+
Der Mann des Tages in Ahsen: Andreas Stolzenberg, der drei Treffer erzielte.

Fußball

Meckinghoven gewinnt das Lokalderby in Ahsen

DATTELN - Das letzte Dattelner Lokalderby in der Kreisliga A 2 wurde zu einer klaren Angelegenheit – ergebnismäßig gesehen: Der SV Borussia Ahsen unterlag am Sonntag SW Meckinghoven mit 2:4 (1:1).

Dass es ein verdienter Sieg für die Gäste war, stellte auch Ahsens Trainer Marcel Peters nicht infrage. „Uns fehlt einfach die Schlagkraft“, sagte er nach der Partie, „die Mannschaft ist nicht eingespielt. Die eine Hälfte bestand aus A-Jugendlichen, die andere Hälfte kam aus dem Krankenstand.“

So wunderte es nicht wirklich, dass die Meckinghover in der ersten Hälfte die Initiative übernahmen. Sie spielten in vielen Phasen aber zu pomadig. „Wir haben schwer ins Spiel gefunden“, sagte David Krück, der nach der Entlassung von Trainer Michael Nachtigall dessen Job übernommen hatte und auch selbst auf dem Feld stand. „Der Unterschied zwischen unserem Kunstrasenplatz und dem Naturrasen ist groß, das soll aber nicht als Ausrede gelten.“

Mit mehr Biss hätten die Schwarz-Weißen in der ersten Hälfte alles klarmachen können. Nach einem Steilpass von Julien Homfeldt markierte Andreas Stolzenberg aus halbrechter Position das 0:1.

Die Angriffsbemühungen der Ahsener blieben meistens schon im Mittelfeld stecken, weite Pässe auf Constantin Brink, der im Angriff als Alleinunterhalter auftrat, landeten in der Regel beim Gegner. Erst in der 33. Minute ergab sich die ersten Möglichkeit für die Hausherren, als Janis Selzer einen Freistoß aus 20 Metern hoch über das Tor setzte. Umso überraschender fiel der Ausgleich. In der 39. Minute setzte sich Brink gegen Nico Thoneick durch und netzte zum 1:1 ein.

Nur eine Minute später schwächten sich die Gäste selbst: Christoph Klose sah wegen Nachtretens die Rote Karte. „Bis zu der Roten Karte haben wir das Spiel dominiert. Danach mussten wir uns erst neu sortieren“, sagte Krück.

Im zweiten Durchgang traten die Ahsener forscher auf, hatten aber Glück, dass sie in der 49. Minute nicht erneut in Rückstand gerieten. Einen Freistoß von Andreas Stolzenberg konnte Ahsens Torwart Philipp Zöchling abwehren, Krück setzte den Abpraller an den Pfosten. Auf der Gegenseite zwang Philip Stromberg SWM-Keeper Dominik Hörst zu einer Glanzparade (55.). Drei Minuten später gingen die Gäste wieder in Führung. Nachdem Zögling gegen Stolzenberg abgewehrt hatte, traf Linus Moormann in Abstaubermanier zum 1:2. In der 71. Minute landete ein langer Pass von Thomas Kilian bei Constantin Brink. Der umkurvte Hörst und schob zum Ausgleich ein. Brink hätte sogar noch nachlegen können, doch in der 73. Minute klärte Linus Moormann in höchster Not, fünf Minuten später rettete Hörst.

Dafür schlug Andreas Stolzenberg noch zu. Nach einem langen Pass traf er zum 2:3 (81.), in der zweiten Minute der Nachspielzeit sorgte er nach Vorarbeit von Moormann mit dem 2:4 für die endgültige Entscheidung.

„Ich bin zufrieden“, sagte Krück anschließend, „denn nach dem Platzverweis haben die Jungs Moral gezeigt.“ Marcel Peters, der nur neun gesunde Spieler hatte aufbieten können, muss im letzten Saisonspiel beim SV Herta Recklinghausen auf zwei weitere Akteure verzichten. Torben Monno und Kevin Przybylski sahen jeweils ihre fünfte Gelbe Karte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Straßensperrung sorgt für lange Staus und jede Menge Autofahrer-Frust
Straßensperrung sorgt für lange Staus und jede Menge Autofahrer-Frust
Schwerer Unfall am Morgen: Auto prallt gegen Baum am Leveringhäuser Teich
Schwerer Unfall am Morgen: Auto prallt gegen Baum am Leveringhäuser Teich
Abendlicher Unfall auf der Autobahn 43 bei Marl-Sinsen - das ist passiert
Abendlicher Unfall auf der Autobahn 43 bei Marl-Sinsen - das ist passiert
Training, Beruf, Hobbys: So tickt "Bachelor in Paradise"-Teilnehmerin Carina Spack privat
Training, Beruf, Hobbys: So tickt "Bachelor in Paradise"-Teilnehmerin Carina Spack privat
Vereins-Ausschluss – so reagiert der SV Herta 23 auf die Forderung von Westfalia Vinnum
Vereins-Ausschluss – so reagiert der SV Herta 23 auf die Forderung von Westfalia Vinnum

Kommentare