Eisstockschießen

Blödmannsgehilfen gewinnen das Endspiel mit 21:9 gegen Atelier Arto Mondo

Mit 21:9 haben die Blödmanngehilfen das 2. Castroper Eisstockschießen gewonnen. Im Finale setzten sie sich gegen das Atelier Arto Mondo durch. Es herrschte Stadion-Atmosphäre.

Immer wieder forderten die Blödmannsgehilfen - das sind Rene Pauly, Christopher Scheidle, Benedikt Bals und David Ruzicka - die Unterstützung ihrer zahlreichen Fans ein. Und die bekamen sie in lautstarker Form. Jeder Eisstock, der im Zielkreis landete, wurde gefeiert.

Die Partie begann ausgeglichen. Nach der zweiten Runde stand es 3:3. Dann aber zogen die Blödmannsgehilfen bis zur fünften Runde auf 12:3 davon, ehe Arto Mondo auf 6:12 verkürzte. Am Ende hieß es aber 21:9 für die Blödmannsgehilfen, die erneut mit ihren schon bekannten Weihnachtsmannbärten und -mützen antraten.

Blödmannsgehilfen lernten viel dazu

"Letztes Jahr sind wir gleich in der ersten Runde ausgeschieden", sagte Rene Pauly, "diesmal ist uns von Spiel zu Spiel klarer geworden, wie wichtig die Taktik bei diesem Spiel ist. Aber auch unsere Fans hatten ihren Anteil; diese Stimmung steckt einfach an."

Das Atelier Arto Mondo gratulierte den Gewinnern. Ute Claassen, die mit ihren Schüssen für manch spannenden Moment gesorgt hatte, erklärte: "Die Blödmannsgehilfen waren besser, das muss man anerkennen." Dabei hatte das Atelier-Team gar nicht damit gerechnet, gleich bei der ersten Teilnahme bis ins Finale zu gelangen. Eine ganz starke Premiere.

Curling Seven und das Geheimnis der gelben Jacke

Im Spiel um Platz drei siegten The Curling Seven gegen die Band Seven Cent mit 24:12. "Die gelbe Jacke war wieder dabei", erklärte Jürgen Berthold den Erfolg seiner Sieben. Das auffällige Kleidungsstück hatte im verlorenen Halbfinale gegen Arto Mondo gefehlt. Mit der gelben Jacke will das Team auch im kommenden Jahr wieder dabei sein. "Jürgen muss die Form halten, damit die Jacke dann noch passt", scherzte Kay Grondorf.

Beim Stand von 9:18 nach der zehnten Runde hatte Seven Cent-Schlagzeuger Michael Hartmann den eigenen Eisstock seines Teams aus dem Ziel gefeuert. "Das hat uns paralysiert", sagte Marc Stahlberg.

Bürgermeister schaut jetzt schon aufs nächste Jahr

Für 2020 kündigte Bürgermeister Rajko Kravanja am Ende ein besonderes Musiker-Duell im Eisstockschießen an: Seven Cent gegen Eskimo Callboy. Die Verträge zwischen EUV Stadtbetrieb und Koczy Event, Betreiber der Schlittschuhbahn, waren auf zwei Jahre geschlossen. Ob es wieder eine Schlittschuhbahn geben wird, ist zwar offen - aber der Bürgermeister hat damit erstmals klar gemacht, dass er sich eine Neuauflage wünschen würde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Polizei darf Daten des Bandidos-Chefs speichern - Grund sind etliche Vorstrafen
Polizei darf Daten des Bandidos-Chefs speichern - Grund sind etliche Vorstrafen
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund
Einsatz im Horror-Haus: Darum bedrohte ein Mann eine Frau mit der Pistole
Einsatz im Horror-Haus: Darum bedrohte ein Mann eine Frau mit der Pistole

Kommentare