Szene aus dem Kreispokal-Halbfinale 2019/20 zwischen der Spvgg. Erkenschwick und dem SV Schermbeck.
+
Behnan Sarikiz (re.) und die Spvgg. Erkenschwick sind in Röllinghausen klarer Favorit.

Fußball

Brisante Derbys und Außenseiter gegen Favoriten - so geht es heute im Kreispokal weiter

Alle Autoren
    schließen
  • Peter Koopmann
    Peter Koopmann
  • Olaf Krimpmann
    Olaf Krimpmann
  • Michael Steyski
    Michael Steyski
  • Jochen Sänger
    Jochen Sänger
  • Christine Horn
    Christine Horn
  • Meike Holz
    Meike Holz
  • Sebastian Schneider
    Sebastian Schneider

Das Achtelfinale winkt: Heute Abend stehen sechs Partien der dritten Kreispokalrunde an. Ein Spiel der zweiten Runde findet auch statt.

FC 96 – TuS 05 Sinsen (18.30 Uhr, Stadion Hohenhorst)
 „A-Ligist gegen Westfalenligist – da sind wir natürlich der Außenseiter“, sagt FC-Spielertrainer Pascal Kötzsch. Der Verbandsligist nimmt das Spiel ernst. „Lari-fari können wir uns nicht erlauben“, betont Sinsens Trainer Michael Schrank, der gleichwohl der zweiten Garde eine Bewährungschance geben wird.

SW Röllinghausen - Spvgg. Erkenschwick (18.30 Uhr, Klarastraße)
SWR ist gegen den Westfalenligisten ohnehin schon Außenseiter in der einzigen heutigen Zweitrundenpartie. Das gilt umso mehr, weil die Hausherren in der Kreisliga A2 mit zwei Niederlagen einen schlechten Start erwischt haben. Ungern erinnert sich Trainer Dietmar Holz an die 0:7-Niederlage gegen die Spvgg. vor einem Jahr in der zweiten Pokalrunde. Erkenschwicks Trainer David Sawatzki hätte nichts dagegen, sollte sich die Geschichte auch rein „ergebnistechnisch“ wiederholen: Nach dem mageren 1:1 in der Liga gegen den VfL Theesen sehnt der 33-Jährige ein Erfolgserlebnis herbei. Ganz sorgenfrei fahren die Schwarz-Roten nicht an die Klarastraße: Christian Warnat, der am Sonntag wegen Oberschenkelproblemen raus musste, wird geschont. Enes Kaya hat am Dienstag im Training einen Tritt gegen die Wade bekommen – sein Einsatz ist fraglich. Dafür ist Timur Umar nach überstandener Fußverletzung wieder ins Training eingestiegen.

SV Hochlar 28 – SG Suderwich (18 Uhr, Averdunkstraße)
Der SV Hochlar 28 geht nach zwei Siegen in der Kreisliga A2 gelöst in das Kreispokal-Derby. Gegner SG Suderwich sei als Bezirksligist der Favorit, sagt Trainer Thomas Mlodoch. Der frühe Antsoß wegen fehlenden Flutlichts kommt den Suderwichern ungelegen. „Derzeit warten vier Spieler auf einen MRT-Termin, zudem haben wir drei Urlauber und drei Spieler, die arbeiten müssen“, sagt Trainer Christoph Meyer. Meyers Wunsch: „Dass sich niemand verletzt.“

SuS Polsum - VfB Hüls (19.30 Uhr, Im Breil)
Der Ascheplatz in Polsum könnte für die Hausherren zur Trumpfkarte werden. „Hüls mag unsere Asche nicht“, weiß SuS-Trainer Peter Kappert, der das Angebot des VfB, die Begegnung durch Tausch des Heimrechts im Stadion am Badeweiher auszutragen, aus sportlichen Gründen ablehnte. Es hat sich bis zum Chemiepark herumgesprochen, dass die „Supporter“ aus dem Dorf ihre Mannschaft in den Pokalspielen kräftig gepusht haben. Die favorisierten Gäste kommen ebenfalls mit Unterstützung, haben gleich 80 Eintrittskarten geordert. VfB-Coach Elvir Saracevic betont, dass das Pokalspiel für ihn keine überflüssige oder unliebsame Aufgabe darstellt. „Wir befinden uns in einer Entwicklung und wollen uns verbessern. Da ist jedes Spiel wichtig.“

VfB Waltrop – Teutonia SuS Waltrop (19.30 Uhr, Hirschkampstadion)
Rivalität zulassen, die Emotionen aber nicht zu hoch kochen lassen – das ist die Herausforderung im Waltroper Derby. „Ich habe schon Hitzköpfe dabei. Der eine oder andere von ihnen wird wohl auf der Bank beginnen. Es darf nicht zu Handgreiflichkeiten kommen, das wollen wir nicht. Provokationen auf sportlicher Ebene aber gehören dazu“, sagt VfB-Trainer Yücel Özdemir, der sich Chancen aufs Weiterkommen ausrechnet. Auch Teutonen-Coach Tim Braun rechnet mit einem engen Spiel. „Jeder weiß, dass im Derby 90 Minuten lang Halligalli sein wird“, sagt er. „Für mich gibt es keinen Favoriten, es ist ein Fifty-fifty-Spiel.“

SV Westerholt - Fenerbahce Istanbul Marl (18.30 Uhr, Kuhstraße)
Christoph Woischny, Trainer der Westerholter, glaubt an die Chance seines Teams. Natürlich baut der Coach auf seinen Torjäger Luca Jorczik, der zuletzt dreifach traf. Die Gäste haben nach dem Spielabbruch bei BW Wulfen am ersten Spieltag am zweiten das Marler Kreisliga-A-Derby gegen den SC Marl-Hamm mit 1:0 gewonnen.

TuS Henrichenburg – SV Borussia Ahsen (18.15 Uhr)
Ahsens Trainer Marcel Peters spricht vom Pokalspiel beim B-Ligisten als einer Pflichtaufgabe für sein Team. Er verspricht vollen Einsatz von seinem Team dafür.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

So reagieren die Fußballvereine auf die Saisonunterbrechung
So reagieren die Fußballvereine auf die Saisonunterbrechung
So reagieren die Fußballvereine auf die Saisonunterbrechung
Doppelschlag: Stefan Oerterer rettet TuS Haltern einen Punkt
Doppelschlag: Stefan Oerterer rettet TuS Haltern einen Punkt
Doppelschlag: Stefan Oerterer rettet TuS Haltern einen Punkt
Deuten reicht beim BVH eine starke Halbzeit - Raesfeld und Gahlen sind ausgeschieden
Deuten reicht beim BVH eine starke Halbzeit - Raesfeld und Gahlen sind ausgeschieden
Hillerheide II schockt Wacker
Hillerheide II schockt Wacker
Hillerheide II schockt Wacker
Alles begann mit einem Sieg
Alles begann mit einem Sieg
Alles begann mit einem Sieg

Kommentare