Fußball-Bezirksliga

Die SG Castrop wahrt die Chance auf Rang vier, die Spvg Schwerin schafft Pflichtsieg

Castrop-Rauxel - Die Bezirksliga-Fußballer der SG Castrop (5.) haben sich am Sonntag selbst die Chance eröffnet, bis zum Saisonende noch in die Top 4 einbrechen zu können.

Vestia Disteln - SG Castrop

0:4 (0:3)

Die Castroper, die Mitte der Hinrunde noch Tabellenschlusslicht waren, verkürzten durch einen 4:0 (3:0)-Sieg beim ehemaligen Spitzenreiter SV Vestia Disteln (4.) den Rückstand auf ihre Gastgeber auf nur noch einen Punkt.

Dabei war sogar ein noch höherer Sieg für seine Mannen drin, sagte SG-Trainer Dennis Hasecke: "Wenn wir sieben Tore gemacht hätten, hätte sich von Disteln niemand beschweren können." Auf dem Kunstrasenplatz an der Fritz-Erler-Straße in Herten hatten die Castroper drei Lattenschüsse verbucht und waren zudem zweimal frei vor Vestia-Keeper Mark Mahlmeister aufgetaucht. Hasecke: "Der einzige Kritikpunkt an meine Mannschaft, die ein riesengroßes Laufpensum gezeigt hat, ist heute nur die Chancenverwertung."

Raphael Rupieper (10.), Timo Ballmann (12.) und Manuel Backes (22.) hatten eine schnelle 3:0-Führung herausgeschossen. Danach sah ihr Kapitän Dennis Dannemann die Gelb-Rote Karte, weil er nach einem Zweikampf seinen Gegner am Bein festhielt. Trotz Unterzahl hatten die Castroper weitere Chancen. Nachdem sich ein Hertener eine Tätlichkeit gegen Timo Springwald leistete, war die Unterzahl aufgelöst - und Hakan Cayirli traf zum 4:0 (86.). Vestia-Goalgetter Philipp Müller (20 Tore) setzte gegen die starke Castroper Viererkette mit Devin Helmig keinen Stich.

Spvg Erkenschwick - Spvg Schwerin

0:4 (0:1)

Die Fußballer des Bezirksligisten Spvg Schwerin (6.) haben ihre Pflichtaufgabe erfüllt: Im Auswärtsspiel beim Tabellenschlusslicht Spvg Erkenschwick II setzte sich die Mannschaft von Schwerins Trainer Marco Gruszka mit einem 4:0 (1:0)-Sieg durch.

Der Trainer zeigte sich nach dem Schlusspfiff entsprechend zufrieden: "Das war ein hartes Spiel für uns, aber unter dem Strich ein verdienter Sieg." Marvin Rupieper brachte die Blau-Gelben in der 20. Minute mit 1:0 in Führung. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause. Gruszka betonte jedoch: "Wir hätten im ersten Durchgang auch noch zwei Tore mehr erzielen können."

Die fielen aber erst nach dem Seitenwechsel. Schwerins Goalgetter Martin Kapitza ließ sich zunächst als Doppeltorschütze (71./87) in den Spielbericht eintragen, ehe Tolga Yasar in der Nachspielzeit (90.+5) den Schlusspunkt zum 4:0 setzte. "Bei unseren Toren war heute fast alles dabei", sagte Gruszka, "eine schöne Einzelaktion von Kapitza und auch einige schöne Spielzüge."

Da die SF Stuckenbusch (7.) ihre Partie überraschend mit 1:3 gegen Genclerbirligi Resse (14.) verloren haben, sind die Schweriner in der Tabelle wieder an Stuckenbusch vorbeigezogen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Zusammenstoß auf der Halterner Straße in Marl - Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Autos 
Zusammenstoß auf der Halterner Straße in Marl - Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Autos 
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Transporter wird seit einem Jahr nicht bewegt - was die Behörden jetzt tun können
Transporter wird seit einem Jahr nicht bewegt - was die Behörden jetzt tun können

Kommentare