Korfball-Regionalliga

KV Adler Rauxel zieht wieder am Schweriner KC vorbei

Castrop-Rauxel - Nachdem der KV Adler Rauxel zuletzt das Regionalliga-Spitzenspiel verlor, kann sich der KV nun doch wieder große Hoffnungen auf die Endrunde machen. Denn der große Konkurrent um den Einzug in die Endspiele um die Deutsche Meisterschaft, der Schweriner KC, gewann am Wochenende nicht. Nun droht ein Entscheidungsspiel.

Die Adler profitierten am Sonntag davon, dass der Schweriner KC (3.) gegen den TuS Schildgen (4.) nicht über ein 24:24-Remis hinaus kam. Die Rauxeler gewannen indes mit 24:14 gegen den Tabellenvorletzten SG Pegasus 2 und eroberten sich somit den zweiten Rang zurück, den sie in der Vorwoche nach einer 17:18-Niederlage gegen den SKC verloren hatten. Schwerin und Rauxel sind damit nun punktgleich bei noch zwei ausstehenden Partien.

Sollte das auch nach diesen Spielen so sein, würde in einem Entscheidungsspiel zwischen diesen beiden Teams der Teilnehmer an den Endspielen zur Deutschen Meisterschaft gegen den Spitzenreiter SG Pegasus ermittelt werden. "Wir haben den deutlich einfacheren Rest-Spielplan und daher die besseren Chancen", sagte Ina Heinzel vom Schweriner KC.

Das stimmt, denn der SKC trifft noch auf das Schlusslicht Schildgen 2 und den HKC Albatros (5.). Rauxel spielt indes gegen Schildgen 1 (4.) und im letzten Spiel der Saison gegen den Spitzenreiter SG Pegasus.

Zumal sich die Schweriner schon gegen Schildgen schwer taten. "Verletzungsbedingt mussten wir vor allem auf der Seite der Frauen viel durchwechseln", so Ina Heinzel. Die Führung wechselte immer hin und her. Kurz vor dem Ende des Spiels führte Schildgen gar mit 24:23, Lucas Witthaus glich aber noch für Schwerin aus. "Insgesamt war es ein verdientes Remis, ein Punkt für uns ist gerechtfertigt", sagte Spielerin Heinzel.

Die letzte Konsequenz im Angriff fehlte

Im dritten Spiel des Spieltags konnte der HKC Albatros den Ligaprimus SG Pegasus indes nicht besiegen. Die Albatrosse verloren mit 15:22. "Pegasus hatte nicht damit gerechnet, dass es so schwer werden wird", so HKC-Pressewart Jan Rzisnik nach der Partie. Vor allem zu Beginn des Spiels boten die Henrichenburger den Rheinländern Paroli. Nach 21 Minuten stand es 9:7 für die SG Pegasus.

Dann zog der Spitzenreiter jedoch bis zur Pause auf einen Fünf-Tore-Vorsprung (14:9) davon. "Im Angriff fehlte leider die letzte Konsequenz, um Pegasus wirklich zu gefährden, obwohl einige schöne Spielzüge gezeigt werden konnten", sagte Jan Rzisnik. Im zweiten Durchgang ließ Pegasus dann keine Zweifel mehr am Sieg aufkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
4. Globaler Klimastreik auch in Datteln - Fridays for Future Ortsgruppe ruft zur Demo auf
4. Globaler Klimastreik auch in Datteln - Fridays for Future Ortsgruppe ruft zur Demo auf
Sickingmühler SV und Trainer Christian Rudnik trennen sich im Sommer
Sickingmühler SV und Trainer Christian Rudnik trennen sich im Sommer
Volkstrauertag - hier wird in Oer-Erkenschwick der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht
Volkstrauertag - hier wird in Oer-Erkenschwick der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten

Kommentare