+
A-Junior Felix Blasey (r.) hilft am Sonntag wieder bei der 1. Mannschaft von Borussia Ahsen aus.

Fußball

Schwere Auswärtsspiele für Dattelner A-Ligisten

DATTELN - Mit Heimspielerfolgen im Rücken starten die beiden Dattelner-A-Kreisligisten in den 24. Spieltag. SW Meckinghoven gastiert dabei beim Tabellenzweiten Genclikspor Recklinghausen. Das vermeintlich leichtere Programm hat der SV Borussia Ahsen, der beim Tabellenletzten TuS Henrichenburg antritt.

TuS Henrichenburg – SV Borussia Ahsen (So., 15 Uhr):

Erst drei Saisonsiege haben die Henrichenburger auf ihrem Konto. Einen davon (4:2) holten sie in der Hinrunde in Ahsen. „Ich weiß nicht, warum“, sagt Borussen-Trainer Marcel Peters, „aber ob als Spieler oder Trainer, ich habe gegen Henrichenburg immer schlecht ausgesehen. Das ist eine unbequeme Mannschaft, die nie verlieren will.“

In der Favoritenrolle sieht er seine Mannschaft nicht. Zumal ihm wieder viele Leute wegfallen. „Letzte Woche musste Thomas Kilian mit einem mehrfachen Muskelfaserriss ausgewechselt werden, Hendrik Maaß mit Rücken- und Oberschenkelbeschwerden. Tim Köttermann hat eine Zerrung, Torben Monno Rücken. Dann kommen noch zwei, drei Grippekranke dazu sowie zwei Urlauber“, zählt Peters auf, der auf zwölf halbwegs fitte Spieler kommt. „Ich werde wieder einige A-Jugendliche hochholen, die schon am Samstag spielen“, kündigt er an. Darunter wird auch Felix Blasey sein, der am vorigen Sonntag beim 3:0 gegen den SC Herten das dritte Tor vorbereitete.

Genclikspor Recklinghausen – SW Meckinghoven (So., 15 Uhr):

Die Meckinghover haben etwas gutzumachen, findet Trainer Michael Nachtigall, denn: „Mit der 0:7-Niederlage im Hinrundenspiel fing unsere Negativserie an. Darauf folgten die 4:6-Niederlage in Hochlar und das 1:5 gegen Concordia Flaesheim.“ Der Tabellenzweite aus Recklinghausen hat hinter Flaesheim den zweitbesten Angriff (69 Tore) und hinter Teutonia SuS Waltrop die zweitbeste Abwehr der Liga mit nur 26 Gegentreffern. Nachtigall weiß also, was auf sein Team zukommt, wenngleich die Trainingswoche bei den Meckinghovern nicht optimal verlief. Am Dienstag war Nachtigall beruflich verhindert, Nico Thoneick leitete die Übungseinheit. Gestern Abend fiel das Training aufgrund der Jahreshauptversammlung ganz aus.

Zudem muss Nachtigall wieder auf wichtige Spieler verzichten: Tom Judwerschat ist nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt. „Er hat bisher auf jeder Position, auf der er gespielt hat, voll und ganz überzeugt“, bedauert der Coach. Maurizio Contino, der aus der A-Jugend kam, zog sich vorige Woche eine Knieverletzung zu. „Er hat sich in kürzester Zeit zu einem Leistungsträger entwickelt“, lobt Nachtigall. Dafür kehrt Andreas Stolzenberg – ein weiterer wichtiger Akteur – nach seiner Gelbsperre zurück.

„Wir wollen aus einer gefestigten Defensive heraus Nadelstiche setzen“, sagt der Trainer, „vor allem müssen wir uns aber anders präsentieren als im Hinspiel.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Letzter Strohhalm für Schalke-Fans? Was aus der Betrugs-Anzeige nach dem Bayern-Spiel wurde
Letzter Strohhalm für Schalke-Fans? Was aus der Betrugs-Anzeige nach dem Bayern-Spiel wurde
Levantisch - da kommen die "The Taste"-Köche ins Schwitzen
Levantisch - da kommen die "The Taste"-Köche ins Schwitzen
Schockierender Fund in England: 39 Leichen in Lkw entdeckt - „Bösartige Verachtung von Menschenleben“
Schockierender Fund in England: 39 Leichen in Lkw entdeckt - „Bösartige Verachtung von Menschenleben“
Brexit-Chaos: Johnson telefoniert mit Merkel - und stellt eine Sache klar
Brexit-Chaos: Johnson telefoniert mit Merkel - und stellt eine Sache klar
Nächster Schock: Verletzter Lucas Hernandez muss sogar unters Messer - fällt er jetzt noch länger aus?
Nächster Schock: Verletzter Lucas Hernandez muss sogar unters Messer - fällt er jetzt noch länger aus?

Kommentare