Tom Steigert (Angler)
+
Im Angler-Outfit am Teich statt im Trikot auf dem Fußballplatz: Tom Steigert geht voll konzentriert bei seinem Hobby nach.

Angeln

Petri Heil statt Ball hoi - das steckt hinter der zweiten Karriere von Tom Steigert

  • Thomas Braucks
    vonThomas Braucks
    schließen

Er war ein guter Fußballer. Doch dann entscheid sich Tom Steigert für ein anderes Hobby. Und nun angelt der junge Mann höchst erfolgreich.

Tennis spielen? Golfen? Oder doch bei den Alten Herren kicken? Das sind Fragen, die sich Fußballer am Ende ihrer aktiven Laufbahn stellen. Tom Steigert, ehemaliger Oberliga-Spieler des TSV Marl-Hüls, hat sich schon mit Anfang 20 vom ambitionierten Amateurfußball verabschiedet – und geht nun lieber angeln.

„Raus aus dem Alltag und dem Stress“: In der Natur könne er am besten abschalten, hat er festgestellt. Dabei war für den 23-Jährigen ein Leben ohne Fußball lange schwer vorstellbar. Beim FC/JS Hillerheide hat Tom Steigert damit begonnen, anschließend bei Westfalia Herne und sogar beim FC Schalke 04 trainiert. Als D-Junior ist er zum TSV Marl-Hüls gekommen. „Gespielt habe ich eigentlich alles: Abwehr, Sechser, im Angriff. Sogar ins Tor bin ich mal gegangen, als Not am Mann war.“

„Das war schon eine tolle Mannschaft beim TSV“

Unter Trainer Michael Schrank, seinem Onkel, schaffte es der Recklinghäuser sogar in den Hülser Oberliga-Kader. Sieben Mal lief er für den TSV in der höchsten westfälischen Spielklasse auf, kickte dort mit Sebastian Westerhoff, Lukas Diericks, Pierre Nowitzki, Davide Basile oder Michael Smykacz zusammen. Dann kam die Steuerfahndung, und der Traditionsverein taumelte in die Insolvenz. Tom Steigert erlebte das alles hautnah mit. Und gehörte im Herbst 2017 zu denen, die den Oberliga-Betrieb bei den Blau-Weißen beendeten. Trotz des Endes mit Schrecken: Missen möchte Steigert die Zeit nicht. „Das war schon eine tolle Mannschaft. Wer weiß? Wenn es anders gekommen wäre, hätte der TSV sicher weiter oben mitspielen können.“

Der Abschied vom TSV war für Tom Steigert letztlich auch ein Abschied vom Fußball. Stattdessen wendete er sich seinem zweiten Hobby zu. „Die Leidenschaft wurde mir praktisch in die Wiege gelegt. Mein Vater ist ein begeisterter Angler. Für mich ist das der perfekte Ausgleich zum Job“, sagt Steigert, der sich vor allem mit dem Forellenfischen beschäftigt.

Sogar für die Weltmeisterschaft qualifiziert

So ganz kann der ehemalige Leistungsfußballer dabei offenbar nicht aus seiner Haut. Steigert entwickelte beim Angeln so viel Ehrgeiz und Talent, dass ihn ein Freund mal zu einem Wettkampf mitnahm. Was in Deutschland nicht gestattet ist, erfreut sich in anderen Ländern einiger Beliebtheit. Etwa den Niederlanden. Dabei gibt es ein klares Regelwerk samt Schiedsrichtern, die den Anglern über die Schultern schauen. Und darauf achten, dass sie sorgsam mit dem gefangenen Fisch umgehen und ihn anschließend auch wieder im Gewässer aussetzen.

„Ein bisschen ist die Szene so wie beim Fußball“, sagt Tom Steigert. Man kennt sich, hält über Soziale Netzwerke Kontakt. „Durchs Angeln sind sehr schöne Freundschaften entstanden.“ Mit Florian Horn und Julien Neumann etwa verbringt Steigert viel Zeit am Wasser. Sogar Teams gibt es, Tom Steigert angelt fürs Spoon Fishing Team Trout Jara. Und das so gut, dass er sich in diesem Jahr sogar für die Weltmeisterschaft qualifizieren konnte. Was in Corona-Zeiten für viele Hobbys gilt, trifft auch aufs Angeln zu: Veranstaltungen fallen reihenweise aus. „Es findet fast nichts statt“, sagt Steigert. Für ihn besonders bitter: Auch die in Litauen geplante WM wurde abgesagt. „Das wäre sicher ein Erlebnis gewesen. Mal sehen, ob sie im kommenden Jahr nachgeholt werden kann.“

Bis dahin geht der Recklinghäuser seinem Hobby im in den Niederlanden, gern auch in Dänemark, nach. Oder in den „Revieren“ in der Region. Sein Lieblingsort? „Schwer zu sagen. Da gibt es einige“, meint Steigert. Ein Angelrevier im Südosten des Ruhrgebiets gefällt Steigert besonders: „Das Angelparadies Steinbachtal bei Breckerfeld. Da ist es richtig schön.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

BWW Langenbochum: Diesmal ist der Glückwunsch angebracht
BWW Langenbochum: Diesmal ist der Glückwunsch angebracht
BWW Langenbochum: Diesmal ist der Glückwunsch angebracht
Sieben U19-Kicker rücken auf: SV Hochlar setzt auf den Nachwuchs
Sieben U19-Kicker rücken auf: SV Hochlar setzt auf den Nachwuchs
Sieben U19-Kicker rücken auf: SV Hochlar setzt auf den Nachwuchs
„Einmal nicht aufgepasst“: Marler David Sdzuy verpasst Titel im US-Fußball
„Einmal nicht aufgepasst“: Marler David Sdzuy verpasst Titel im US-Fußball
„Einmal nicht aufgepasst“: Marler David Sdzuy verpasst Titel im US-Fußball
Viel Bewegung in allen Klassen - weitere Wechsel in der Übersicht
Viel Bewegung in allen Klassen - weitere Wechsel in der Übersicht
Viel Bewegung in allen Klassen - weitere Wechsel in der Übersicht
Es fehlt die Zeit - Martens Veli Pehlivan hört auf
Es fehlt die Zeit - Martens Veli Pehlivan hört auf
Es fehlt die Zeit - Martens Veli Pehlivan hört auf

Kommentare