+
Constantin Brink (im Fallen) machte gegen Hochlar ein starkes Spiel, verschoss beim Stand von 1:1 aber einen Elfmeter und droht nun auch noch lange auszufallen.

Kreisliga A2

Hochlar entführt die Punkte vom Gerneberg

  • schließen

DATTELN - Der Anblick nach dem Abpfiff der Partie gegen den SV Hochlar (2:3) sprach Bände über die Gemütslage beim SV Borussia Ahsen. Mehrere Spieler hatten sich enttäuscht zu Boden gelassen.

Und auch Trainer Marcel Peters stand mit leerem Blick auf dem Rasen und hätte am allerliebsten gar nichts gesagt. Er tat es dann aber doch: „Wir haben wieder alles reingeworfen, und wieder hat es nicht geklappt“, sagte er geknickt. „Und die Personallage wird immer schlimmer.“

Wieder hatten dem Coach Verletzungen und Verhinderungen einen ordentlichen Strich durch seine personelle Rechnung gemacht, wieder musste Peters umbauen und notgedrungen auch Spieler einsetzen, die aus einer Verletzung oder Krankheit kamen. Die, kurz gesagt, einfach nicht fit sein konnten.

Daraus machten die Borussen eigentlich lange das Beste. Bereits nach drei Minuten sorgte Thorben Kamp, den Peters aus der zweiten Mannschaft dazugeholt hatte, für Jubel beim Anhang der Gastgeber. Constantin Brink bediente Kamp herrlich mit der Hacke, der den Ball von halbrechts in die lange Ecke setzte – 1:0. Allerdings egalisierte Mirzet Efendic sehr schnell mit einem schönen Schuss aus 20 Metern (5.). Mehr Spielanteile hatte vor der Pause Hochlar und kam auch zu Abschlüssen durch Efendic (25., 39.) sowie Niklas Ortmann (42.). Deren Fernschüsse brachten aber keinen Erfolg. Ahsen versuchte es meist über schnelle Gegenstöße, und einmal war Brink auch durch, wurde aber auf dem Weg zum Tor von Niklas Matena gestoppt. Schiedsrichter Hans-Dieter Schnell (Gelsenkirchen) beließ es trotz Ahsener Protesten bei der Gelben Karte (9.).

In der zweiten Hälfte hatte Constantin Brink die große Chance, sein Team erneut auf die Siegerstraße zu bringen. Hochlars Clemens Klinger, so sah es Hans-Dieter Schnell, stieß Serhat Güven im Strafraum um, und der Unparteiische gab Elfmeter. Klinger musste zudem mit Gelb-Rot vom Platz (52.). Brink aber scheiterte mit seinem Strafstoß an Keeper Dennis Langer.

Die Borussen wollten unbedingt den Sieg, das spürte man. Dass sie hinterher wieder mit leeren Händen dastanden, lag auch an Mamadi Camara. Der 19-jährige Hochlarer schaltete zunächst bei einer Ecke am schnellsten und brachte sein Team mit 2:1 in Führung, kurz darauf nutzte er ein Missverständnis zwischen Kevin Przybylski und Torhüter Philipp Jany zum 1:3 aus Ahsener Sicht (73.).

Die Gastgeber warfen dann alles nach vorne, ab der 75. Minute aber ohne Constantin Brink. Der beste Offensivspieler Ahsens hatte sich ohne gegnerische Einwirkung verletzt und wurde mit dickem Knöchel direkt ins Krankenhaus gefahren. Weil Ahsen bereits dreimal gewechselt hatte, herrschte wieder Gleichzahl auf dem Feld.

Der eingewechselte A-Junior Finley Max Lempsch legte zunächst das 2:3 durch Marc Schmülling auf (83.) und hatte kurz darauf die beste Chance zum Ausgleich. Er scheiterte aber alleine vor dem Tor an Langer (89.). Zahlreiche lange Bälle in den Strafraum brachten keinen zählbaren Erfolg mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Raubserie versetzte Oer-Erkenschwick in Angst - Täter stehen vor Gericht
Raubserie versetzte Oer-Erkenschwick in Angst - Täter stehen vor Gericht
Hebewerkbrücke: WSA begründet jetzt, warum es den Vertrag mit der Baufirma nicht kündigt
Hebewerkbrücke: WSA begründet jetzt, warum es den Vertrag mit der Baufirma nicht kündigt
Wieder Vorfall mit einem Exhibitionisten an einer Bushaltestelle in Herten
Wieder Vorfall mit einem Exhibitionisten an einer Bushaltestelle in Herten

Kommentare