Fußball-Landesliga

Der Wunschkandidat des Vorsitzenden kommt zum SV Wacker

Beim Fußball-Landesligisten SV Wacker Obercastrop laufen die Personalplanungen für die neue Saisonauf vollen Touren. Die Obercastroper verkündeten jetzt drei Neuzugänge - sowie zwei Abgänge.

Verstärkung für die kommende Saison 2019/20 bekommen die Landesliga-Fußballer des SV Wacker Obercastrop. Steffen Golob, der aktuell neben dem Posten des Co-Trainers auch jenen des Sportlichen Leiters füllt, gab am Dienstag die Namen von drei Neuzugängen bekannt.

Nico Brehm (SV Sodingen/Landesliga), Kevin Pflanz (Concordia Wiemelhausen/Westfalenliga) und Lukas Kubiak (TuS Hordel/Westfalenliga) werden künftig das Wacker-Trikot tragen. Einer aus dem Trio ist dabei ein Wunschkandidat des Obercastroper Vorsitzenden Martin Janicki.

Neuzugang wohnt am Wacker-Platz

Steffen Golob: "Martin ist bereits seit fünf Jahren an Nico Brehm dran gewesen und wollte ihn unbedingt zu uns holen." Denn neben den fußballerischen und menschlichen Qualitäten hat Brehm einen Vorteil. Er wohnt quasi gegenüber dem Wacker-Platz an der Karlstraße. Der Abwehrspieler wolle nach zehn Jahren in Sodingen Tapetenwechsel vornehmen, so Golob: "Er gehört zu den besten Spielern der Landesliga und wird uns weiterbringen." Mit seiner Verpflichtung könne womöglich jene Lücke auf der linken Seite geschlossen werden, die durch Rückzug von Nico Bothe vor der Winterpause entstanden ist.

Der 28-jährige Kevin Pflanz vom aktuellen Westfalenliga-Sechsten Concordia Wiemelhausen kann Oberliga-Erfahrung aus seiner Zeit beim TuS Ennepetal vorweisen. Den ersten Kontakt zu dem Mittelfeldspieler hatte Wacker-Akteur Redule Lekic hergestellt, mit dem er in der Saison 2015/16 beim CSV Bochum-Linden (Landesliga) spielte. Bei Wiemelhausen spielt Pflanz auf der Sechser-Position. Steffen Golob meint: "Wir sehen ihn noch besser ein wenig offensiver aufgestellt - bei uns auf der Achter-Position."

Nach seinem ersten Senioren-Jahr beim TuS Hordel (Westfalenliga) heuert Lukas Kubiak beim SV Wacker Obercastrop an. Den Herner kennt Obercastrops Trainer Aytac Uzunoglu aus seiner eigenen Zeit als Hordeler Nachwuchs-Trainer.

Geerdeter Spieler

Golob erklärt: "Lukas ist ein geerdeter Spieler, der sich selbst nicht überschätzt. Wir möchten ihm eine Chance geben." Zudem könnte Kubiak an der Seite mit David Queder die Lücke auf der rechten Seite schließen, die durch den Rückzug von Christian Breitag entsteht. Dieser hängt aus beruflichen Gründen die Fußballschuhe an den Nagel.

Neben Breitag wird noch ein weiterer Spieler bald nicht zur Verfügung stehen, der stets für gute Stimmung im Kader gesorgt hat, berichtete Golob: Linus Budde, jüngerer Bruder von Kapiän Moritz Budde, kehrt - auch wegen seines Studiums - zu seinem Stammverein SuS Merklinde (Kreisliga A) zurück. Golob betonte: "Es wiegt schwer, dass wir die beiden künftig nicht mehr dabei haben. Christian Breitag war nicht nur als DJ in der Kabine eine Wucht."

An bis zu drei Neuzugängen sind die Obercastroper noch dran. Darunter soll auch ein junger Torhüter sein. Und: Golob kündigte einen Knaller an. Er berichtete: "Vielleicht gelingt uns noch eine Überraschung, die alle in der Stadt freuen wird."

Kitowski bleibt

Der Großteil des aktuellen Wacker-Kaders hat Zusagen für die neue Saison gegeben. Kapitän Bastian Fritsch hatte da ein Zeichen gesetzt. Jetzt hat auch Stefan Kitowski signalisiert, dass er ein weiteres Jahr in der Erin-Kampfbahn dranhängen möchte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Bandenbetrug: Festnahme und Durchsuchungsaktion der Bundespolizei in Herten
Bandenbetrug: Festnahme und Durchsuchungsaktion der Bundespolizei in Herten
Tödlicher Unfall in Datteln, Festnahme in Herten, Schalke-Torwart sieht Rot
Tödlicher Unfall in Datteln, Festnahme in Herten, Schalke-Torwart sieht Rot
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet

Kommentare