Fußball-Kreispokal

Die Spvg Schwerin ist ausgeschieden

Schwerin - Die Bezirksliga-Fußballer der Spvg Schwerin sind am Mittwochabend in der zweiten Runde im Kreispokal ausgeschieden. Das lag vor allem an einer taktischen Ausrichtung der Schweriner.

Die Schweriner verloren beim bislang ungeschlagenen Kreisliga-A-Spitzenreiter BV Herne-Süd mit 1:4 (1:2).

Dabei machten die Schweriner laut ihrem Coach Marco Gruszka sogar das Spiel. "Die haben uns dann klassisch ausgekontert. Da haben wir leider gepennt", so der Trainer. Die Herner gingen mit 2:0 (31./42.) in Führung, vor der Pause gelang Mohamed El Marsi aber der 1:2-Anschluss (44.). Im zweiten Durchgang machte der Bezirksligist dann hinten auf und drängte auf den Ausgleich. Doch erneut das gleiche Spiel: Schwerin hatte mehr Ballbesitz, Herne-Süd konterte. Die Gastgeber erzielten das 3:1 (57.) und kurz vor dem Ende des Spiels das 4:1 (89.).

Das Ergebnis als Folge des Spielverlaufs

"Das Ergebnis hört sich schlimm an, aber ist einfach eine logische Folge des Spielverlaufs", so Trainer Marco Gruszka. Für die Schweriner geht es um nun am Sonntag, 16. September, im Heimspiel am Grafweg gegen Genclerbirligi Resse aus Gelsenkirchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Mann will Polizisten beißen, Protest gegen Straßenbaubeiträge dauert an, Radfahrer rettet Reh
Mann will Polizisten beißen, Protest gegen Straßenbaubeiträge dauert an, Radfahrer rettet Reh
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben

Kommentare