple-Held fehlt: Thiago. Laut Bild bekommt der spanische Nationalspieler bis nächste Woche frei. Der 29-Jährige soll den Sonderurlaub nutzen, um seine Zukunft zu klären. Seine Frau Julia postete auf Instagram ein Bild aus dem „Little Beach House Barcelona“.

Womöglich kehrt der Bayern-Star nie wieder nach München zurück. Thiago soll sich längst mit dem FC Liverpool einig sein. Es geht um die Ablöse zwischen beiden Klubs. Die Bayern fordern nach wie vor mindestens 30 Millionen Euro und brauchen das Geld, um für Ersatz zu sorgen.* Liverpool soll sein Angebot jetzt auf 25 Millionen Euro erhöht haben. Gibt es in den nächsten Tagen eine Annäherung?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Little beach house ⛱

Ein Beitrag geteilt von Júlia Vigas (@juliavigas) am

Bayern-Trainer Hansi Flick forderte angesichts der anstehenden Abgänge Thiago und Co. Verstärkung*.

Irre Wende zeichnet sich ab - Thiago: „Habe nie gesagt, dass ich Bayern verlasse“

Update vom 5. September: Eine irre Wende bahnt sich im Fall Thiago an! Sein Wechsel schien sicher - doch auf einer Pressekonferenz im Rahmen der Nations-League-Spiele für Spanien ließ der Triple-Held eine Bombe platzen. Sein Abschied ist offenbar doch nicht so sicher wie gedacht. „Ich habe nie jemandem gesagt, dass ich Bayern verlassen werde“, sagte Thiago. „Meine Zukunft ist das morgige Spiel.“

Sowohl Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge als auch Trainer Hansi Flick* hatten sich bereits mit einem Abschied Thiagos abgefunden. Bleibt er nun doch? Rummenigge rechnete laut eigener Aussage mit einem Angebot des FC Liverpool „in den nächsten Tagen“ - ob es das aber gegeben hat, ist unklar.

Jedenfalls hört sich ein Spieler, der unbedingt gehen will, anders an. Für die Fans des FC Bayern* gibt es berechtigte Hoffnung, ein Treuebekenntnis ist es aber noch nicht. Klar ist, dass Thiago mit dieser Aussage wieder für eine Menge Zündstoff in der Diskussion um seine Zukunft sorgt.

FC Bayern: Thiago bereits mit FC Liverpool einig? Bayern fordert mindestens 30 Millionen

Update vom 31. August: Thiago soll sich bereits mit dem FC Liverpool einig sein. Zwischen dem englischen Meister und dem FC Bayern, der nun an einem neuen Talent dran sein soll*, wurde zuletzt um die Ablösesumme gefeilscht. Die Bayern fordern angeblich 30-40 Millionen Euro. Jetzt könnte sich eine irre Wende im Vertragspoker abzeichnen. Liverpool bekommt im Werben um den Edeltechniker namhafte Konkurrenz aus der Premier League. Ausgerechnet der große Erzrivale Manchester United hat ein Auge auf Thiago geworfen. Die Red Devils sollen laut Anthony Harris vom World Football Magazine bereits ein Angebot über 45 Millionen Euro abgegeben haben, also genau nach dem Geschmack von FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Jetzt bleibt abzuwarten, ob sich Thiago sagt „Liverpool oder nix“, oder aber seinen Traum von der Premier League unter allen Umständen erfüllen möchte.

Update vom 30. August: Entscheidet sich die Zukunft von Thiago zeitnah? Der wie seine Teamkollegen nach dem Triple im Urlaub weilende Spanier will den FC Bayern bekanntlich ein Jahr vor Vertragsende verlassen. Das bestätigte auch Karl-Heinz Rummenigge noch einmal in einem Interview mit der Welt (Artikel hinter einer Bezahlschranke). Darin betonte der Vorstandschef, er rechne „in diesen Tagen“ mit einem Angebot für den Filigrantechniker. Zugleich gab er auch zu: „Wenn es so kommt, ist es ein Abgang, der schon etwas schmerzt.“

Update vom 27. August: Die Zeichen stehen auf Abschied. Thiago kam 2013 zum amtierenden Triple-Sieger FC Bayern, Trainer Pep Guardiola forderte damals „Thiago, oder nix!“. Sieben Jahre später darf er sich selbst Triple-Sieger nennen und sieht den perfekten Zeitpunkt für eine neue Herausforderung gekommen.

FC Bayern: Thiago kommen zum Abschied die Tränen

Nach dem Finale der Champions League in Lissabon am Sonntag und anschließender Party* flog der Bayern-Tross am Montagmittag zurück nach München*. Dort stand in der Allianz Arena eine große Triple-Party für die Mitarbeiter des Klubs auf dem Programm und auch die Familien durften nicht fehlen. Thiago kam mit seiner Frau und seinen Kindern zur internen Stadionparty. Dabei soll er seine Mitspieler lange in den Arm genommen haben, sogar ein paar Tränen wurden vergossen. Ein anderer Triple-Held nahm ebenfalls schon Abschied vom Verein*.

Die Bayern haben schon einen möglichen Ersatz für Thiago im Auge*. Kommt aus Italien nochmal ein neuer Spieler?

Rummenigge bleibt knallhart: „Summer Sale beim FC Bayern wird es nicht geben“

Thiago soll sich bereits seit längerem mit dem FC Liverpool auf einen Vierjahres-Vertrag geeinigt haben, allerdings hakt es noch gewaltig an der Ablöse (siehe unten). Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat die Hoffnung auf einen Verbleib des 29-Jährigen inzwischen aufgegeben und sagte der BILD: „Wir haben immer viel gelesen über Liverpool, aber gemeldet haben sie sich bisher auch noch nicht. Wir hatten noch den Termin mit unseren Angestellten und da war die ganze Familie da und sie ist in großer Nostalgie über den Platz gelustwandelt, würde ich fast sagen. Das sah schon sehr nach Abschied aus, als wenn er sich entschieden hat. “

Die Bayern fordern mindestens 30 Millionen Euro für ihren Mittelfeld-Strategen, Liverpool will die Ablöse drücken. „Es gibt viele interessante Spieler, aber wenn jemand für uns interessant ist, kann ich das momentan nicht sagen. Aufgrund von Covid-19 muss man fünf Mal darüber nachdenken, was man kann und was man nicht kann“, sagte LFC-Coach Jürgen Klopp bei „Servus TV“. Rummenigge stellt jedoch klar, dass es keinen Corona-Rabatt geben wird: „Jetzt liegt es daran, dass der Verein, den er sich auserkoren hat, auf den FC Bayern zukommt, weil er hat ja noch ein Jahr Vertrag. Summer Sale beim FC Bayern wird es nicht geben, erst recht nicht nach diesem Turnier. Die Spieler sind ja nicht preiswerter geworden durch den Europapokal-Sieg.“

Update vom 24. August: Der Abschied von Thiago aus München ist so gut wie besiegelt. Nach dem Champions-League-Finale umarmte Trainer Hansi Flick den Spanier innig, was auf der Pressekonferenz für eine kuriose Antwort des Bayern-Trainers sorgte (Update vom 23. August). Doch Näheres zur Zukunft Thiagos konnte auch Flick nicht sagen, denn das Ziel des Spaniers ist offenbar noch nicht definiert.

Thiago-Abschied in die Premier League? Liverpool bekommt Konkurrenz aus London

Es soll wohl nach England gehen. Doch der FC Liverpool, der starkes Interesse am Mittelfeldspieler bekundete, bekommt nun namhafte Konkurrenz aus der Premier League.*

Zwar landete der Arsenal FC in der vergangenen Saison lediglich auf Platz acht, während Liverpool nach einer sensationellen Spielzeit englischer Meister wurde. Doch die Gunners gewannen im Finale gegen den Lokalrivalen FC Chelsea den FA Cup und treten in der kommenden Saison zumindest noch in der Europa League* an.

Arsenal soll einem Bericht der Daily Mail zu den Vereinen gehören, die eine Verpflichtung des Spaniers überprüft haben sollen. Doch erneut ist der Preis für den Mittelfeldstrategen, der mit 29 Jahren auf dem Höhepunkt seiner Karriere ist, der Knackpunkt. Dem FC Liverpool waren die geforderten 30 Millionen - vor der Corona-Krise* wäre dies ein Schnäppchen gewesen - wohl zu viel, auch Arsenal ist der angesetzte Preis wohl etwas zu hoch.

Die Bayern stehen vor einer wichtigen Entscheidung, denn die finanzkräftigen Abnehmer, die Thiago eine sportliche Perspektive in einer Top-Liga bieten, sind durch die Corona-Pandemie recht überschaubar. So müsste man wohl auf einen Teil der geforderten Ablöse verzichten, um überhaupt noch etwas für den Spanier zu bekommen, da sein Vertrag bereits im Sommer 2021 ausläuft. Die Anzeichen auf einen Wechsel in die Premier League verdichten sich täglich.

FC Bayern: Hansi Flick reagiert brilliant auf Journalisten-Frage zu Thiago-Wechsel - „...hat mir gesagt, dass er bleibt“

Update vom 23. August: Nach dem gewonnenen Champions-League-Finale beginnt beim FC Bayern die neue Saison. Leihspieler und solche, deren Verträge bis Sommer 2020 datiert waren, verlassen den Verein in Kürze. Mit Thiago geht wohl ein absoluter Star der Münchner, obwohl sein Vertrag noch bis 2021 gültig ist. Sein Trainer Hansi Flick wurde nach dem Finale zu Thiagos Zukunft gefragt - und gab eine überraschende Antwort.

Bleibt Thiago doch beim FC Bayern? Flick antwortet überraschend auf Journalisten-Frage

Hansi Flick war trotz des emotionalen Champions-League-Finalsiegs gewohnt sachlich in der Pressekonferenz, die im Anschluss an das Endspiel stattfand. Der 55-Jährige wurde gegen Ende der Presserunde über die Zukunft des Spaniers gefragt, da sich Trainer und Mittelfeldstratege nach dem Schlusspfiff lange in den Armen hielten.

Auf die Frage, ob es wohl das letzte Spiel für den FC Bayern* war,. antwortete er trocken: „Ne, er hat mir gesagt, dass er bleibt“, woraufhin Flick für wenige Sekunden ein Pokerface aufsetzte, um dann lachend zu erklären, dass er sich mit dem Journalisten einen Spaß erlaubt hat. „War ein schönes Gesicht“, meinte er in Richtung der belustigten Pressevertreter.

Daraufhin gab Flick eine ernsthafte Antwort und meinte: „Ich habe ihm für die Zeit gedankt. Ich weiß es nicht, er weiß es selbst noch nicht, weil wir uns alle zu hundert Prozent auf dieses Finale konzentriert haben. Wir müssen abwarten, was sich die nächsten Tage ergibt.“

Für Lacher sorgte auch ein Video, das die Bayern-Stars im Finale plötzlich allesamt mit besonders jugendlichem Aussehen zeigt*.

FC Bayern: Bleibt Thiago in München - Wechsel zu Liverpool könnte scheitern

Erstmeldung vom 21. August: Lissabon/München - Seit dem Tag, an dem Thiago das Vertragsangebot der Bayern für eine Verlängerung seines bis 2021 gültigen Kontrakts ablehnte, wurde über die nächste Station des Edeltechnikers spekuliert. Der Premier-League-Meister* FC Liverpool scheint dabei Favorit für einen Wechsel zu sein, doch einem Bericht von Transfermarkt.de zufolge könnte ein Wechsel zu Jürgen Klopp in diesem Sommer scheitern.

Thiago-Verbleib beim FC Bayern? Liverpool will oder kann wohl nicht die FCB-Forderung erfüllen

Darüber, dass sich der FC Liverpool und der spanische Nationalspieler einig sein sollen, wurde bereits berichtet. Doch der Deal könnte angesichts der Ablösesumme platzen, denn die FCB-Führungsriege besteht nach wie vor auf eine Überweisung aus England über 30 Millionen Euro für die Dienste des 29-Jährigen. Das Problem Nummer eins: Liverpool ist nicht in der Lage oder nicht gewillt, auf die Forderung der Münchner einzugehen.

Wie der Guardian berichtet, soll notfalls ein Transfer im Sommer 2021 zustande kommen, doch bis dahin wäre Thiagos Vertrag nicht mehr gültig und die Bayern müssten in Zeiten der Corona-Krise auf die stattliche Ablösesumme verzichten. Dieser Ansatz wäre also keineswegs im Sinne der Verantwortlichen an der Säbener Straße*, zumal man trotz der Krise Investitionen, wie etwa den Transfer von Leroy Sané*, tätigte. Die Stimmen der Bayern-Spieler nach Abpfiff lesen Sie hier.

FC Bayern: Thiago-Transfer hängt am möglichen Wechsel eines Liverpool-Mittelfeldspielers

Das Problem Nummer zwei: Liverpool wäre bis 2021 sogar auf der Thiago-Position besetzt, denn der Vertrag des Reds-Mittelfeldspielers Georginio Wijnaldum läuft ebenfalls bis zum kommenden Sommer. Thiago könnte den ebenfalls 29-jährigen Niederländer also theoretisch ersetzen, sofern man im Fußballgeschäft so weit planen könnte.

Wijnaldum soll nämlich vor einem Wechsel zum FC Barcelona stehen, wo sein Landsmann Ronald Koeman am Mittwoch das Traineramt übernahm. Der 57-jährige Ex-Barca-Spieler scheint in seiner alten neuen Heimat auf Niederländer setzen zu wollen und riet Wijnaldum von einer Vertragsverlängerung beim FC Liverpool ab.

FC Bayern: Thiago bis 2021 in München?

Am Thiago-Deal hängt also ein riesen Rattenschwanz. Sollte Barcelona Wijnaldum für eine entsprechende Summe aus seinem Vertrag kaufen, wäre die Bahn frei für den Thiago-Transfer und der FC Bayern würde abkassieren. Im schlimmsten Fall wäre Thiago noch eine Saison lang an die Münchner gebunden, was den Bayern rein sportlich gesehen definitiv nicht schaden würde. Man rechnet jedoch damit, dass sich der englische Meister nach dem Champions-League-Finale bei den Münchnern melden wird.

Die Profis des FC Bayern haben sich in einem offenen Brief bei ihren Fans bedankt. Auch in der internationalen Presse wurde der Bayern-Sieg gefeiert. Nach dem FCB-Sieg gegen PSG kam es in Paris zu heftigen Ausschreitungen. In Erinnerung bleiben wird nach dem Spiel vielen der weinende Neymar. Er leistete sich nach Abpfiff aber auch noch einen peinlichen Fehler. *tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Meistgelesen

Slavia Prag - Bayer 04 Leverkusen im Live-Ticker: Werkself mit Total-Rotation in der Europa League
Slavia Prag - Bayer 04 Leverkusen im Live-Ticker: Werkself mit Total-Rotation in der Europa League
Slavia Prag - Bayer 04 Leverkusen im Live-Ticker: Werkself mit Total-Rotation in der Europa League
Salihamidzic mit Blitz-Trip nach Paris - Macht er einen dieser Transfers perfekt?
Salihamidzic mit Blitz-Trip nach Paris - Macht er einen dieser Transfers perfekt?
Salihamidzic mit Blitz-Trip nach Paris - Macht er einen dieser Transfers perfekt?
Mainz 05 gegen Schalke 04 - alle Infos im Live-Ticker
Mainz 05 gegen Schalke 04 - alle Infos im Live-Ticker
Mainz 05 gegen Schalke 04 - alle Infos im Live-Ticker
BVB gegen TSG Hoffenheim live im TV und im Live-Stream: So wird das Spiel übertragen
BVB gegen TSG Hoffenheim live im TV und im Live-Stream: So wird das Spiel übertragen
BVB gegen TSG Hoffenheim live im TV und im Live-Stream: So wird das Spiel übertragen
FC Bayern im Test gegen Arsenal: Eigentor und später Schock
FC Bayern im Test gegen Arsenal: Eigentor und später Schock
FC Bayern im Test gegen Arsenal: Eigentor und später Schock

Kommentare