+
Freude bei den Frohlindern nach dem 1:0-Führungstreffer durch Dietrich Liskunov.

Fußball: Bezirksliga 9

FCF und Wacker punkten / Schwerin verliert spät

CASTROP-RAUXEL - Mit einem zum Schluss deutlichen 5:1-Sieg hat der FC Frohlinde das vorher als Spitzenspiel ausgemachte Duell zweier Aufsteiger gegen Eintracht Datteln in der Fußball-Bezirksliga gewonnen. Obercastrop holt ebenfalls drei Zähler, macht die Sache aber etwas dramatischer. Schwerin ging beim Ex-Klub des Trainers leer aus.

Fußball: Bezirksliga 9 SV Wacker Obercastrop - SV Hochlar 28 4:3 (2:0) Das 1:0 (23.) von Marcel Herder hatte der eifrige Niko Kresic per Doppelpass von außen gut vorbereitet. Obercastrop am Drücker. Es dauerte allerdings bis zur 40. Minute, ehe das Stefan Kitowski mit dem 2:0 auch zahlenmäßig belegte. Und dieser Treffer war einstudiert, wie Trainer Dennis Hasecke erklärte. Kitowski bekam den Ball nach einer kurzen Ecke zurück und überwand den Torwart mit einem Schuss in die lange Ecke. Es konnte beruhigt die Pausen-Getränke genossen werden. Dann wurde es allerdings schnell unruhig. Innerhalb von vier Minuten (52./56.) glichen die bis dato ungefährlichen Gäste aus. Hasecke: "Da haben wir schön gepennt." Das zweite Tor war ein Zufallsprodukt. Maurice Ottberg wird angeschossen und bekommt den Ball unglücklich ans Bein. Von dort prallt die Kugel an ein Knie eines Gegners und von dort ins Tor. "Ja, wird denn hier Billard gespielt", wird mancher gedacht haben. Wurde nicht. Gut, dass Kitowski nur sechs Minuten nach dem Ausgleich die passende fußballerische Antwort parat hatte. Wieder hatte Kresic gut vorbereitet und Kitowski den direkten Weg zum gegnerischen Gehäuse gesucht. Und gefunden: 3:2 (62.). Das Spiel war zwar noch nicht in trockenen Tüchern, doch die Hausherren in ihrer Erin-Kampfbahn ließen nicht mehr locker. Vor allem nicht Kresic, der sich dann auch für all seine Anstrengungen und unglückliche Abschlüsse endlich belohnte. Mit den Stollen hätte der lange Zeit verletzte Torjäger den Ball zum 4:2 über die Linie gebracht, resümierte sein Trainer. Der danach den Schützen gegen Dennis Teuber auswechselte. Und Teuber hätte sogar sofort das 5:2 machen können. Weil das nicht gelang und weil Hochlar in der Nachspielzeit (90.+2) noch den 3:4-Anschluss herstellte, blieb es spannend. TEAM UND TORE OBERCASTROP: Scholka, T. Firch (82. El Moutaouafik) D. Firch, Ottberg, Budde, Fritsch, Boudhan, Herder (80. Schröder), Kitowski, Wisnewski, Kresic (75. Teuber). Tore: 1:0 (23.) Herder, 2:0 (40.) Kitowski, 2:1 (52.), 2:2 (56.), 3:2 (62.) Kitowski, 4:2 (73.) Kresic, 4:3 (90+2).

FC Frohlinde - DJK Eintracht Datteln 5:1 (1:1) Gleich in der ersten Minute versprühten die Dattelner um ihren Castrop-Rauxeler Trainer, Andreas Köhler, eine starke Duftnote. Die Heimischen, bei denen die jungen Burschen, wie Safa Obi oder Talal Moussa, nach dem guten Pokalspiel in Börnig erneut ihre Chancen bekamen, schienen überrascht. Zum Glück auch der Gästestürmer, der frei vor Torwart Daniel Schultz das Tor verfehlte. Durchpusten war angesagt. Trainer Jürgen Litzmanski wurde lauter und hätte leiser werden können, wenn seine Spieler ihre Chancen besser ausgenutzt hätten. Einer schaffte das. Dietrich Liskunov schlenzte von links mit dem rechten Fuß den Ball nach der turbulenten Anfangsphase zum 1:0 (7.) ins Netz. Doch Datteln hielt mit großem Tempo eifrig dagegen. Ein gutes Spiel. Aber ein Ausgleich, der so eigentlich nicht hätte fallen dürfen. Bei einem Eckstoß, flach und scheinbar völlig ungefährlich, tritt Jimmy Thimm am kurzen Pfosten über den Ball. Da seine Kollegen überrascht waren, ein Gegner aber zwei Meter vor dem Tor nicht, stand es plötzlich 1:1 (40.). Jetzt kam die Zeit, in der Litzmanskis Blutdruck wieder hochschnellte. Zwei gute Kontermöglichkeiten von Liskunov und Arif Secen hätten vor der Pause für mehr Niederdruck sorgen können. So dauerte es bis zur 56. Minute, als Bastian Niebert einen Freistoß von Michael Wurst per Kopf zum 2:1 ins Netz wuchtete. Frohlinde übernahm die Macht. Elfmeter (62.) für die Platzherren, nachdem Secen vom Torwart gefoult wurde und der für die Notbremse die Rote Karte sah. Sebastian Janas scheiterte jedoch mit dem fälligen Elfmeter am Ersatzkeeper. Das Spiel in Überzahl sah nur noch eine Richtung. Michael Wurst erlöste nach Zuspiel von Janas die Fans mit dem 3:1 (80.). Vaidas Rocys bedankte sich bei Janas für einen weiteren Querpass zum 4:1 (85.). Und Wurst krönte seine tolle Leistung mit dem 5:1 (88.). TEAM UND TORE FROHLINDE: Schultz, Moussa, Muzaffer, Niebert, Thimm (56. Günther), Hoffmann, Obi (56. Janas), Wurst, Secen (65. Rocys), Liskunov, Ruffer. Tore: 1:0 (7. ) Liskunov, 1:1 (40.), 2:1 (56.) Niebert, 3:1 (80.) Wurst, 4:1 (85.) Rocys, 5:1 (88.) Wurst. Bes. Vorkommnis: Rote Karte (61.) gegen Dattelns Torwart wegen einer Notbremse. Sebastian Janas scheitert mit dem fälligen Elfmeter am Ersatzkeeper (62.)

TuS Eichlinghofen - Spvg Schwerin 2:1 (1:1) Bis eine Minute vor Schluss war ein Zähler greifbar: Doch dann rann den Bezirksliga-Fußballern (16.) der Spvg Schwerin beim TuS Eichlinghofen (3.) der eine Punkt noch unglücklich aus den Händen, am Ende stand eine 1:2-Niederlage zu Buche. „Völlig unnötig“ wie Trainer Thomas Faust nach dem Spiel berichtete. Faust, der sein Team nach der schwachen Vorstellung des Vorsonntags gegen Teutonia/SuS Waltrop auf sechs Positionen wechselte: „Vorher hatten wir sogar die Chance auf das Siegtor.“ Aber weil da Marcos Hill das leere Tor nicht traf, ging es in die andere Richtung. „Da haben wir nicht aufgepasst, da muss man so clever sein und das Spiel mit einem Punkt nach Hause bringen.“ Hat nicht geklappt, obwohl die Chancen da waren. Gleich in der siebten Minute brachte Hill die Europastädter mit 1:0 nach vorne. Die Gastgeber zeigten sich nur kurzzeitig überrascht und kamen in der 25. Minute zum Ausgleich. „Zu diesem Zeitpunkt völlig verdient“, sagte Faust. In der ersten Spielhälfte hätte seine Mannschaft bis auf das Tor einfach zu wenig getan. Das ändert sich. Nach dem Wechsel waren die Blau-Gelben präsenter. Und hatten Torchancen. Zum Beispiel Andi Dapi der zweimal scheiterte. Auch Ron Hibbeln „roch“ am möglichen 2:1. Doch auch diese Chance verpuffte. Hill hätte dann der Siegbringer werden können. Er wurde es allerdings nicht. Eichlinghofen schlug zu, als schon kaum jemand damit gerechnet hatte. TEAMS UND TORE SCHWERIN: Schulz, Handt, Dapi, Behrends, Rocha Martinez (75. Poslednik), Hill, Foitzik, J. Simbi, Michna (79. Godinho), Hibbeln, Hipe. Tore: 0:1 (7.) Hill, 1:1 (25.), 2:1 (89.).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Eichendorffstraße 43 und 45 - So wollen Stadt und Hauseigentümer nun durchgreifen
Eichendorffstraße 43 und 45 - So wollen Stadt und Hauseigentümer nun durchgreifen
Junge Mutter und ihr Sohn (2) aus Recklinghausen-Süd werden vermisst
Junge Mutter und ihr Sohn (2) aus Recklinghausen-Süd werden vermisst
Ein Leerstand weniger in der City: Junge Frau erfüllt sich ihren Traum 
Ein Leerstand weniger in der City: Junge Frau erfüllt sich ihren Traum 
Juwelier Exner: Kosten nach Raubüberfall sind immens - noch immer keine Spur von den Tätern
Juwelier Exner: Kosten nach Raubüberfall sind immens - noch immer keine Spur von den Tätern
Hitzewelle im Anmarsch, Folgekosten für Juwelier, Terror-Razzien in NRW
Hitzewelle im Anmarsch, Folgekosten für Juwelier, Terror-Razzien in NRW

Kommentare