+
Johannes Hülsmann erwartet im neuen Jahr Zuwachs im Team.

Basketball - 1. Regionalliga

Neujahrs-Überraschung für Citybasket

  • schließen

RECKLINGHAUSEN - Geschenke gab’s eigentlich gerade erst zu Weihnachten. Gut möglich, dass sich Johannes Hülsmann, Headcoach bei den Regionalliga-Basketballern von Citybasket Recklinghausen, ganz früh im neuen Jahr über eine weitere kleine Überraschung freuen darf.

Wenn es heute Abend (5. Januar) in eigener Halle in die Rückrunde geht und Aufsteiger FastBreak Leverkusen erstmals seine Visitenkarte in der Vestischen Arena abgeben wird, dann könnte ein neuer Mann das weiße CB-Trikot tragen.

Coach Hülsmann will die Katze nicht zu früh aus dem Sack lassen, er weiß, dass es „zwischen den Jahren“ und jetzt, wenige Tage nach dem Jahreswechsel, gar nicht so einfach ist, einen Importspieler spielberechtigt zu bekommen. Aber alleine, dass Citybasket die Stelle des vor Weihnachten aus privaten Gründen in Heimat abgereisten Argentiniers Juan Barga besetzen will, zeigt, dass der Klub offenbar noch etwas vorhat in dieser Saison.

„Düsseldorf werden wir vielleicht nicht mehr kriegen“, sagt Hülsmann mit Blick auf die Tabelle, in der die vor Saisonbeginn favorisierten Landeshauptstädter bislang die Erwartungen erfüllen und mit einer Bilanz von 12:0 Siegen das Tableau anführen. Aber dahinter sei ja nun mal einiges möglich, findet der Headcoach. „Wir sind es unseren Zuschauern schuldig, das Beste heraus zu holen. Ein paar Plätze sind immer möglich.“

Vor allem ist der Vest-Rivale Herten weiter in Sichtweite, und wenn auch sonst nichts gehen sollte in der Saison, dann soll doch wenigstens ein Derbysieg her – der wäre dann am Freitag nächster Woche in fremder Halle anvisiert, ausgerechnet!

Ob der neue Mann bis dahin Spielminuten hat sammeln können, wird sich also erst heute Abend zeigen. Dem Vernehmen nach passt der, angeblich ein Kumpel von Center Theo Turner, hervorragend ins Anforderungsprofil von Citybasket: „Er soll genau so stark verteidigen und die Bälle verteilen, wie Barga es getan hat“, sagt Johannes Hülsmann.

Der Trainer erwartet gegen Leverkusen ein wildes Spiel. „Es wird darauf ankommen, wie wir physisch und mental aus der Pause kommen“, sagt der 28-Jährige. Zeit, groß ins Rollen zu kommen, sei nicht gerade gewesen. „Ich denke, es wird viel über rennen und kämpfen gehen“, prophezeit der Trainer und sagt: „Also ich finde es gut.“

Citybasket Recklinghausen - FastBreak Leverkusen; Sa., 19.30 Uhr – Vestische Arena Alfons Schütt, Campus Vest.

Ein bisschen Spektakel wäre sicher nicht verkehrt – gegen einen Gegner, gegen den sich Citybasket im Hinspiel schwergetan hatte. Mit Recht: „Die erste Fünf von Leverkusen ist nicht zu unterschätzen, sie haben gute Scorer und Rebounder. Das wird ein hartes Stück Arbeit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
An die Toten erinnern und die Lebenden mahnen - darum geht es beim Volkstrauertag 
An die Toten erinnern und die Lebenden mahnen - darum geht es beim Volkstrauertag 
Wir bringen Sie kostenlos zum Spiel Borussia Dortmund gegen SC Paderborn
Wir bringen Sie kostenlos zum Spiel Borussia Dortmund gegen SC Paderborn
Vier junge Männer schlagen und treten 25-Jährigen in Dorsten krankenhausreif
Vier junge Männer schlagen und treten 25-Jährigen in Dorsten krankenhausreif
Im Topspiel kassiert der 1. FFC Recklinghausen eine bittere Packung
Im Topspiel kassiert der 1. FFC Recklinghausen eine bittere Packung

Kommentare